Peru

Kommission beschließt Gesetzesänderung zur Lockerung des Abtreibungsrechts


(Havanna, 07. Oktober 2009, prensa latina).- Die Kommission zur Strafrechtsrevision des peruanischen Parlaments hat Änderungen im Abtreibungsrecht beschlossen. Schwangerschaftsabbrüche sind jetzt straffrei, wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande gekommen ist bzw. das noch ungeborene Kind nicht lebensfähig wäre. Ebenfalls straffrei bleibt künftig eine Abtreibung nach einer ungewollten künstlichen Befruchtung oder der ungewollten Einpflanzung einer befruchteten Eizelle.

Damit werden einige der bereits seit Jahren vorgebrachten Forderungen der Frauenbewegung umgesetzt. Die neuen Regelungen werden durch die peruanische Verfassung und internationale Vereinbarungen zu Menschenrechten gestützt. Das gegenwärtige Strafrecht stellt den Schwangerschaftsabbruch generell unter Strafe. Davon ausgenommen sind momentan lediglich Fälle, bei denen das Leben der Mutter durch die Schwangerschaft gefährdet ist bzw. bei denen aufgrund der Schwangerschaft mit bleibenden physischen oder psychischen Schäden für die Frau zu rechnen ist.

Das Komitee für Menschenrechte der UNO, das Komitee des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau CEDAW (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women) und das Komitee des Übereinkommens gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung der UNO hatten das bestehende Recht als zu restriktiv kritisiert.

Das Komitee für die Verteidigung der Frauenrechte in Lateinamerika und der Karibik CLADEM (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de la Mujer) unterstützte den Gesetzesvorschlag unter Verweis auf die Wahrung der Menschenrechte Würde, Freiheit, Gleichheit, Gesundheit und physische Unversehrtheit.

Im Jahr 1990 hatte das Parlament schon einmal die Straffreiheit bei Abtreibungen nach Vergewaltigung oder bei Lebensunfähigkeit des Ungeborenen beschlossen. Alan García hatte jedoch während seiner ersten Amtszeit als Präsident damals aufgrund des Drucks der Kirchen gegen die Gesetzesänderung gestimmt. Die von der Kommission beschlossenen Regelungen müssen nun im Parlament diskutiert werden.

In Peru gibt es jährlich 370.000 Abtreibungen, von denen der größte Teil illegal und mit großen gesundheitlichen Risiken für die Frauen durchgeführt wird. Schätzungen zufolge gehen etwa 5 Prozent der Muttersterblichkeit auf Komplikationen bei Abtreibungsversuchen zurück.

CC BY-SA 4.0 Kommission beschließt Gesetzesänderung zur Lockerung des Abtreibungsrechts von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: Mahnmal für die Toten durch geheime Abtreibung (Buenos Aires, 8. September 2018, lavaca).- Seitdem 38 Senator*innen am 8. August 2018 gegen die Legalisierung der Abtreibung abgestimmt haben, sind mindestens drei Frauen an den Folgen einer geheimen Abtreibung gestorben. Die Senator*innen, die gegen den Gesetzesentwurf abgestimmt haben, verkennen die Realität, denn abgetrieben wird ohnehin – legal oder illegalisiert. Die Frage ist, unter welchen Umständen die Abtreibungen durchgeführt werden – mit medizinischer Unterstützun...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Fotoreportage: Die feministische Bewegung politisiert Argentinien (Buenos Aires, 8. August 2018, la vaca)   "Sie haben uns so viel weggenommen, sogar die Angst. Wir haben keine Angst vor Männern, der Regierung und auch nicht vor der Kirche: Sie alle haben keine Macht mehr über uns" - Lola, Milagros, Rosario, Valentina   "Wir haben schon gesiegt. Das ist eine Revolution. Wir sind die Revolution, die in die Geschichte eingehen wird." - Valentina, 14 Jahre aus Villa Madero, La Matanza   "Wir erwarten, d...
Abtreibung: Warum ist eine Reform des Strafgesetzbuches unzureichend? (Buenos Aires, 13. August 2018, La Primera Piedra/poonal).- Nach der Ablehnung des Gesetzesentwurfs zum freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft durch den Senat, erwägt die Regierung die Entkriminalisierung der Abtreibung in die Reform des Strafgesetzbuches mit aufzunehmen. Auf diese Weise wird von Seiten des Regierungsapparates versucht, einer monatelangen Debatte und dem Protest für die Rechte von Schwangeren -die bei weitem noch nicht erreicht sind- Rechnung zu tragen (…)....
Argentinien: Senat stimmt gegen Recht auf Abtreibung (Buenos Aires, 9. August 2018, La Primera Piedra).- Nach 14 Stunden Debatte stimmt der Senat am 8. August 2018 gegen den Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Abtreibung. Damit stellte er sich auch gegen die Entscheidung im Abgeordnetenhaus, das dem Entwurf am 13. Juni mit einer knappen Mehrheit zugestimmt hatte. Auf den Straßen um den Kongress waren wieder tausende Menschen unterwegs, die zeigten, dass die feministische Bewegung nicht zurückweicht und so lange kämpft, bis da...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.