Kolumbien

Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche


Kolumbien Farc. Foto: Pulsar (Archiv)(Buenos Aires, 22. Oktober 2012, púlsar).- Die Friedenskommission des kolumbianischen Kongresses wird laut eigenen Angaben noch Ende Oktober die ersten regionalen Runden Tische eröffnen, um Themen zu besprechen, die auf der Verhandlungsagenda (siehe Poonal Nr. 1011) zwischen der kolumbianischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) stehen.

Insgesamt sind acht Foren in denjenigen Gebieten Kolumbiens vorgesehen, die am meisten vom bewaffneten Konflikt betroffen sind. Die ersten beiden Treffen werden in Sincelejo im Nordosten und Barranquilla im Nordwesten des südamerikanischen Landes stattfinden.

Kaum Zeit für wichtige Themen

Das Ziel dieser Foren ist es, zur Vorbereitung der nächsten Verhandlungsrunde zwischen Regierung und FARC die Meinungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteur*innen aufzugreifen. Jedoch regt sich Kritik seitens einiger Bevölkerungsgruppen. Da die zweite Verhandlungsrunde bereits am 5. November in Havanna beginnt, bleibe wenig Zeit für die geplanten Erhebungen.

An den Treffen nehmen Vertreter*innen lokaler Behörden und der Zivilgesellschaft, Opfer des Konfliktes, Delegierte öffentlicher und privater Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen teil. Im Mittelpunkt sollen die Kernthemen der Friedensverhandlungen stehen. Dazu gehören die landwirtschaftliche Entwicklung, der Übergang von FARC-Angehörigen in die Politik, die Beilegung der Kämpfe und die Lösung des Konflikts um illegale Drogen. Auch die Entschädigung der Opfer sowie die Anwendung, Prüfung und Bestätigung der geplanten Abkommen stehen zur Diskussion.

Am 20. Oktober verbreiteten die FARC eine Danksagung an die Bewegung der Kolumbianer*innen für den Frieden CCP (Movimiento Colombianos y Colombianas por la Paz). Diese setzt sich dafür ein, dass die sozialen Bewegungen des Landes in die Friedensgespräche einbezogen werden.

 

CC BY-SA 4.0 Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.