Uruguay

Kongress erklärt „Schlusstrichgesetz“ für verfassungswidrig


(Rio de Janeiro, 26. Februar 2009, púlsar).- Der uruguayische Kongress hat mit den Stimmen des regierenden Parteienbündnis Frente Amplio das sogenannte „Schlusstrichgesetz“ des Landes für verfassungswidrig erklärt. Das Gesetz spricht Militärs und Polizist*innen, die während der Militärdiktatur des Landes (1973-1985) Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, eine Generalamnestie zu. Es wurde 1986 verabschiedet.

Die Entscheidung des Kongresses allein reicht jedoch nicht aus, um das „Schlusstrichgesetz“ auch tatsächlich zu kippen. Dafür will die Frente-Amplio-Regierung nun ein Referendum vorbereiten, dass im Oktober zeitgleich mit den Präsidentenwahlen durchgeführt werden soll.

Mit seiner Entscheidung sendet der Kongress ein deutliches Signal an den Obersten Gerichtshof Uruguays, der derzeit in mehreren Fällen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermittelt. Aktuell wird mit Spannung die Entscheidung des Gerichts im Fall der Kommunistin Nibia Sabalsagaray erwartet, die 1974 in einer Militäreinrichtung ermordet wurde. Sollte das Gericht der Meinung sein, dass die Amnestie für die Mörder Sabalsagarays verfassungswidrig ist, wäre ein Präzedenzfall geschaffen.

CC BY-SA 4.0 Kongress erklärt „Schlusstrichgesetz“ für verfassungswidrig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional) ...
Globale Klimagerechtigkeit: Das Beispiel Yasuní Die Idee war super: Das Naturreservat Yasuní im ecuadorianischen Amazonasgebiet sollte nicht weiter an Erdöl-Multis verkauft werden. Stattdessen sollte die ,,internationale Gemeinschaft" wenigstens der Hälfte der durch den Verzicht entgangenen Einnahmen in einen Fonds für die ecuadorianische Regierung einzahlen. Doch wie das eben so ist: Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft, sondern auch der Umweltschutz auf. Das Projekt Yasuní-ITT steht vor dem Scheitern.   Doch n...
onda-info 229 In Kolumbien wird Uribe vom Verfassungsgericht ausgebremst. In Ecuador bezahlte ein Umweltschützer seinen Kampf mit dem Leben. Und in Argentinien werden unliebsame Personen immer noch verschwinden gelassen. Schließlich schauen wir uns noch ein wenig an, was es am Dia de la Mujer zu feiern und zu fordern gibt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *