Ecuador

Kongress betont Kampf für Ernährungssouveränität


(Rio de Janeiro, 18. Oktober 2010, púlsar).- Der fünfte Kongress des lateinamerikanischen Netzwerks kleinbäuerlicher, indigener und sozialer Organisationen CLOC (Coordinadora Latinoamericana de Organizaciones del Campo) ist am Freitag, den 16. Oktober in Quito, Ecuador zu Ende gegangen. In der Erklärung wird der Kampf für Ernährungssouveränität und eine vollkommene Agrarreform bekräftigt.

Die Erklärung wurde von den teilnehmenden Bauernbewegungen, indigenen und sozialen Organisationen des amerikanischen Kontinents unterzeichnet. Diese betonten, dass Landwirtschaft, Wasser, Ernährung und natürliche Güter die zentralen Ziele des „großen Finanzkapitals“ seien. Die Folge davon sei die „massive und gewaltsame Vertreibung der ursprünglichen Völker und Bauern, der Ausverkauf des Landes an ausländische Unternehmen, der Verlust der Souveränität des Landes und der Bevölkerung, sowie die Zerstörung der Mutter Erde“.

Im Hinblick darauf wiederholte der Kongress seinen Leitspruch, Amerika solle „gegen die Plünderung durch das Kapital und dss Imperium und für das Land und die Souveränität seiner Völker“ kämpfen. Man sei entschlossen, den Planeten, die bäuerliche Landwirtschaft, sowie die Würde und das „gute Leben“ der Völker zu verteidigen.

In der Erklärung des Kongresses wird zudem betont, dass das Ende des Kapitalismus nicht nur ein soziales Ziel, sondern ein notwendiger Schritt für das Überleben der Menschheit und des Planeten sei. Auch solle mit aller Kraft die Position der internationalen Kleinbauernbewegung Vía Campesina vorangetrieben werden. Dieser zufolge sei die bäuerliche Landwirtschaft der sicherste und effektivste Weg, den Planeten abzukühlen und das Gleichgewicht der Natur wieder herzustellen.

Der nächste Kongress der CLOC soll in Argentinien stattfinden.

CC BY-SA 4.0 Kongress betont Kampf für Ernährungssouveränität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *