Kuba

Kuba weist UN-Kritik an Umgang mit Prostitution zurück


Foto: Magdalena Cattan Lavin / CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 05. August 2013, cimac).- Das UN-Komitee zur Beseitigung jeglicher Diskriminierung von Frauen CEDAW (Committee on the Elimination of Discrimination against Women) hat in ihrem jüngsten Bericht die kubanische Regierung kritisiert, weil sie zu wenig gegen sexuelle Ausbeutung tue. Prostitution und Menschenhandel stellten ernste Probleme im Land dar, so das Komitee.

 

CEDAW-Konvention trat 1981 in Kraft

Die Regierung erkenne jedoch „weder die Existenz von Ausbeutung, noch von Prostitution noch des Menschenhandels an“. Hinzu komme, dass es an Schutzmaßnahmen und Anlaufstellen für die Opfer von Ausbeutung, wie etwa Schutz- und Rehabilitationsprogrammen, fehle.

Die Kommission der CEDAW überprüft die Erfüllung der gleichnamigen UN-Konvention gegen die Diskriminierung von Frauen. Die Konvention wurde 1979 von der UN-Vollversammlung verabschiedet und trat 1981 in Kraft.

Kuba hat als erstes Land der Welt die Konvention der CEDAW unterzeichnet. Allerdings hat das Land ein fakultatives Protokoll nicht unterzeichnet, dass dem UN-Ausschuss die Prüfung von Einzelklagen ermöglichen würde.

Kuba weist UN-Kritik zurück

Die kubanische Regierung hat in ihrem Bericht für die Kommission erklärt, das Phänomen der Prostitution sei keine Folge von Diskriminierung oder Gewalt gegen Frauen. Diese Strukturen seien mit dem Sieg der Revolution eliminiert worden.

Die Praxis der Prostitution in Kuba sei „eine persönliche Entscheidung von Frauen und Männern, die in der Ausübung der Prostitution eine Möglichkeit sähen, an bestimmte Konsumgüter zu gelangen, die einen höheren Lebensstandard als ermöglichen als dem Rest der arbeitenden Bevölkerung und, in einigen Fällen, die Emigration ins Ausland“, so die kubanische Regierung.

CEDAW fürchtet Stigmatisierung von Frauen und Mädchen

Auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Genf erklärte Olinda Barrero Ruiz von der CEDAW, die Argumente der kubanischen Behörden hätten das UN-Gremium nicht überzeugt. Kuba weist UN-Kritik zurück

Die CEDAW drängte die kubanische Regierung angesichts dieser Situation darauf, erforderliche Maßnahmen zu ergreifen, um betroffene Frauen und Mädchen vor Stigmatisierung zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Kuba weist UN-Kritik an Umgang mit Prostitution zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 ) (Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, soba...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa Migrantinnen in Tapachula, Chiapas, Mai 2014. Guatemaltekinnen versammeln sich sonntags auf der Plaza Central in Tapachula, um Arbeit zu finden. Foto: Moyses Zuniga, http://enelcamino.periodistasdeapie.org.mx (CC BY 4.0) (Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.