Chile

Kupferarbeiter*innen streiken gegen Privatisierung


SekundarschülerInnen demonstrieren für die Renationalisierung des Kupfers, Demo am 15. Juli 2011 / reporteos, flickr(Fortaleza, 13. Juli 2011, aditaltelesurprensa latina-púlsar).- Die Angestellten des staatlichen Kupferkonzerns Codelco haben am 11. Juli für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft der Bergarbeiter*innen im Kupferbergbau erklärte, der Streik sei eine „Warnung“. Das Unternehmen solle auf die Forderungen der Gewerkschaften eingehen und den Staatskonzern nicht privatisieren.

 

17.000 Angestellte im Streik

Codelco ist der weltweit größte Kupferproduzent und beschäftigt rund 17.000 Angestellte. Der Streik vom vergangenen Montag ist der erste seit 18 Jahren und legte die Produktion Er fällt auf den 40. Jahrestag der Nationalisierung des Kupferbergbaus durch Präsident Allende am 11. Juli 1971, die damals die Gran Minería de Cobre zu 100 Prozent in Staatsbesitz überführte. Die weiteren Regierungen über die Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990), das Regierungsbündnis der Concertación bis zur heutigen Regierung von Piñera haben diesen Prozess jedoch wieder zurückgedreht, so dass jetzt schon 70 Prozent des Kupferbergbaus privatisiert sind.

Der Vorsitzende des Gewerkschaft der Bergarbeiter*innen im Kupferbergbau, Raimundo Espinoza unterstrich, es gebe „konkrete Hinweise“ darauf, dass die Regierung privatisieren wolle. Arturo Martínez, Präsident des Gesamtgewerkschaftsverbandes CUT (Central Unitaria de Trabajadores) unterstrich, dass „das Unternehmen momentan ohne ersichtlichen Grund Schulden macht“ und fügte hinzu, „die Arbeiter*innen sind der Ansicht, dass man zu irgendeinem Zeitpunkt damit die Privatisierung rechtfertigen wird“.

Student*innen solidarisieren sich mit BergarbeiterInnen

Der Minister für Bergbau und Energie, Laurence Golborne, erklärte hingegen am Montag; dass die Regierung nicht plane, Cadelco zu privatisieren. Der Minister sagte zudem, es handele sich um „einen illegalen Streik, der dem Land schadet“.

Fast zu hundert Prozent hätten sich die Arbeiter*innen an den Arbeitsniederlegungen beteiligt. Presseberichten zufolge hat der Streiktag das Unternehmen 41 Mio. US-Dollar gekostet. Die Ausfälle aufgrund des Streiks seien jedoch gering, im Vergleich zu den Kosten die entstünden, wenn der Staat privatisieren würde, argumentieren die Streikenden.

Die chilenischen Student*innen haben sich mit den Kupferbergleuten solidarisiert. Die Schüler*innen und Student*innen gehen in Chile seit April diesen Jahres gegen die Privatisierung der Bildung auf die Straße. Ihrer Ansicht nach wäre die nationale Kontrolle über Codelco eine Möglichkeit, die Bildung zu finanzieren.

Kampagne für Volksentscheid

Die Demonstrant*innen begannen zudem eine landesweite Kampagne, die bis Oktober 2011 zwei Millionen Unterschriften für einen Volksentscheid sammeln soll. Ziel sei die Wiedererlangung der Souveränität des chilenischen Staates über den Kupferbergbau, so die Initiator*innen. Die privatisierten Unternehmen des Kupfersektors befinden sich mehrheitlich in den Händen von transnationalen Konzernen wie Phelps Dodge, Anglo American oder BHP Billiton.

 

alt


Das könnte dich auch interessieren

Kritik an Interview von Sektenarzt Hartmut Hopp aus der Colonia Dignidad Von Harald Neuber (Krefeld/Santiago de Chile, 2. Februar 2017, amerika21).- Der ehemalige Arzt der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile, Hartmut Hopp, hat sich in einem Interview erstmals ausführlich zu den Anschuldigungen gegen ihn geäußert. Der 72-jährige, der 2011 nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger aus Chile geflohen war, wies im Gespräch mit Journalisten der Westdeutschen Zeitung jede formaljuristische Schu...
Wir dokumentieren: Colonia Dignidad – Urteil wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (Santiago de Chile 30. Dezember 2016, fdcl).- Siebzehn Jahre nach dem Einreichen einer Strafanzeige wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung hat der chilenische Oberste Gerichtshof am 29.12. das letztinstanzliche Urteil verkündet: Drei ehemalige Führungsmitglieder der Colonia Dignidad und zwei Mitglieder des chilenischen Geheimdienstes DINA wurden zu jeweils fünf Jahren und einem Tag Haft verurteilt. Vier weitere Mitglieder der deutschen Sekte wurden freigesprochen. Diese ...
Die Natur ist nicht stumm Rohstoffexporte und Wachstumspolitik in Lateinamerika: Wir haben uns umgeschaut in zwei der rohstoffreichsten Länder Lateinamerikas: Chile (Kupfer en mas!) und Ecuador (Erdöl!). Wie sieht dort die aktuelle Ressourcenpolitik aus?  Bringt viel und immer mehr produzieren/abbauen/fördern wirklich automatisch Entwicklung? Welche Alternativkonzepte gibt es zum gnadenlosen Extraktivismus? Bekanntermaßen sind natürliche Ressourcen ja bekanntlich begrenzt. Nur: ein verantwortungsvolle...
Ausverkauf des Erdöls in Brasilien beschlossen Von Mario Schenk (13. Oktober 2016, amerika21).- Am Mittwoch vergangener Woche stimmte das brasilianische Abgeordnetenhaus in einer tumultartigen Sitzung mit 292 zu 100 Stimmen für die Beendigung der obligatorischen Beteiligung des staatlichen Erdölkonzerns Petrobras an der Erdölförderung im Pré-Sal-Gebiet. Ab sofort bleibt die Entscheidung über die Beteiligung den fördernden Konzernen überlassen. Die bisherige Regelung sah eine Mindestbeteiligung der Petrobras von 30 ...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning (Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwaltsc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.