Kolumbien

Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche


Kolumbien Farc. Foto: Pulsar (Archiv)(Buenos Aires, 22. Oktober 2012, púlsar).- Die Friedenskommission des kolumbianischen Kongresses wird laut eigenen Angaben noch Ende Oktober die ersten regionalen Runden Tische eröffnen, um Themen zu besprechen, die auf der Verhandlungsagenda (siehe Poonal Nr. 1011) zwischen der kolumbianischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) stehen.

Insgesamt sind acht Foren in denjenigen Gebieten Kolumbiens vorgesehen, die am meisten vom bewaffneten Konflikt betroffen sind. Die ersten beiden Treffen werden in Sincelejo im Nordosten und Barranquilla im Nordwesten des südamerikanischen Landes stattfinden.

Kaum Zeit für wichtige Themen

Das Ziel dieser Foren ist es, zur Vorbereitung der nächsten Verhandlungsrunde zwischen Regierung und FARC die Meinungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteur*innen aufzugreifen. Jedoch regt sich Kritik seitens einiger Bevölkerungsgruppen. Da die zweite Verhandlungsrunde bereits am 5. November in Havanna beginnt, bleibe wenig Zeit für die geplanten Erhebungen.

An den Treffen nehmen Vertreter*innen lokaler Behörden und der Zivilgesellschaft, Opfer des Konfliktes, Delegierte öffentlicher und privater Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen teil. Im Mittelpunkt sollen die Kernthemen der Friedensverhandlungen stehen. Dazu gehören die landwirtschaftliche Entwicklung, der Übergang von FARC-Angehörigen in die Politik, die Beilegung der Kämpfe und die Lösung des Konflikts um illegale Drogen. Auch die Entschädigung der Opfer sowie die Anwendung, Prüfung und Bestätigung der geplanten Abkommen stehen zur Diskussion.

Am 20. Oktober verbreiteten die FARC eine Danksagung an die Bewegung der Kolumbianer*innen für den Frieden CCP (Movimiento Colombianos y Colombianas por la Paz). Diese setzt sich dafür ein, dass die sozialen Bewegungen des Landes in die Friedensgespräche einbezogen werden.

 

CC BY-SA 4.0 Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden (Caracas, 13. Oktober 2016, telesur).- Die Straßen haben sich in einen Schauplatz für die Sehnsucht der Kolumbianer*innen nach Frieden verwandelt. Das zeigte sich in den Tagen nach dem Plebiszit, als Indigene, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, soziale Gruppen und Studierende auf die Straßen von Bogotá zogen. In der „Marcha de las Flores“ (Demonstrationszug der Blumen) forderten sie die Einsetzung des Friedensabkommens.„Der Frieden hat bereits Wurzeln geschlagen“Nach Be...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht Soziale Anführer*innen werden häufig zum Ziel politischer Gewalt in Kolumbien. Foto: Telesur(Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, ...
Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet Von Vilma GuzmánDrei Fahnen bei der 10. Guerillakonferenz: die der verbotenen kommunistischen Partei, die Friedens- und die Farc-Fahne / Foto: twitter.com(27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anh...
Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden Foto: Indepaz(La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Geme...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.