Lateinamerika

Krieg gegen die Drogen ist gescheitert


(Berlin, 08. März 2009, poonal).- Die aktuelle Antidrogenpolitik, die in Lateinamerika auf Prohibition basiert, ist gescheitert. Zu diesem Schluss kommt ein Mitte Februar veröffentlichter Bericht der Lateinamerikanischen Kommission über Drogen und Demokratie mit dem Titel „Drogen und Demokratie: auf der Suche nach einem neuen Paradigma“. Als „verlorenen Krieg“ bezeichnet die Kommission, der 17 Mitglieder angehören und die von den Ex-Präsidenten Mexikos, Kolumbiens und Brasiliens (Ernesto Zedillo, César Gaviria und Fernando Henrique Cardoso) geleitet wird, den Kampf gegen den Drogenhandel. „Angesichts einer Situation, die sich jeden Tag verschlechtert, angesichts höchster humanitärer und sozialer Kosten, ist es das Gebot der Stunde, die Strategie des ‚Kriegs gegen die Drogen’, die in den letzten 30 Jahren in der Region angewendet wurde, zu verändern“, so das Urteil der Kommission.

Die prohibitionistische Politik, die gegen die Produktion und den Handel von Drogen mit Repression vorgehe sowie den Konsum von Drogen kriminalisiere, habe nicht die erwünschten Resultate gezeigt. Die Daten des Berichts der Kommission über die Region unterstreichen dieses Urteil: Lateinamerika gehört weiterhin zum weltweit größten Exporteur von Kokain und Marihuana, die Produktion von Opium und Heroin nehme zu und auch die Herstellung synthetischer Drogen habe begonnen. Der Drogenkonsum weite sich in der Region aus, während er sich in Nordamerika und Europa stabilisiere.

„In Lateinamerika ist eine tiefgreifende Überprüfung der aktuellen Drogenbekämpfungspolitik um so notwendiger, betrachtet man die enorm hohen humanitären Kosten und die Bedrohung der demokratischen Institutionen, die diese Politik hervorbringt“, so die Kommission. Die Politik der Repression, mit der gegen den Drogenhandel vorgegangen werde, sei von Ängsten, Vorurteilen und ideologischen Visionen durchsetzt: „Das Thema ist zu einem Tabu geworden, so dass eine öffentliche Debatte unmöglich gemacht wird, denn man identifiziert es direkt mit Kriminalität; Informationen werden blockiert und die Konsumenten von Drogen in einen abgeschlossenen Zirkel verbannt, wo sie noch verwundbarer gegenüber dem organisierten Verbrechen werden.“

Drogenbekämpfungspolitik, die auf der Achtung der Menschenrechte basiere, müsse die unterschiedlichen Ausgangspunkte und Situationen der Länder in der Region anerkennen und der Drogenprävention und der Suchtbehandlung Priorität einräumen. Gleichwohl, so die Kommission, könne auf repressive Politiken im Angesicht des organisierten Verbrechens nicht verzichtet werden. Darunter falle ggf. auch der Einsatz des Militärs.

Der Bericht der Kommission geht auch auf die vordergründig erfolgreiche, repressive Drogenbekämpfungspolitik in Kolumbien ein: „Obwohl es in Kolumbien im Kampf gegen die Drogenkartelle und bezüglich einer Verminderung der Gewaltdelikte im Drogenbereich bedeutende Erfolge gab, wachsen die Anbauflächen für Drogen im Land sowie der Drogenfluss aus Kolumbien.“

CC BY-SA 4.0 Krieg gegen die Drogen ist gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion
101
(Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela
115
(Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
116
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Morena driftet nach rechts
211
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 19. Dezember 2017, la jornada).- Die Ankündigung erschütterte die breite Bewegung aus indigenen Gemeinden, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Campesinos und Aktivist*innen, die die Aussaat von Genmais in Mexiko ablehnen. Víctor Villalobos, politischer Fädenzieher für die großen agroindustriellen Konzerne und Befürworter der gentechnischen veränderten Organismen (GVO), wird der zukünftige Landwirtschaftsminister sein, sollte...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...