Südamerika

Kurznachrichten


Der Sitz von Petrobras in Rio de Janeiro / Foto: Rodrigo Soldon, CC BY 2.0, flickr(Lima, 20. Juli 2015, noticias aliadas).-

BRASILIEN

Die brasilianische Bundespolizei hat am vergangenen 14. Juli 53 Wohnungen, Firmen und Büros von verschiedenen Politiker*innen, darunter auch sieben Bundessenatoren einschließlich des Ex-Präsidenten Fernando Collor de Mello (1990-1992) durchsucht.

Anlass für diese Aktion sind Vermutungen, dass die Politiker*innen in den Korruptionsskandal um Petrobras verstrickt sind. Im März hatte der Oberste Gerichtshof eine Untersuchung gegen 50 Parlamentarier*innen, darunter auch Senatspräsident Renan Calheiros und den Vorsitzenden der Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, eingeleitet.

CHILE

Das chilenische Verteidigungsministerium hat am 15. Juli bekannt gegeben, dass ein Mitglied der Armee vom Dienst suspendiert worden ist, weil es während seines Einsatzes bei der UN-Friedensmission in Haiti Geld gegen sexuelle Dienstleistungen angeboten hatte.

Ein Vorabbericht des Büros für Interne Supervision der Vereinten Nationen, der vergangenen Juni der Presse zugespielt worden war, enthüllt die Tatsache, dass es fortgesetzten sexuellen Missbrauch durch Soldaten der UN-Friedensmission zwischen 2008 und 2013 gegeben hat. Bei einem Drittel dieser Anzeigen geht es um Minderjährige.

Laut Bericht haben 231 haitianische Frauen bestätigt, sexuelle Beziehungen mit „UN-Blauhelmen“ gehabt zu haben und im Gegenzug Geld, Kleidung, Computer und Mobiltelefone sowie weitere Artikel erhalten zu haben.

KOLUMBIEN

Zwischen 1991 und 2014 sind in Kolumbien etwa 86.000 Hektar Land an 2.875 durch Gewalt vertriebene Familien zurückgegeben worden. Die Grundlage für die Landrückgabe bildet ein entsprechendes Gesetz aus dem Jahr 1991.

In Kolumbien gibt es fast sechs Millionen Binnenflüchtlinge. Damit liegt das Land, nach Angaben des Beobachtungszentrums für Binnenvertreibung IDMC (Internal Displacement Monitoring Centre) weltweit an zweiter Stelle.

CC BY-SA 4.0 Kurznachrichten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...
Besitzer der Firma JBS gegenüber Justiz: Bestechungsgeldern an Temer seit 2010 Präsident Temer steckt mittendrin im Lava Jato-Skandal, treu war er dabei aber wohl eher seinem Geldbeutel / Wikimapa, CC BY 2.0 (Montevideo, 20. Mai 2017, la diaria).- Eine in einem politischen Verfahren abgesetzte Ex-Präsidentin, ein Präsident, gegen den wegen Behinderung der Justiz ermittelt wird, und fünf Minister, die angeklagt sind, in den Bestechungsskandal um das Unternehmen 'Petrobras' verwickelt zu sein. Vorsitzende der wichtigsten Oppositionsparteien, gegen die...
Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt Nein!? Doch!  ... Verurteilt. Hier ein erstaunter Eduardo Cunha aus dem Jahr 2015 / Foto: Antonio Cruz, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 31. März 2017, la diaria).- Der ehemalige Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, wurde am 30. März 2017 wegen Korruption, Geldwäsche und Devisenvergehen zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich um das erste Urteil, welches von Richter Sergio Moro gegen den brasilianischen P...
Rechte Massendemonstrationen setzen Rousseff unter Druck Zu den Protesten riefen zahlreiche rechte Gruppierungen in den sozialen Netzwerken und Oppositionsparteien auf. Sie werfen Rousseff und ihrer Arbeiterpartei PT eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Orientierungslosigkeit vor. Zudem kritisierten sie den Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, durch den Millionenbeträge an PolitikerInnen der Regierungskoalition geflossen sein sollen. „Fora Dilma – Weg mit Dilma“ war auf zahlreichen Transparenten zu lesen. V...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.