Uruguay

Kritik an Regierungsbericht zur Lage von Kindern, in den Gefängnissen und des Umweltschutzes


(Fortaleza, 06. Mai 2009, adital).- Die uruguayische Regierung hat am 11. Mai dem Menschenrechtsrat der UNO einen Bericht über die Lage der armen Kinder, der Gefängnisse und der Umwelt vorgelegt und darin vor allem auf die Fortschritte verwiesen, die man auf diesen Gebieten erzielt hätte. Das sehen jedoch nicht alle in Uruguay so. Die Solidarische Versammlung für Menschenrechte (Asamblea Solidaria por los Derechos Humanos) wirft der Regierung und dem Außenministerium vor, Lügen über die Situation im Land zu verbreiten. Man wolle, so die Asamblea, demgegenüber die Realität im Land aufzeigen.

Das offizielle Dokument verweise z.B. darauf, die Regierung habe die Kontrollmöglichkeiten des Umweltministeriums Dinama gestärkt und die Evaluierungsverfahren für Umweltauswirkungen überprüft. Der Bericht schweige hingegen zu der massiven Umweltverschmutzung der Zellstofffabrik Botnia, durch genetisch veränderte Organismen und den Einsatz verbotener Pestizide und Insektizide.

Der Bericht verschleiere zudem die Situation der armen Kinder im Land. So gebe es 500.000 Kinder und Jugendliche im Land, die obdachlos seien. Außerdem litten rund 52.000 Kinder unter Kinderarbeit.

Auch die Situation in den Gefängnissen sei alarmierend. In den Strafanstalten würden Menschenrechte verletzt. Die Gefangene würden unter Überbelegung, Hunger und Krakheiten wie Aids leiden. Allein in der Jugendhaftanstalt Interj würden 400 Jugendliche gefoltert.

Zudem unternehme der Staat keine Anstrengungen, den Verbleib der Verschwundenen aus der Zeit der Militärdiktatur aufzuklären.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Regierungsbericht zur Lage von Kindern, in den Gefängnissen und des Umweltschutzes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Glyphosat macht Krebs. Mit argentinischen Medizinern im Sojaanbaugebiet unterwegs. Na, wie geht's uns heute? Medizinstudenten führen in den argentinischen Sojagebieten Befragungen durch. Foto: Christian Rollmann Glyphosat macht Krebs: So kann man die gesundheitlichen Folgen für die Menschen in den Sojaanbaugebieten auf den Punkt bringen. In Argentinien untersuchen Mediziner und Studierende der Universität von Rosario diesen Zusammenhang genauer. Sie führen in den in den Sojagebieten Befragungen durch und fragen, welche Krankheiten sich dort häufen. Wir ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.