Kuba

Kubanischer Dichter in Ungnade


(Berlin, 19. Februar 2009, npl).- Eigentlich sollte “Boring Home”, die Sammlung von 17 Erzählungen des kubanischen Schriftstellers Orlando Luis Pardo Lazo, offiziell auf der zur Zeit in Havanna stattfindenden Internationalen Buchmesse vorgestellt werden. Der Autor, der sogar als Jury-Mitglied für einen dort vergebenen Preis hätte an der Messe teilnehmen sollen und bereits vier Bücher und mehrere Artikel in Kuba publiziert hat, ist den kubanischen Behörden jedoch zu kritisch geworden. Der staatliche Verlag Letras Cubanas stoppte den Druck des Werkes.

Nach der Eröffnung der Buchmesse am 12. Februar riefen kubanische Bloggerinnen und Blogger daher zu einer öffentlichen Vorstellung von Boring Home vor den Toren der Festung Cabañas au. Dort, wo die Buchmesse alljährlich stattfindet. Lazo, der selbst einen Blog mit dem Namen Lunes de Postrevolución (Postrevolutionärer Montag) betreibt, schreibt dort über Drohungen per Telefon und E-Mail, die nach der Ankündigung der inoffiziellen Lesung bei ihm zu Hause eingegangen seien. „Wenn dein Sohn am Montag zur Buchmesse geht, dann werden wir ihm den Schwanz abschneiden“, habe ein anonymer Anrufer zu seiner Mutter gesagt. Lazo trägt weiter ein: „Es handelt sich dabei um private E-Mails mit falschen IDs. Prügel, Lust mir das Gesicht zu verunstalten, Tritte in den Hintern, falls ich es wage, am Montag, den 16. Februar, auf der Buchmesse zu erscheinen und dort „Freelance“ eine Edition meiner Erzählungen Boring Home zu präsentieren.” In Interviews hatte Lazo darauf hingewiesen, dass nicht der Inhalt des Buches die Ursache der Zensur sei, sondern seine Aktivitäten in der kubanischen Bloggerszene und das Publizieren seiner Texte in der exilkubanischen Presse. Nach Ansicht des Autors befänden sich alle Kulturschaffenden im selben Raum, der sich nicht in Exil, Nation, offiziell Anerkanntes oder Untergrund aufspalte.

Begleitet von internationaler Presse, Freund*innen und sympathisierenden Schriftsteller*innen konnte Lazos Buch dann am Nachmittag des 16. Februar ohne größere Zwischenfälle von der international bekannt gewordenen Bloggerin Yoani Sánchez vorgestellt werden. Die Teilnehmer*innen erhielten das Buch auf CD. Im Internet kann es von den Blogs von Orlando Luis Pardo Lazo und Yoani Sánchez herunter geladen werden.

Blog von Orlando Luis Pardo Lazo auf Spanisch: http://orlandoluispardolazo.blogspot.com/

Blog von Yoani Sanchez, deutsche Übersetzung: http://www.desdecuba.com/generationy_de/

CC BY-SA 4.0 Kubanischer Dichter in Ungnade von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Eternauta: Ein Comic für Solidarität und Menschlichkeit Von Jessica Zeller(Berlin, 02. Juni 2016, npl).- „Eternauta“, Argentiniens bekanntester Comic von Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Der Klassiker aus dem Jahr 1957 handelt vom gemeinsamen Kampf von Juan Salvo und seinen Freunden gegen eine außerirdische Invasion, die alles Leben in Buenos Aires vernichtet. Eine Ausstellung in Berlin zieht jetzt Parallelen zwischen der fiktiven Geschichte und dem tragischen Schicksal ihres Schöpfe...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Wir dokumentieren: Presseerklärung von Dilma Rousseff nach ihrer vorläufigen Suspendierung (14. Mai 2016, amerika21.de).- Guten Tag, meine Herren und Damen Journalisten, guten Tag - hier sind Parlamentarier und Minister präsent, guten Tag allen hier Anwesenden.Was ich hier machen will, ist eine Presseerklärung, es ist kein Interview, es wird eine Erklärung.Was ich Ihnen als erstes sagen möchte, Ihnen und allen Brasilianern und Brasilianerinnen, dass vom Senat ein Amtsenthebungsprozess eröffnet und dass die Aussetzung meines Mand...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *