Mexiko

Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu


Streikende und Sicherheitspersonal von Torex Gold
Foto: La Minuta

(Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien unterstellten Polizeikräften sowie der Militärpolizei. Währenddessen kappten die Gemeindelandbesitzer*innen von Atzcala die Wasserversogung, die sie bisher für die Mine bereitgestellt hatten.

 

Morddrohungen gegen Gemeindelandbesitzer*innen und streikende Arbeiter*innen

Seit der Aufhebung der Nutzungsverträge hätten der Gemeindelandvertreter von Real del Limón, Teodoro Cervantes sowie weitere Arbeitervertreter*innen, die sich noch im Streik befinden und Gemeindelandbesitzer*innen Todesdrohungen per Telefon erhalten, gab Pérez Morones, Mitglied der Bergbaugewerkschaft SNTMMSRM an. Die Arbeiter*innen der Mine Media Luna befinden sich seit dem 3. November 2017 im Streik. Sie fordern die Aufhebung des Tarifvertrags mit der gelben Gewerkschaft CTM (Confederación de Trabajadores de México) und die Anerkennung der Zusammenarbeit mit der Bergbaugewerkschaft SNTMMSRM. Bisher wurde keine Einigung erzielt. Die Anhörung vor dem Schiedsgericht wurde bereits zum dritten Mal, nun auf den 15. März 2018, verschoben. „Der Richter beabsichtigt die Bewegung zu ermüden, aber was er nicht weiß, ist, dass die Streikenden stark sind und viel Unterstützung auf nationaler und internationaler Ebene erfahren“, sagt Pérez Morones.

Folgen der Ausbeutung

Der Journalist J. Jesús Lemus hat ein Buch über die Gefahren und Nachteile des Bergbaus in Mexiko geschrieben: Tagebau. Wie der Bergbau-Boom das Land zerrissen hat (A cielo abierto. De cómo el boom minero resquebrajó al país). Dort berichtet er über den Rohstoffabbau durch transnationale Unternehmen und seinen Folgen; wie Umweltverschmutzung, Erosionen, Gesundheitsschädigungen, Gewalt gegen Gemeinden, politische Korruption und Bündnisse mit dem Organisierten Verbrechen.

CC BY-SA 4.0 Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.