Chile

Kritik an Straffreiheit für homophobe Übergriffe


(Fortaleza, 06. Januar 2009, adital-poonal).- Aktivist*innen für die sexuelle Vielfalt haben vor der Vertreterin der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, Margarita Uprimny, gegen die für homophobe Übergriffe herrschende Straffreiheit in Chile protestiert und darauf hingewiesen, dass die Homophobie im Land das Recht auf körperliche Unversehrtheit in Frage stelle. Sie wiesen zudem anhand konkreter Beispiele darauf hin, dass einige der Zugeständnisse, die die Regierung an den Schutz des Personenkreises der LGTB (Lesben, Schwule, Transgender, Bisexuelle) gemacht habe, nicht eingelöst würden.

Margarita Uprimny war Ende 2008 im chilenischen Kanzleramt mit Vertretern des Außenministeriums und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zusammengekommen. Im Rahmen dieser Begegnung wiesen die Aktivist*innen darauf hin, dass die Situation in Chile noch meilenweit von den internationalen Mindeststandards entfernt sei, die zumindest die Gleichheit aller Menschen und den Respekt der grundlegendsten Menschenrechte garantierten.

Wie einem späteren Bericht der Movilh, Bewegung zur Integration und Befreiung Homosexueller (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual), die als Vertreterin der LGTBs aufgetreten war, zu lesen war, wurde während der Begegnung das „Fehlen einer effektiven Gesetzgebung“ als ein Grund für die Diskriminierung genannt.

Darüber hinaus machten die Movilh-Vertreter*innen im Beisein von Frau Uprimny darauf aufmerksam, dass verschiedene Statuten des aktuellen Strafrechts „Verhaftungen und willkürliche Angriffe von Personen aufgrund ihrer Homo- oder Transsexualität zulassen“.

Die schwulen Aktivisten nutzten das Treffen, um die sofortige Aufhebung der Artikel 365 und 373 des Strafrechts und die rasche Verabschiedung des Anti-Diskriminierungsgesetzes und der Richtlinie zur zivilen Partnerschaft zu fordern.

„In den letzten zwei Jahren sind in einigen Ministerien die Fortschritte, die wir im Hinblick auf unsere Rechte verzeichnen konnten, wieder zurückgenommen worden, ein Beispiel ist das Erziehungsministerium, das sich angesichts von Rüpeleien entweder gleich in Schweigen hüllt oder seine Interventionen auf Empfehlungen hinsichtlich einer guten Erziehung beschränkt, was den Opfern von Pöbeleien in Klassenzimmern und Seminarräumen nichts nutzt“, erklärte Movilh.

Bei dem Zusammentreffen nannte Movilh auch Errungenschaften der letzten Jahre, wie den Rückgang kultureller Homo- und Transphobie. Dazu zählte die „Zulassung Schwuler als Blutspender in den Gesundheitseinrichtungen und die Einführung besonderer Programme für Transsexuelle“.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...
Plan B – Die Wahrheit kann man nicht umbringen Posttraumatischer Stress Für diesen jungen Fotoreporter und Korrespondenten der Foto-Nachrichtenagentur Cuartoscuro und der Zeitung Proceso waren Schlaflosigkeit, fehlender Appetit und die Depression, die er lieber Traurigkeit zu nennen pflegte, um ihre unbarmherzige Präsenz im täglichen Leben nicht herbeizurufen, Feind*innen, mit denen er sich in seinem Leben arrangieren musste. Ich empfahl ihm eine Therapeutin, die auf posttraumatischen Stress spezialisiert ist – jenes Synd...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.