Venezuela

Konstruktive Kritik von links: „Die Revolution muss erneuert werden“


Seilschaften entlarven und Geld zurück ins Land bringen

„Es ist notwendig, von den Institutionen und von der Bürokratie Rechenschaft über ihr Handeln einzufordern. Denn es ist doch unmöglich, dass sich Behörden selbst kontrollieren“, erklärt Roberto Sanabria, Aktivist dieser Strömung. Er leitet ein Freies Radio im Stadtteil Artigas, unweit von Zentrum der Hauptstadt Caracas. Es sei nicht ausreichend, die Konservativen zu kritisieren. „Es gibt eine Komplizenschaft zwischen Teilen der vom Chavismus kontrollierten Bürokratie und der korrupten Unternehmerschaft. Diese Seilschaften müssen entlarvt werden und das ins Ausland transferierte Geld, Milliardenbeträge, wieder ins Land zurückgebracht werden.“

Roberto Sanabria spricht von einer gewissen Entfremdung zwischen der chavistischen Basis und der Bürokratie. Er setzt sich nicht nur für eine „Ethik im Sinne von Chávez“ ein. Solidarität mit den Indígenas, der Kampf um gerechten Landbesitz oder auch gegen genetisch verändertes Saatgut gehören zu den politischen Prioritäten. „Die Revolution muss erneuert werden“, fordert Roberto Sanabria: „Statt immer nur Materielles zu fordern oder auf Vetternwirtschaft zu setzen, müssen die Menschen wieder selbst die Initiative übernehmen.“

Kampagne gegen Korruption

Der Versuch von Marea Socialista, sich im Frühjahr als politische Partei einzuschreiben, scheiterte – offiziell aufgrund von Formfehlern. „Von Seiten der Regierung gibt es immer wieder Versuche, uns zu verunglimpfen“, sagt Roberto Sanabria. Aber das gelinge nicht, weil die Aktivist*innen von Marea Socialista transparent arbeiten und für ihr jahrelanges Engagement innerhalb der chavistischen Bewegung bekannt sind. Roberto Sanabria ist einer der Herausgeber der populären Internetseite aporrea.org, der wohl weltweit meistgelesenen Infoquelle seit Beginn des Chavismus. Er moniert, dass Kritik innerhalb des Chavismus oft nicht akzeptiert werde. „Dagegen haben wir im Radio eine Kampagne gestartet. ‘Denunziere die Korruption! Sei kein Komplize!’“

CC BY-SA 4.0 Konstruktive Kritik von links: „Die Revolution muss erneuert werden“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Interview: „Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ Irma Alicia Velásquez, ist Quiché Indígena, stammt aus Quetzaltenango, arbeitet als Journalistin für die wichtigsten guatemaltekischen Tageszeitungen und ist außerdem Autorin mehrerer Bücher über das Leben und den Kampf der indigenen Bevölkerung in Guatemala. Sie ist eine der wenigen Indigenen Frauen Guatemalas mit Doktortitel. Carol Rivas, vom guatemaltekischen Bildungsradioverband FGER, interviewte Irma Alicia Velásquez vor wenigen Tagen, wir veröffentlichen das Interview i...
Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen po...
Entwicklung? Geht auch ohne Demokratie?! Von Markus Plate Denkmal mit den Helden der Revolution in Managua. Alle Fotos: M. Plate (Managua, 7. März 2017, npl).- Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist ...
Nicaragua: System Ortega statt Demokratie Mirna und Nelson sind arm, aber unterstützen Daniel Ortega. Foto: M. Plate Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist gering. Richtig faire und freie Wahlen wollte O...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celag Frau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.