Chile

Kupferarbeiter*innen streiken gegen Privatisierung


SekundarschülerInnen demonstrieren für die Renationalisierung des Kupfers, Demo am 15. Juli 2011 / reporteos, flickr(Fortaleza, 13. Juli 2011, aditaltelesurprensa latina-púlsar).- Die Angestellten des staatlichen Kupferkonzerns Codelco haben am 11. Juli für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft der Bergarbeiter*innen im Kupferbergbau erklärte, der Streik sei eine „Warnung“. Das Unternehmen solle auf die Forderungen der Gewerkschaften eingehen und den Staatskonzern nicht privatisieren.

 

17.000 Angestellte im Streik

Codelco ist der weltweit größte Kupferproduzent und beschäftigt rund 17.000 Angestellte. Der Streik vom vergangenen Montag ist der erste seit 18 Jahren und legte die Produktion Er fällt auf den 40. Jahrestag der Nationalisierung des Kupferbergbaus durch Präsident Allende am 11. Juli 1971, die damals die Gran Minería de Cobre zu 100 Prozent in Staatsbesitz überführte. Die weiteren Regierungen über die Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990), das Regierungsbündnis der Concertación bis zur heutigen Regierung von Piñera haben diesen Prozess jedoch wieder zurückgedreht, so dass jetzt schon 70 Prozent des Kupferbergbaus privatisiert sind.

Der Vorsitzende des Gewerkschaft der Bergarbeiter*innen im Kupferbergbau, Raimundo Espinoza unterstrich, es gebe „konkrete Hinweise“ darauf, dass die Regierung privatisieren wolle. Arturo Martínez, Präsident des Gesamtgewerkschaftsverbandes CUT (Central Unitaria de Trabajadores) unterstrich, dass „das Unternehmen momentan ohne ersichtlichen Grund Schulden macht“ und fügte hinzu, „die Arbeiter*innen sind der Ansicht, dass man zu irgendeinem Zeitpunkt damit die Privatisierung rechtfertigen wird“.

Student*innen solidarisieren sich mit BergarbeiterInnen

Der Minister für Bergbau und Energie, Laurence Golborne, erklärte hingegen am Montag; dass die Regierung nicht plane, Cadelco zu privatisieren. Der Minister sagte zudem, es handele sich um „einen illegalen Streik, der dem Land schadet“.

Fast zu hundert Prozent hätten sich die Arbeiter*innen an den Arbeitsniederlegungen beteiligt. Presseberichten zufolge hat der Streiktag das Unternehmen 41 Mio. US-Dollar gekostet. Die Ausfälle aufgrund des Streiks seien jedoch gering, im Vergleich zu den Kosten die entstünden, wenn der Staat privatisieren würde, argumentieren die Streikenden.

Die chilenischen Student*innen haben sich mit den Kupferbergleuten solidarisiert. Die Schüler*innen und Student*innen gehen in Chile seit April diesen Jahres gegen die Privatisierung der Bildung auf die Straße. Ihrer Ansicht nach wäre die nationale Kontrolle über Codelco eine Möglichkeit, die Bildung zu finanzieren.

Kampagne für Volksentscheid

Die Demonstrant*innen begannen zudem eine landesweite Kampagne, die bis Oktober 2011 zwei Millionen Unterschriften für einen Volksentscheid sammeln soll. Ziel sei die Wiedererlangung der Souveränität des chilenischen Staates über den Kupferbergbau, so die Initiator*innen. Die privatisierten Unternehmen des Kupfersektors befinden sich mehrheitlich in den Händen von transnationalen Konzernen wie Phelps Dodge, Anglo American oder BHP Billiton.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Kupferarbeiter*innen streiken gegen Privatisierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kampf gegen Brasiliens Ausverkauf Von Rita Serrano, Koordinatorin des Nationalen Komitees zur Verteidigung öffentlicher Unternehmen* (Salvador da Bahia, 8. Januar 2018, Brasil de Fato).- Nach dem Putsch von Temer und seinen Verbündeten im Nationalkongress (Unternehmer*innen, Großgrundbesitzer*innen, Banker*innen), erlebt Brasilien einen düsteren Rückschritt, der zu archaischen Werten zurückführt, bei denen Menschenrechte keine Rolle spielen. Eine konservative, autoritäre und intolerante Haltung ergänzt...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch viel Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründete Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun…
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.