Mexiko

Kritik an Ermittlungen im Fall des ermordeten Journalisten Brad Will


von Darius Ossami, Mexiko-Stadt

(Berlin, 25. Oktober 2008, npl).- Am 27. Oktober 2006, auf dem Höhepunkt der monatelangen Proteste gegen den Gouverneur des mexikanischen Bundestaates Oaxaca (siehe Poonal Nr. 722, 730, 740, 741), filmte der Indymedia-Journalist Bradley (Brad) Will Auseinandersetzungen zwischen Anhänger*innen der APPO, der Versammlung der Völker Oaxacas, und mutmaßlichen Mitarbeitern der Verwaltung und der Polizei Oaxacas. Während dieser Dreharbeiten fielen plötzlich Schüsse, die ihn trafen. Brad Will verstarb kurz darauf.

Nachdem sich die Ermittlungen zu dem Fall fast zwei Jahre lang hinzogen, geht die Generalstaatsanwaltschaft Mexikos (PGR) nun von einem Täter aus den Reihen der APPO aus, der bereits in Untersuchungshaft sitzt.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisierte dieses Vorgehen der PGR scharf. In einer Presseerklärung beschuldigte sie die PGR, die Behörden in Oaxaca zu beschützen und den Gouverneur Ulises Ruiz von jeder Verantwortung freisprechen zu wollen. Für sie ist klar, dass der oder die Täter aus den Reihen der Polizei und der Verwaltung des Bundesstaates Oaxaca kommen.

Auch die Nationale Menschenrechtskommission übte Kritik Deren Präsident José Luis Soberanes Fernández befürchtet, dass ein Unschuldiger verurteilt werden könnte. Die plötzliche Eile der Staatsanwaltschaft, den Prozess zu Ende bringen zu wollen, begründet Luis Soberanes mit Druck aus den USA. Zuvor hatte die Menschenrechtskommission eine Einschätzung zu dem Fall abgegeben. Demnach sei Brad Will aus einer Distanz von 40 Metern erschossen worden und nicht, wie von der Staatsanwaltschaft behauptet, aus zwei Metern.

Nach den tödlichen Schüssen waren zunächst zwei Männer aus der Stadtverwaltung und der städtischen Polizei verhaftet worden. Wenig später wurden sie jedoch wieder freigelassen, offiziell auf Grund von “Datenschwund”. Danach passierte fast zwei Jahre lang nichts.

Am 27. Oktober 2006 waren neben Brad Will noch weitere fünf Menschen getötet worden, alle auf Seiten der Oppositionellen. Zwei Tage später schickte die Zentralregierung von Felipe Calderón Einheiten der Bundespolizei, um in Oaxaca die “Ordnung wiederherzustellen”.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Ermittlungen im Fall des ermordeten Journalisten Brad Will von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *