Mexiko

Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontrolle, welche die großen Bergbaufirmen auf die Regierung ausüben“. Die von den Bergwerken ausgestoßenen Umweltgifte seien nicht nur ein Verstoß gegen die Grundrechte, sondern führten auch zu „irreparablen Schäden an der Gesundheit, den Ökosystemen und der Nahrungsmittelproduktion“, so Colín weiter.

Im Bericht heißt es weiter, dass die Bergbauindustrie in Mexiko weniger Verpflichtungen gegenüber dem Umweltschutz habe als die USA und Kanada. Dies habe „gravierende“ Auswirkungen, vor allem gegenüber ländlichen Gemeinden und der indigenen Bevölkerung. „Die giftigen Substanzen, die für den Abbau von Mineralien nötig sind und die während des Abbaus entstehen, haben bereits mehrfach zu schweren ökologischen Schäden geführt“.

Umweltgesetze werden „nicht befolgt“

Anti-Bergbau-Organisationen wie das Netzwerk der durch den Bergbau Betroffenen Rema (Red de Afectados por la Minería) betonten, dass die Umweltgesetzgebung in Mexiko das Papier nicht wert sei, auf dem sie steht, da sie „nicht befolgt werden“. Auch gebe es kein System der Wiedergutmachung von Umweltschäden. Gerade die Bergwerke von kanadischen Bergbau-Konsortien würden immer wieder straflos davon kommen, so die Organisation Rema, aber auch mexikanische Konsortien wie Grupo México.

Betroffene Gemeinden haben immer wieder die Folgen der bereits in Betrieb befindlichen Bergbauprojekte beklagt: Landenteignungen und Zerstörung natürlicher Ressourcen, aber auch eine langfristige Verschmutzung der Gewässer, des Bodens und der Luft, was sich negativ auf die Gesundheit und Wirtschaftskraft der Bewohner*innen auswirke.

CC BY-SA 4.0 Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
63
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Finanzreform in Costa Rica führt zu Streiks
144
Bereits seit dem 10. September wird in Costa Rica gestreikt. Ursache des Streiks war eine durch die Regierung angekündigte Finanzreform, die die leeren Kassen des zentralamerikanischen Landes wieder füllen soll. Insgesamt berechnen sich die Schulden des Landes 2018 auf bis zu sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Ein Grund für die hohe Verschuldung Costa Ricas ist, dass reiche Costa-Ricaner und große Unternehmen so gut wie keine Steuern bezahlen und die Exportwirtschaft ...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
56
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
495
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...