Mexiko

Kritik an staatlichem Vorgehen gegen Basisradios


(Berlin, 05. September 2008, poonal-púlsar).- Der Weltverband der Basisradios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) in Mexiko hat sich am Freitag, den 5. September, gegen die von der nationalen Regierung angeordneten massenhaften Schließungen von Radiosendern ausgesprochen. Angesichts der Sperrung von Radios im Bundesstaat Oaxaca wies die Organisation darauf hin, dass die Gesellschaft nicht mit Gewalt zum Schweigen gebracht werden könne.

Die mexikanische Regierung sieht sich seit einiger Zeit mit dem Problem konfrontiert, dass viele Rundfunksendungen ohne Zulassung senden. AMARC Mexiko erklärte hingegen, dass die Schließungen der Radios keine grundlegende Lösung für dieses Problem seien. Der Verband reagierte mit einem offenen Rundbrief gegen die Schließungen in Oaxaca und anderen Teilen des Landes. Das Schreiben wurde ebenfalls von „Artículo 19“, einer weltweiten Kampagne zur freien Meinungsäußerung, der mexikanischen Vereinigung zum Recht auf Informationen (Asociación Mexicana de Derecho a la Información) und der mexikanischen Kommission zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte (Comisión mexicana de defensa y promoción de los Derechos Humanos) unterschrieben.

Der mexikanische AMARC-Verband betonte, dass Gemeinden in Krisensituationen seit Jahren ihren legitimen Anspruch zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung erheben. Die Organisation nannte als eigentliches Problem den normativen Rechtsrahmen, der es der Gesellschaft unmöglich mache, auf legale Art und Weise ihre Rechte auszuüben. Daher verlangte der Verband eine Reform der Legislative, die gleichen Zugang zu und gesellschaftliche Partizipation in allen Medien der Kommunikation schafft.

CC BY-SA 4.0 Kritik an staatlichem Vorgehen gegen Basisradios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Gemeinderadios unter Druck von Sandra Herrera Antay (Rio de Janeiro, 18. Dezember 2015, púlsar).- Zwei Gemeinderadios der mexikanischen Stadt Puebla, Zacatepec und Cholollan, werden fusionieren, um gemeinsam bei der Bundesbehörde für Telekommunikation Ifetel eine Sendelizenz zu beantragen. Das erklärten die beiden Radiovertreter Miguel López Vega und Erik Coyotl auf einer Pressekonferenz. Diese Maßnahme sei nötig geworden, um die hohen Kosten und die "übertriebenen" Anforderungen zu bewältigen, die au...
Meinungsfreiheit in Chile im Jahr 2015: Die Community-Radios harren aus von Juan Ortega, Eco (Berlin, 18. Dezember 2015, eldesconcierto.cl).- Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für die chilenischen Community-Radios, diese wohl authentischste Plattform der Bürgerbeteiligung. Zwar haben die Sender es nach wie vor schwer, aber dennoch behaupten sie sich Dank der Anstrengungen und des Bewusstseins vieler Gemeinden, die Radio als ein eigenes Kommunikationsmittel schätzen. In einer Welt, in der Kommunikationsmonopole stetig wachsen und ihren Handlungsb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *