Ecuador

Kongress betont Kampf für Ernährungssouveränität


(Rio de Janeiro, 18. Oktober 2010, púlsar).- Der fünfte Kongress des lateinamerikanischen Netzwerks kleinbäuerlicher, indigener und sozialer Organisationen CLOC (Coordinadora Latinoamericana de Organizaciones del Campo) ist am Freitag, den 16. Oktober in Quito, Ecuador zu Ende gegangen. In der Erklärung wird der Kampf für Ernährungssouveränität und eine vollkommene Agrarreform bekräftigt.

Die Erklärung wurde von den teilnehmenden Bauernbewegungen, indigenen und sozialen Organisationen des amerikanischen Kontinents unterzeichnet. Diese betonten, dass Landwirtschaft, Wasser, Ernährung und natürliche Güter die zentralen Ziele des „großen Finanzkapitals“ seien. Die Folge davon sei die „massive und gewaltsame Vertreibung der ursprünglichen Völker und Bauern, der Ausverkauf des Landes an ausländische Unternehmen, der Verlust der Souveränität des Landes und der Bevölkerung, sowie die Zerstörung der Mutter Erde“.

Im Hinblick darauf wiederholte der Kongress seinen Leitspruch, Amerika solle „gegen die Plünderung durch das Kapital und dss Imperium und für das Land und die Souveränität seiner Völker“ kämpfen. Man sei entschlossen, den Planeten, die bäuerliche Landwirtschaft, sowie die Würde und das „gute Leben“ der Völker zu verteidigen.

In der Erklärung des Kongresses wird zudem betont, dass das Ende des Kapitalismus nicht nur ein soziales Ziel, sondern ein notwendiger Schritt für das Überleben der Menschheit und des Planeten sei. Auch solle mit aller Kraft die Position der internationalen Kleinbauernbewegung Vía Campesina vorangetrieben werden. Dieser zufolge sei die bäuerliche Landwirtschaft der sicherste und effektivste Weg, den Planeten abzukühlen und das Gleichgewicht der Natur wieder herzustellen.

Der nächste Kongress der CLOC soll in Argentinien stattfinden.

CC BY-SA 4.0 Kongress betont Kampf für Ernährungssouveränität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer? Eher eintönig. Monokultur in Südamerika. Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssich...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...
Karibikstaaten im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels Auch vom Klimawandel in der Karibik betroffen: Fischer an der kolumbianischen Karibikküste / Foto: Carlos Octavio Uranga, CC BY-NC-ND 2.0 (Lima, 16.05.2017, noticias aliadas).- Die Regeneration von Korallengärten und die Wiederbesiedlung von überfischten Gebieten gehören zu den Massnahmen, die Wissenschaftler*innen der Karibik seit einem Jahrzehnt im Kampf gegen den Klimawandel veranlassen. Regionales Handeln zum Schutz des Fischereisektors Für ihre Existenzsicherun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.