Kuba

Kuba lehnt Wiedereintritt in die OAS weiter ab


(Fortaleza, 04. Juni 2009, adital).- Die kubanische Regierung wertete die Aufhebung der Resolution, die in Folge einer Entscheidung der Organisation Amerikanischer Staaten OAS einen Ausschluss Kubas aus dem Interamerikanischen System seit 1962 vorsah, als Sieg. Allerdings erklärte sie auch, weiterhin keine Absicht zu haben, an den Entscheidungen der Organisation mitzuwirken.

Am vergangenen 3. Juni hatte die 39. Vollversammlung der OAS einstimmig die Aufhebung des 47 Jahre lang gültigen Dekrets beschlossen, das eine Rückkehr Kubas in das Interamerikanische System und damit eine Mitgliedschaft des Landes in der Organisation verhindert hatte.

„Diese Entscheidung hat keinen Einfluss auf unsere Beurteilung dieser Organisation und daher auch nicht auf die Frage, ob Kuba deren Mitglied werden soll“, so Ricardo Alarcón, der Präsident des kubanischen Parlaments, gegenüber der Nachrichtenagentur Prensa Latina.

„Es gibt viele Dinge, die geändert werden müssten, aber diese haben natürlich nichts mit der Resolution von 1962 zu tun“, sagte Alarcón weiter. Der Abgeordnete bezeichnete das Embargo zudem als „anachronistische und realitätsferne Maßnahme“.

Während die Staaten Lateinamerikas und der Karibik die OAS–Entscheidung begrüßten, kritisierten US–amerikanische Abgeordnete die Aufhebung des Embargos gegenüber Kuba. Mitglieder der Republikanischen Partei forderten nun, die OAS aufgrund der Entscheidung nicht weiter finanziell zu unterstützen.

Die republikanischen Abgeordneten bezeichneten die Maßnahme als Beispiel für die „absolute diplomatische Inkompetenz“ der Regierung unter dem Demokraten Barack Obama. Auch einige Abgeordnete der Demokratischen Partei kritisierten die Entscheidung. Bob Menéndez, Abgeordneter der Demokraten für New Jersey, bezeichnete die Übereinkunft als „schwach“ und „in absurdem Maße vage“. Menéndez erklärte, dass im Kongress darüber gesprochen werden solle, in welchem Maße dieser bereit sei, „die OAS als Institution zu unterstützen“.

Gleichzeitig zitierte die amtliche Presse in Honduras den Präsidenten des Landes und Gastgeber der OAS–Versammlung, Manuel Zelaya, mit den Worten, dass das kubanische Volk „von der Geschichte freigesprochen“ und mit der Aufhebung der Übereinkunft von 1962 eine „weise Entscheidung“ getroffen worden sei.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez begrüßte die Übereinkunft, die ihm zufolge das Ergebnis der politischen Veränderungen in der Region sei. „Wir sind nicht länger der Hinterhof der USA, wir sind keine Kolonie mehr“, so Chávez.

CC BY-SA 4.0 Kuba lehnt Wiedereintritt in die OAS weiter ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen
86
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Das Recht auf Betreuung
5
Rechte älterer Menschen in Konvention verankert Über eine regionale Konvention dieser Art zu verfügen, bedeutet eine Umstellung in der Art und Weise, über das Thema zu denken und zu handeln - in der Familie, der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene. Die Konvention spricht Begriffe wie den der grundsätzlichen Gleichheit an und geht davon aus, dass ältere Menschen in vielen Fällen vergleichsweise benachteiligt sind, wenn sie ihre Rechte einfordern. Um diese Hindernisse endgül...
Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert
24
Von Erika Harzer (Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufstelle bei Repression und Menschenrechtsverletzungen ist für alle dort lebenden Menschen fund...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH
125
Von Markus Plate (San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufen...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres
172
Von Claudia Fix (Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhalt...