Bolivien

Kritik am millionenschweren Amtsantritt


(La Paz, 12. Januar 2010, bolpress).- Für den Amtsantritt des wiedergewählten Präsidenten Evo Morales sind Kosten von einer Million US-Dollar angesetzt worden. Damit sollen die Festakte vom vergangenen 21. Januar in der Tempelruinenstätte Tiwanaku und in der Hauptstadt La Paz finanziert werden. Nach Angaben des Kulturministers Pablo Groux seien die Mittel für Sicherheitsmaßnahmen, das Protokoll sowie die Finanzierung von Festakten wie etwa den Inszenierungen im Stadion Hernando Siles in der Hauptstadt La Paz vorgesehen.

Die Höhe der Ausgaben für den Amtsantritt wurde von Oppositionsabgeordneten wie Alejandro Zapata als „übertrieben und missbräuchlich“ kritisiert. Bei vergangenen Festakten seien nie mehr als 100.000 US-Dollar ausgegeben worden. Zapata unterstrich, dass die Zeremonie in Tiwanaku nicht zum offiziellen Teil des Programms gehöre und daher von den Mitgliedern der Regierungspartei MAS selbst bezahlt werden müsste.

Der Sprecher des Präsidenten Iván Canelas erklärte hingegen, die Ausgaben seien geringer als während der Amtszeit von Ex-Präsident Eduardo Rodríguez. Die Regierung bezeichnete ihrerseits die Ausgaben außerdem als Investition, da sich dadurch die touristische Anziehungskraft von Tiwanaku erhöhe.

CC BY-SA 4.0 Kritik am millionenschweren Amtsantritt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional)...
La Paz: Gemeinschaft säen von Bettina Hoyer (Berlin, 29. Dezember 2015, npl).- Bunt und grün ist es hier: Gemüse, Kräuter, Kartoffeln, Salat und Blumen – zwischen Paletten gezogen, in Kästen, in Säcken, unter Folie oder auch nicht. Bewacht von lustigen bunten Vogelscheuchen. Die Organisation Fundación Alternativas will mit dem Gemeinschaftsgarten Lak’a Uta nicht nur die Ernährungssituation von Familien verbessern, sondern auch Gemeinschaftssinn und Solidarität befördern. 70 Prozent der Menschen in ...
Angriffe auf Büros der Nichtregierungsorganisation SIPAZ von educa (Oaxaca-Stadt-Berlin, 20. August 2015, educa-poonal).- Zwischen dem 14. und dem 17. August hat es zwei Angriffe auf die Büros der Organisation Internationaler Friedensdienst SIPAZ (Servicio Internacional para la Paz) in San Cristóbal de las Casas (Bundesstaat Chiapas) gegeben. Die Organisation hob hervor, dass „wir sehr in Sorge sind, dass diese Angriffe das Ziel haben zu verstehen zu geben, dass sie Zugang zu unseren Büros haben. Wir gehen nicht davon aus, dass es...
Wahlen: Warum gewann Evo? von Atilio Boron (Quito, 12. Oktober 2014, alai).- Der bolivianische Präsident Evo Morales hat die Wahlen mit 60 Prozent der Stimmen klar gewonnen und steht nun vor seiner dritten Amtszeit. Ob seine Partei MAS die angestrebte Zweidrittelmehrheit erreicht hat, ist jedoch noch offen. Wie das Oberste Wahlgericht mitteilte, muss die Abstimmung in zwei Gemeinden in der Tieflandprovinz Santa Cruz wiederholt werden. Auch technische Probleme haben die Auszählung verzögert. Der über...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *