Südamerika

Kurznachrichten


Der Sitz von Petrobras in Rio de Janeiro / Foto: Rodrigo Soldon, CC BY 2.0, flickr(Lima, 20. Juli 2015, noticias aliadas).-

BRASILIEN

Die brasilianische Bundespolizei hat am vergangenen 14. Juli 53 Wohnungen, Firmen und Büros von verschiedenen Politiker*innen, darunter auch sieben Bundessenatoren einschließlich des Ex-Präsidenten Fernando Collor de Mello (1990-1992) durchsucht.

Anlass für diese Aktion sind Vermutungen, dass die Politiker*innen in den Korruptionsskandal um Petrobras verstrickt sind. Im März hatte der Oberste Gerichtshof eine Untersuchung gegen 50 Parlamentarier*innen, darunter auch Senatspräsident Renan Calheiros und den Vorsitzenden der Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, eingeleitet.

CHILE

Das chilenische Verteidigungsministerium hat am 15. Juli bekannt gegeben, dass ein Mitglied der Armee vom Dienst suspendiert worden ist, weil es während seines Einsatzes bei der UN-Friedensmission in Haiti Geld gegen sexuelle Dienstleistungen angeboten hatte.

Ein Vorabbericht des Büros für Interne Supervision der Vereinten Nationen, der vergangenen Juni der Presse zugespielt worden war, enthüllt die Tatsache, dass es fortgesetzten sexuellen Missbrauch durch Soldaten der UN-Friedensmission zwischen 2008 und 2013 gegeben hat. Bei einem Drittel dieser Anzeigen geht es um Minderjährige.

Laut Bericht haben 231 haitianische Frauen bestätigt, sexuelle Beziehungen mit „UN-Blauhelmen“ gehabt zu haben und im Gegenzug Geld, Kleidung, Computer und Mobiltelefone sowie weitere Artikel erhalten zu haben.

KOLUMBIEN

Zwischen 1991 und 2014 sind in Kolumbien etwa 86.000 Hektar Land an 2.875 durch Gewalt vertriebene Familien zurückgegeben worden. Die Grundlage für die Landrückgabe bildet ein entsprechendes Gesetz aus dem Jahr 1991.

In Kolumbien gibt es fast sechs Millionen Binnenflüchtlinge. Damit liegt das Land, nach Angaben des Beobachtungszentrums für Binnenvertreibung IDMC (Internal Displacement Monitoring Centre) weltweit an zweiter Stelle.


Das könnte dich auch interessieren

Senatspräsident Renan Calheiros darf nun doch trotz Korruptionsprozess weitermachen Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 11. Dezember 2016, npl).- Präsident Michel Temer kann aufatmen. Mit 6 zu 3 Stimmen entschied das Oberste Gericht am vergangenen 7. Dezember, dass sein Vertrauter Renan Calheiros den einflussreichen Posten des Senatspräsidenten behalten darf. Zwei Tage zuvor hatte ein einzelner oberster Richter in einer vorläufigen Entscheidung Calheiros seines Amtes enthoben. Die neue Regierung geriet dadurch ernsthaft ins Straucheln. Zudem eröffnete d...
Ohne Handschellen und (fast) ohne Fotos: Eduardo Cunha verhaftet (Montevideo, 20. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Eduardo Cunha, der frühere und inzwischen seines Amtes enthobene Präsident der Abgeordnetenkammer, wurde am vergangenen 19. Oktober 2016 in Brasilien festgenommen. Der Richter der Stadt Curitiba, Sérgio Moro, hatte Untersuchungshaft angeordnet. Diese war von der Generalstaatsanwaltschaft beantragt worden, die mit der Untersuchung des Korruptionsskandals um den Ölkonzern Petrobras beauftragt ist. Die Staatsanwaltschaft begründ...
Ausverkauf des Erdöls in Brasilien beschlossen Von Mario Schenk (13. Oktober 2016, amerika21).- Am Mittwoch vergangener Woche stimmte das brasilianische Abgeordnetenhaus in einer tumultartigen Sitzung mit 292 zu 100 Stimmen für die Beendigung der obligatorischen Beteiligung des staatlichen Erdölkonzerns Petrobras an der Erdölförderung im Pré-Sal-Gebiet. Ab sofort bleibt die Entscheidung über die Beteiligung den fördernden Konzernen überlassen. Die bisherige Regelung sah eine Mindestbeteiligung der Petrobras von 30 ...
Parlamentarier*innen entziehen Eduardo Cunha das Abgeordnetenmandat (Lima, 29. September 2016, noticias aliadas-poonal).- Die brasilianische Abgeordnetenkammer hat am 13. September mit 450 zu zehn Stimmen (bei neun Enthaltungen) dem Abgeordneten Eduardo Cunha das Mandat entzogen. Damit genießt der Parlamentarier, der im Juli bereits unter dem Druck der Justiz als Parlamentspräsident zurückgetreten war, nun keine Immunität mehr und kann vor Gericht gestellt werden. Dem 57-jährigen wird vorgeworfen, rund fünf Millionen US-Dollar an Bestechun...
Showdown im Kampf um Präsidentschaft – Letzte Phase im Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 24. August 2016, npl).- Kaum sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorbei, steht in der Politik der Showdown im Kampf um die Präsidentschaft an. Fast neun Monate nachdem der inzwischen wegen Korruption abgesetzte Parlamentspräsident Eduardo Cunha das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff auf den Weg brachte, steht die endgültige Abstimmung bevor. Die Mehrheitsverhältnisse sprechen dafür, das...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.