Lateinamerika

Konsens für Rechte der Frauen soll Basis für weitere Diskussionen sein


von Anaiz Zamora Márquez

Frisch gezwitschert von der Konferenz. Foto: Cimac/Francoise Girard 0(Mexiko-Stadt, 14. April 2015, cimac).- Der Konsens von Montevideo – der Abschlusserklärung der Ersten Sitzung der Regionalkonferenz aus dem Jahr 2013, in der die Staaten aufgefordert werden, die Möglichkeit einer legalisierten Abtreibung in Betracht zu ziehen – soll der Leitfaden für die Bevölkerungspolitik der Länder sein, die sich internationalem Niveau anpassen werden. Das forderten Feministinnen, Menschenrechtsverteidigerinnen und Aktivistinnen für sexuelle und reproduktive Rechte während der 48. Sitzung der Kommission für Bevölkerung und Entwicklung CPD (Comisión de Población y Desarrollo) der UNO, die Mitte April in New York stattgefunden hat.

Während der Diskussionsrunde „Beitrag des Konsens von Montevideo zur Post-2015-Agenda“ erinnerten Feministinnen aus Lateinamerika daran, dass die Länder in einem historischen, bisher nicht dagewesenen Akt ein Abkommen zugunsten der Rechte der Frauen in der Region geschlossen haben. Das Abkommen sollte im Mittelpunkt der Diskussionen stehen, falls die Milleniums-Entwicklungsziele überdacht werden.

Beispielloses Abkommen für Rechte der Frauen

Im August 2013 fand in Montevideo, Uruguay, die Erste Regionalkonferenz über Bevölkerung und Entwicklung Lateinamerikas statt, die mit einem bisher beispiellosen Abkommen schloss, in dem alle offiziellen Delegationen sich zur Entwicklungsförderung verpflichteten, bei der die Rechte von Personen – und insbesondere die der Frauen – in den Mittelpunkt gestellt werden. Laut Abschlusskommuniqué haben die Länder vereinbart, dass sie in Fällen, in denen die Abtreibung legal oder laut der nationalen Gesetzgebung straffrei ist, dafür sorgen, dass Einrichtungen vorhanden sind, die die Abtreibungen bei ungewollt schwangeren Frauen sicher und professionell vornehmen.

Aber nicht nur das: Die Regierungen versprachen, die „Möglichkeit in Betracht zu ziehen, die Gesetze, Richtlinien, Strategien und die staatliche Politik zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch zu ändern, um das Leben und die Gesundheit der Frauen – insbesondere die der Jugendlichen – zu schützen“. All das mit dem Ziel, die Zahl der nicht professionell durchgeführten Abtreibungen zu verringern.

Für Chancengleichheit und Schutz der Gesundheit

Neben dem Thema der sexuellen und reproduktiven Gesundheit gibt es auch ein Kapitel, welches sich der Chancengleichheit von Männern und Frauen widmet. Hier wird die Verpflichtung zum Ausdruck gebracht, eine Gleichheit in den Wahlsystemen zu fördern, den politischen Übergriff auf Frauen zu bestrafen und Schutzmechanismen für Arbeitnehmerinnen zu entwickeln.

Während der Diskussion am 14. April 2015 erklärte Marcela Suazo, Direktorin des Regionalbüros für Lateinamerika und die Karibik des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA (United Nations Population Fund), dass der Schlüssel für die neue Bevölkerungspolitik sei, den Konsens von Montevideo als Plattform der Rechte für andere Agenden wieder aufzunehmen.

Außerdem veröffentlichte das Lateinamerikanische und Karibische Frauengesundheitsnetzwerk Rsmlac (Red de Salud de las Mujeres Latinoamericanas y del Caribe) unter dem Motto #LasMujeresQueremos (“wir Frauen möchten”) ein Kommuniqué über die Forderungen, die die Schlusserklärung der Sitzung der Kommission für Bevölkerung und Entwicklung CPD beinhalten sollte; wie zum Beispiel das allgemeingültige Recht auf Gesundheitsversorgung, die sexuellen und reproduktiven Rechte, sowie die physische und psychische Gesundheit.

Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper

Ebenfalls forderte das Netzwerk die Beseitigung aller Arten der Gewalt und Diskriminierung von Frauen und Mädchen sowie die Förderung und den Schutz des Rechtes der weiblichen Bevölkerung auf alle Bildungsniveaus. Des weiteren sollen Frauen ein garantiertes Recht haben, alle Angelegenheiten bezüglich ihrer Sexualität selbst kontrollieren zu können und eigenverantwortlich darüber zu entscheiden -inklusive der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Außerdem wird der Wegfall aller Geschlechterstereotypen in sämtlichen Lebensbereichen verlangt, ebenso wie die Erlangung der Geschlechtergleichheit im politischen Leben und bei allen Entscheidungsfindungen.

Das Rmslac forderte außerdem universellen Zugang zu Gesundheitsinformationen und –versorgung, einfühlsame Beratung von ungewollt schwangeren Frauen und eine besseren Zugang zu Gesundheitsdiensten, die mittels der Qualifikationen ihres Personals und ihrer Ausstattung die Abtreibungen professionell und legal vornehmen.

Die in der Sitzung der Kommission für Bevölkerung und Entwicklung CPD erreichten Vereinbarungen werden im kommenden September wieder aufgenommen, bei der Festlegung der Milleniums-Entwicklungsziele in der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

CC BY-SA 4.0 Konsens für Rechte der Frauen soll Basis für weitere Diskussionen sein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *