Brasilien

Kostenloses drahtloses Internet für die Copacabana


(Rio de Janeiro, 23. Juli 2008, púlsar).- Der Stadtteil Copacabana, direkt am Strand von Rio de Janeiro, hat in Rahmen des Projektes „Rio Orla Digital“ seit gestern fast flächendeckend öffentliches drahtloses Breitband-Internet. Das Projekt entstand aus der Zusammenarbeit von der Regierung des Bundesstaates mit der Ingenieursfakultät der Bundesuniversität von Rio de Janeiro (Coppe-UFRJ). Es ist das größte Internetprojekt unter freiem Himmel in Lateinamerika.

Laut Luis Felipe Morais, Koordinator des Projektes, können alle Bewohner und Besucher des Stadtteils sich für 60 Minuten kostenlos einloggen. Die Begrenzung soll allen Interessierten den Zugang ermöglichen. Über Tausend Nutzer können gleichzeitig surfen. Wer nach einer Stunde ausgeloggt wird, kann sich gleich danach wieder kostenlos anmelden. Es werde lediglich davon abgeraten, Bankgeschäfte und ähnliches über das öffentliche Netz abzuwickeln.

Der nächste Schritt des halbstaatlichen Internetprojektes ist es, den kostenlosen Breitband-Zugang in die Stadtviertel der Baixada Fluminense im Norden und Nordosten der Stadt hin auszuweiten. Diese Stadtviertel sind im Gegensatz zur Copacabana ärmer und die Menschen haben weit weniger Zugang zu Internet-Verbindungen. Laut Regierung sollen bis Ende 2009 alle 92 Bezirke von Rio de Janeiro Zugang zu dem öffentlichen Internet bekommen.

CC BY-SA 4.0 Kostenloses drahtloses Internet für die Copacabana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen...
Mexikanische Generalbundesstaatsanwaltschaft veröffentlicht ihre Untersuchung zu Ayotzinapa im Internet (Berlin, 15. Oktober 2015, poonal).- Es ist ein Versuch, angesichts breiter nationaler und internationaler Kritik in die Offensive zu gehen. Seit Sonntag, 11. Oktober, können die bisherigen Ermittlungsakten der mexikanischen Generalbundesstaatsanwaltschaft (PGR) im Fall der 43 verschwundenen Studenten von der pädagogischen Landuniversität in Ayotzinapa im Internet eingesehen werden. Umfangreiche Teile, die Namen und andere persönliche Daten enthalten, sind schwarz eingefärbt....
onda-info 330 Herzlich willkommen zur 330. Ausgabe des onda-infos: Zunächst bringen euch zwei Meldungen auf den neusten Stand, was in Chile gerade so geht - zwei Monate nachdem die Sozialdemokratin Michelle Bachelet wieder als Präsidentin im Amt ist. Danach geht's ab ins World Wide Web. Wie ist es eigentlich mit dem Zugang zum Internet in Lateinamerika bestellt? Auch für uns Radiomacherinnen und Macher keine unwichtige Frage! Weiter geht's nach Mexiko. Am 27. April jährte sich zum vierten ...
ondainfo 129 Liebe Hörerinnen und Hörer. Es ist spät geworden, an diesem Produktionstag. Die Sterne blinken bereits über dem zum Fußball verunstalteten Fernsehturm und die Köpfe und Computer rauchen immer noch. Aber auch bei diesem 129. Ondainfo haben wir weder Mühen noch schlaflose Nächte gescheut, um Euch mit unseren Beiträgen klüger und schöner zu machen. Das Thema unserer Sendung ist diesmal Kolumbien. Ein Land, an dem Menschenrechtsverbrechen, aber auch Tribunale in denen diese öffen...
ondainfo 13 Meldungen: GUYANA: Wahlergebnisse spiegeln ethnischen Spaltungen wieder. URUGUAY: Mutter sucht ihr während der Militärdiktatur entführtes Kind per Internet NICARAGUA: Politisches Taktieren im Wahljahr CHILE: Ex-Diktator Augusto Pinochet bekommt nun auch Ärger aus Deutschland. BEITRAG(Übernahme von ALER): Hintergrundbericht zu den Wahlen in Peru

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.