Kuba

Kuba weist UN-Kritik an Umgang mit Prostitution zurück


Foto: Magdalena Cattan Lavin / CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 05. August 2013, cimac).- Das UN-Komitee zur Beseitigung jeglicher Diskriminierung von Frauen CEDAW (Committee on the Elimination of Discrimination against Women) hat in ihrem jüngsten Bericht die kubanische Regierung kritisiert, weil sie zu wenig gegen sexuelle Ausbeutung tue. Prostitution und Menschenhandel stellten ernste Probleme im Land dar, so das Komitee.

 

CEDAW-Konvention trat 1981 in Kraft

Die Regierung erkenne jedoch „weder die Existenz von Ausbeutung, noch von Prostitution noch des Menschenhandels an“. Hinzu komme, dass es an Schutzmaßnahmen und Anlaufstellen für die Opfer von Ausbeutung, wie etwa Schutz- und Rehabilitationsprogrammen, fehle.

Die Kommission der CEDAW überprüft die Erfüllung der gleichnamigen UN-Konvention gegen die Diskriminierung von Frauen. Die Konvention wurde 1979 von der UN-Vollversammlung verabschiedet und trat 1981 in Kraft.

Kuba hat als erstes Land der Welt die Konvention der CEDAW unterzeichnet. Allerdings hat das Land ein fakultatives Protokoll nicht unterzeichnet, dass dem UN-Ausschuss die Prüfung von Einzelklagen ermöglichen würde.

Kuba weist UN-Kritik zurück

Die kubanische Regierung hat in ihrem Bericht für die Kommission erklärt, das Phänomen der Prostitution sei keine Folge von Diskriminierung oder Gewalt gegen Frauen. Diese Strukturen seien mit dem Sieg der Revolution eliminiert worden.

Die Praxis der Prostitution in Kuba sei „eine persönliche Entscheidung von Frauen und Männern, die in der Ausübung der Prostitution eine Möglichkeit sähen, an bestimmte Konsumgüter zu gelangen, die einen höheren Lebensstandard als ermöglichen als dem Rest der arbeitenden Bevölkerung und, in einigen Fällen, die Emigration ins Ausland“, so die kubanische Regierung.

CEDAW fürchtet Stigmatisierung von Frauen und Mädchen

Auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Genf erklärte Olinda Barrero Ruiz von der CEDAW, die Argumente der kubanischen Behörden hätten das UN-Gremium nicht überzeugt. Kuba weist UN-Kritik zurück

Die CEDAW drängte die kubanische Regierung angesichts dieser Situation darauf, erforderliche Maßnahmen zu ergreifen, um betroffene Frauen und Mädchen vor Stigmatisierung zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Kuba weist UN-Kritik an Umgang mit Prostitution zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürftig...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schut...
Aktion in der Metro gegen Gewalt gegen Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimac).- Die Metro-Abteile waren überfüllt, die Polizei lag schon auf der Lauer und der Nachmittag war dafür gemacht, spazieren zu gehen; trotz alldem entschieden sich mehr als 20 junge Frauen dafür ihre Freizeit zu nutzen, um am Wochenende die Passagiere in der Metro von Mexiko-Stadt über die Gewalt gegen Frauen im Bundesstaat México, kurz Edomex, zu informieren.Frauen verschiedenen Alters, Bekannte u...
Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden Gewalt die Au...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *