Kolumbien

Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche


Kolumbien Farc. Foto: Pulsar (Archiv)(Buenos Aires, 22. Oktober 2012, púlsar).- Die Friedenskommission des kolumbianischen Kongresses wird laut eigenen Angaben noch Ende Oktober die ersten regionalen Runden Tische eröffnen, um Themen zu besprechen, die auf der Verhandlungsagenda (siehe Poonal Nr. 1011) zwischen der kolumbianischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) stehen.

Insgesamt sind acht Foren in denjenigen Gebieten Kolumbiens vorgesehen, die am meisten vom bewaffneten Konflikt betroffen sind. Die ersten beiden Treffen werden in Sincelejo im Nordosten und Barranquilla im Nordwesten des südamerikanischen Landes stattfinden.

Kaum Zeit für wichtige Themen

Das Ziel dieser Foren ist es, zur Vorbereitung der nächsten Verhandlungsrunde zwischen Regierung und FARC die Meinungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteur*innen aufzugreifen. Jedoch regt sich Kritik seitens einiger Bevölkerungsgruppen. Da die zweite Verhandlungsrunde bereits am 5. November in Havanna beginnt, bleibe wenig Zeit für die geplanten Erhebungen.

An den Treffen nehmen Vertreter*innen lokaler Behörden und der Zivilgesellschaft, Opfer des Konfliktes, Delegierte öffentlicher und privater Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen teil. Im Mittelpunkt sollen die Kernthemen der Friedensverhandlungen stehen. Dazu gehören die landwirtschaftliche Entwicklung, der Übergang von FARC-Angehörigen in die Politik, die Beilegung der Kämpfe und die Lösung des Konflikts um illegale Drogen. Auch die Entschädigung der Opfer sowie die Anwendung, Prüfung und Bestätigung der geplanten Abkommen stehen zur Diskussion.

Am 20. Oktober verbreiteten die FARC eine Danksagung an die Bewegung der Kolumbianer*innen für den Frieden CCP (Movimiento Colombianos y Colombianas por la Paz). Diese setzt sich dafür ein, dass die sozialen Bewegungen des Landes in die Friedensgespräche einbezogen werden.

 

CC BY-SA 4.0 Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.