Mexiko

Krankenschwestern im Hungerstreik


Von Redaktion cimac

Krankenschwestern im Hungerstreik

Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac

(Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimacchiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos, zu fordern. Sie hatten im vergangenen Januar ihre Kündigung erhalten, nachdem sie für eine bessere Versorgung mit Medikamenten und Heilmitteln protestiert und die schlechte Situation im Gesundheitssektor angeprangert hatten, die schon seit mehr als vier Jahren andauert. Wegen dieser Proteste wurden außer ihnen noch weitere neun Angestellte entlassen.

Fehlende Versorgung mit Medikamenten und Heilmitteln

Im Januar dieses Jahres waren Tausende von Angestellten aus Krankenhäusern und Kliniken in Chiapas, im Süden Mexikos in einen Arbeitsstreik getreten. Sie forderten die ausreichende Versorgung mit Medikamenten und Heilmitteln und prangerten an, dass sich seit Amtsantritt der aktuellen Verwaltung die Sorge für die Betroffenen sehr verschlechtert habe.

Ärzte und Krankenpflegepersonal aus verschiedenen Krankenhäusern empfingen Journalist*innen, um der Öffentlichkeit die Arbeitsbedingungen aufzuzeigen unter denen sie arbeiteten. Gleichzeitig wiesen sie auf Unregelmäßigkeiten in der Verwaltung hin und auf die Veruntreuung von Geldern, die für ihre Altersvorsorge bestimmt waren.

Die Regierung des Bundesstaates reagierte, indem öffentlich Heilmittel und Medikamente überreicht wurden, doch diese reichten nur für wenige Wochen, wie Angestellte aus dem Gesundheitsministerium öffentlich erklärten.

Am 23. Februar wurde Julio Cesar Cruz Mayorga, Verwaltungsangestellter und sichtbarer Anführer des Arbeitskampfes der Angestellten des Gesundheitsministeriums, wegen unerlaubter Handlungen entlassen. Ebenso wurde Rubén Castillejos Álvarez gekündigt.

Der Hungerstreik

Hungerstreik Krankenschwestern

Hungerstreik-Krankenschwestern / Foto: chiapas paralelo

Am Morgen des 3. April erklärten die Krankenschwestern zu Beginn ihres Hungerstreiks, dass alle 48 Stunden eine weitere Person zum Hungerstreik hinzu käme, so lange bis die Verantwortlichen eine positive Antwort auf die Forderungen nach Wiedereinstellung, nach ausreichender Versorgung mit Heilmitteln und Medikamenten und die Nachzahlung der Gelder für die Alterssicherung gäben.

“Bevor wir zu dieser Maßnahme gegriffen haben, haben wir versucht, mit der Regierung des Bundesstaates in einen Dialog zu treten, aber wir erhielten nur Drohungen und erfuhren Gewalt. Wir wurden entlassen, um uns einzuschüchtern und uns zum Schweigen zu bringen. Aber es wird der Regierung nicht gelingen“, so Espinosa de los Santos, die 30 Jahre lang im Gesundheitsministerium gearbeitet hat.

Cielo Gramajo, eine Krankenschwester, die auch streikt, unterstrich: “Wir werden als Verbrecher*innen angeklagt, aber die Verbrecher*innen sind sie, da sie das Gesetz gebrochen, das Geld der Angestellten veruntreut und uns wegen unserer Proteste entlassen haben.“ Sie wolle nicht ihre Arbeit verlieren, die sie schon seit 26 Jahren mache.

„Chiapas ist so ein reicher Bundesstaat, aber wir Angestellten sind so arm und werden so schlecht behandelt“, unterstrich Veróncia Zenteno, die ebenfalls schon seit 27 Jahren im Gesundheitssektor arbeitet, kurz vor Beginn ihres Hungerstreiks. „Ich opfere meine Gesundheit und mein Leben im Namen meiner Kolleg*innen. Wir kämpfen für eine würdevolle Gesundheitsversorgung.”

Veruntreute Gelder bei der Altersvorsorge

Espinosa de los Santos unterstrich auch, dass sich die Gewerkschaft des Gesundheitssektors an der Veruntreuung der Gelder mitschuldig gemacht habe, die für die Altersvorsorge der Angestellten bestimmt und nicht richtig im System der Verwaltung verbucht worden seien.

Angestellte aus Krankenhäusern aus verschiedenen Gemeinden halten ihren Streik vor der Frauenklinik aufrecht, wo die Krankenschwestern im Hungerstreik sind.


Das könnte dich auch interessieren

Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik von Ricardo Marapi Salas (Rio de Janeiro, 10. Juni 2014, púlsar).- Am 10. Juni radikalisierten Ärzt*innen des Gesundheitsministeriums ihren Protest und begannen einen Hungerstreik. Bereits seit dem 13. Mai haben Ärzt*innen landesweit ihre Arbeit niedergelegt. Die Anführer*innen des unbefristeten Streiks gaben bekannt, dass diese Protestmaßnahme so lange fortgeführt werde, bis die zuständigen Behörden die Forderungen der ÄrztInnengewerkschaft erfüllen. Der Leiter des peruani...
Ärztegewerkschaft will streiken von Ricardo Marapi Salas (Rio de Janeiro, 12. Juli 2013, púlsar).- Die Ärztinnen und Ärzte, die in der Ärztegewerkschaft der peruanischen Sozialversicherung organisiert sind, haben für den 7. und 8. August einen 48-stündigen Warnstreik angekündigt. Als Grund für die Proteste nannten sie die Krise im Gesundheitssektor. Ihren Angaben zufolge arbeiten sie unter schlechten Bedingungen aufgrund von mangelhafter Infrastruktur und dem Fehlen von Medikamenten und Geräten. Der Ärzte...
Respekt gegenüber unseren Territorien Von Abel Barrera* (Mexiko-Stadt, 18. März 2017, la jornada).- Auf den Gemeindeböden von Cacahuatepec hat der Kampf für unser Territorium eine lange Geschichte. Es ist ein beispielhafter Einsatz, der uns als Bevölkerung hat wachsen lassen, denn wir lernten, uns gegen die Regierung zu verteidigen. Ständig mussten wir mehrere Kämpfe gleichzeitig führen: gegen die Bundesstromgesellschaft CFE, die Gouverneure, die Polizei, die Armee und die Kiesunternehmen. Alle haben uns a...
Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden, argumentiert die Regierung. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen dar...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.