Peru

Kritik an Justiz wegen Einstellung der Untersuchung gegen Ex-Präsident Garcia


von Ricardo Marapi Salas

Alan Garcia /José Cruz, Agencia Brasil, CC BY 3.0 BR, wikipedia(Buenos Aires, 03. April 2014, púlsar).- Nach Meinung des politischen Analysten Carlos Tapia führe das Ende März gefällte Urteil der Justiz zugunsten von Ex-Präsident Alan García dazu, dass „die Demokratie auf der Intensivstation endet“.

Das Verfassungsgericht in Lima hatte am 31. März 2014 acht Berichte des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der mit der Untersuchung von Korruptionsvorwürfen gegen Ex-Präsident Alan Garcia betraut war, für nichtig. In den Berichten der so genannten „Mega-Kommission“ wurde empfohlen, den Ex-Präsidenten wegen einer Reihe von Verfassungsverstößen anzuklagen.

Proteste und Kundgebungen gegen Urteil

Richter Hugo Velásquez urteilte jedoch, dass diese Berichte für nichtig zu erklären seien, da der Untersuchungsausschuss „das unerlaubte Verhalten und die möglichen Straftaten und/oder die Verstöße gegen die Verfassung, die García Pérez begangen haben soll, nicht im Einzelnen und nicht vollständig belegen konnten“. Zudem monierte das Gericht, dass García nach eigenen Aussagen nicht vom Parlament informiert worden sei, ob er als Beschuldigter oder als Zeuge vorgeladen werde.

Die Partei Amerikanische Revolutionäre Volksallianz APRA (Alianza Popular Revolucionaria Americana), deren Vorsitzender García ist, habe einen starken Einfluss auf die Justiz. Zudem gebe es ein Machtgeflecht zwischen Justiz und Partei. „Es ist klar, dass es große Einflüsse auf das Innere der Justiz gibt. Traditionell wird die APRA von dieser Staatsgewalt bevorzugt behandelt“, so Tapia. Garcia war bereits zwei Mal Präsident des Landes (1985-1990 und 2006-2010).

Das Urteil hatte in den ersten Apriltagen auf den Straßen Perus zu mehreren Protesten und Kundgebungen der Bevölkerung gegen Ex-Präsident García geführt.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Justiz wegen Einstellung der Untersuchung gegen Ex-Präsident Garcia von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *