Kolumbien

Kongress plant regionale Foren für Friedensgespräche


Kolumbien Farc. Foto: Pulsar (Archiv)(Buenos Aires, 22. Oktober 2012, púlsar).- Die Friedenskommission des kolumbianischen Kongresses wird laut eigenen Angaben noch Ende Oktober die ersten regionalen Runden Tische eröffnen, um Themen zu besprechen, die auf der Verhandlungsagenda (siehe Poonal Nr. 1011) zwischen der kolumbianischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) stehen.

Insgesamt sind acht Foren in denjenigen Gebieten Kolumbiens vorgesehen, die am meisten vom bewaffneten Konflikt betroffen sind. Die ersten beiden Treffen werden in Sincelejo im Nordosten und Barranquilla im Nordwesten des südamerikanischen Landes stattfinden.

Kaum Zeit für wichtige Themen

Das Ziel dieser Foren ist es, zur Vorbereitung der nächsten Verhandlungsrunde zwischen Regierung und FARC die Meinungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteur*innen aufzugreifen. Jedoch regt sich Kritik seitens einiger Bevölkerungsgruppen. Da die zweite Verhandlungsrunde bereits am 5. November in Havanna beginnt, bleibe wenig Zeit für die geplanten Erhebungen.

An den Treffen nehmen Vertreter*innen lokaler Behörden und der Zivilgesellschaft, Opfer des Konfliktes, Delegierte öffentlicher und privater Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen teil. Im Mittelpunkt sollen die Kernthemen der Friedensverhandlungen stehen. Dazu gehören die landwirtschaftliche Entwicklung, der Übergang von FARC-Angehörigen in die Politik, die Beilegung der Kämpfe und die Lösung des Konflikts um illegale Drogen. Auch die Entschädigung der Opfer sowie die Anwendung, Prüfung und Bestätigung der geplanten Abkommen stehen zur Diskussion.

Am 20. Oktober verbreiteten die FARC eine Danksagung an die Bewegung der Kolumbianer*innen für den Frieden CCP (Movimiento Colombianos y Colombianas por la Paz). Diese setzt sich dafür ein, dass die sozialen Bewegungen des Landes in die Friedensgespräche einbezogen werden.

 


Das könnte dich auch interessieren

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Farc übernehmen Verantwortung für Mord an Aktivisten García war am 3. August in Tumaco im Verwaltungsbezirk Nariño erschossen worden. Er gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften. In einer Erklärung der Organisation "Afrokolumbianischer Nationaler Friedensrat" (Conpa) heißt es, García sei ein "unermüdlicher Verteidiger der kollektiven Rechte der afrokolumbianischen Bevölkerung" gewesen. Er habe die Autonomie der Gemeinschaften und die Neutralität gegenüber den bewaf...
Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.