Kolumbien Lateinamerika

Kritik an möglichem Einfluss der NATO in Lateinamerika


von Ricardo Marapi Salas

otan. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 05. Juni 2013, púlsar).- Die Ankündigung der kolumbianischen Regierung, einen Kooperationsvertrag mit der NATO einzugehen, stößt weiterhin auf Ablehnung in der Zivilgesellschaft. Die Kritiker*innen sehen im Abkommen eine Bedrohung für die restlichen Länder Lateinamerikas.

 

Der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón versuchte klarzustellen, dass Kolumbien kein Interesse an einem NATO-Beitritt zeige. Kolumbien könne und wolle kein Mitglied der Nato werden, so der Minister.

Kolumbien als Flugzeugträger der NATO

Trotzdem lehnten verschiedene soziale Organisationen Kolumbiens die geplanten Abkommen ihres Landes mit der NATO ab. Die kolumbianische Anwältin und Politikerin Piedad Córdoba wies darauf hin, das Abkommen könnte das Land “zum Flugzeugträger der NATO” machen. Sie forderte die Bevölkerung und die zivilgesellschaftlichen Organisationen des Landes auf, die geplanten Verträge mit der NATO konsequent abzulehnen, das sie die Region gefährdeten, so Córdoba.

Auch die Coalición Colombia No Bases, eine Organisation, die sich gegen ausländische Militärstützpunkte im Land einsetzt, lehnte eine Präsenz der NATO strikt ab. “Wir glauben, dass dies die regionalen Integrationsprozesse sabotiert und die Einmischung der USA in nationale Angelegenheiten fördert”, kritisierte die Organisation in einem Aufruf.

Der Generalsekretär der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) Alí Rodríguez Araque verlangte von der NATO, sie solle “ihren Feldzug außerhalb von Ländern führen, die in einer brüderlichen Partnerschaft zueinander stehen.”

CC BY-SA 4.0 Kritik an möglichem Einfluss der NATO in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen der...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der G...
Argentinien – über das Menschenrecht auf Erinnerung und Aufarbeitung Auf dem Gelände des früheren geheimen Gefangenen- und Folterlagers "La Perla" bei Córdoba, Argentinien, wurde 2007 eine Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung eingerichtet. Hier, wo in den 70er Jahren während der Diktatur über 2000 Menschen umgebracht oder zu Verschwundenen gemacht worden waren, werden heute die Ereignisse im Lager und die Prozesse gegen die Folterer und damaligen Verantwortlichen dokumentiert.   In La Perla war auch Juana del Carmen Avendaño ermordet wo...
onda-info 273 Spezial Argentinien: Über das Menschenrecht auf Erinnerung und Aufarbeitung Auf dem Gelände des früheren geheimen Gefangenen- und Folterlagers "La Perla" bei Córdoba, Argentinien, wurde 2007 eine Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung eingerichtet. Hier, wo in den 70er Jahren während der Diktatur über 2000 Menschen umgebracht oder zu Verschwundenen gemacht worden waren, werden heute die Ereignisse im Lager und die Prozesse gegen die Folterer und damaligen Verantwortlichen dokumentiert.   In La Perla war auch Juana del Carmen Avendaño ermordet wo...
Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik von Ricardo Marapi Salas (Rio de Janeiro, 10. Juni 2014, púlsar).- Am 10. Juni radikalisierten Ärzt*innen des Gesundheitsministeriums ihren Protest und begannen einen Hungerstreik. Bereits seit dem 13. Mai haben Ärzt*innen landesweit ihre Arbeit niedergelegt. Die Anführer*innen des unbefristeten Streiks gaben bekannt, dass diese Protestmaßnahme so lange fortgeführt werde, bis die zuständigen Behörden die Forderungen der ÄrztInnengewerkschaft erfüllen. Der Leiter des peruani...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *