Mexiko

Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu


Streikende und Sicherheitspersonal von Torex Gold
Foto: La Minuta

(Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien unterstellten Polizeikräften sowie der Militärpolizei. Währenddessen kappten die Gemeindelandbesitzer*innen von Atzcala die Wasserversogung, die sie bisher für die Mine bereitgestellt hatten.

 

Morddrohungen gegen Gemeindelandbesitzer*innen und streikende Arbeiter*innen

Seit der Aufhebung der Nutzungsverträge hätten der Gemeindelandvertreter von Real del Limón, Teodoro Cervantes sowie weitere Arbeitervertreter*innen, die sich noch im Streik befinden und Gemeindelandbesitzer*innen Todesdrohungen per Telefon erhalten, gab Pérez Morones, Mitglied der Bergbaugewerkschaft SNTMMSRM an. Die Arbeiter*innen der Mine Media Luna befinden sich seit dem 3. November 2017 im Streik. Sie fordern die Aufhebung des Tarifvertrags mit der gelben Gewerkschaft CTM (Confederación de Trabajadores de México) und die Anerkennung der Zusammenarbeit mit der Bergbaugewerkschaft SNTMMSRM. Bisher wurde keine Einigung erzielt. Die Anhörung vor dem Schiedsgericht wurde bereits zum dritten Mal, nun auf den 15. März 2018, verschoben. „Der Richter beabsichtigt die Bewegung zu ermüden, aber was er nicht weiß, ist, dass die Streikenden stark sind und viel Unterstützung auf nationaler und internationaler Ebene erfahren“, sagt Pérez Morones.

Folgen der Ausbeutung

Der Journalist J. Jesús Lemus hat ein Buch über die Gefahren und Nachteile des Bergbaus in Mexiko geschrieben: Tagebau. Wie der Bergbau-Boom das Land zerrissen hat (A cielo abierto. De cómo el boom minero resquebrajó al país). Dort berichtet er über den Rohstoffabbau durch transnationale Unternehmen und seinen Folgen; wie Umweltverschmutzung, Erosionen, Gesundheitsschädigungen, Gewalt gegen Gemeinden, politische Korruption und Bündnisse mit dem Organisierten Verbrechen.

CC BY-SA 4.0 Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen
45
Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko
124
Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
484
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
74
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...