Brasilien

UN-Kommissarin kritisiert Diskriminierung und Gewalt


UN-Botschafterin Navanethem Pillay (2009) / wikipedia, agencia brasil(Buenos Aires, 12. November 2009, púlsar).- Die Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Navanethem Pillay, hat während ihres Besuchs in Brasilien Anfang November den Fortbestand von Diskriminierungen und Gewalt im Land scharf kritisiert. Pillay hob die Lage der schwarzen und indigenen Bevölkerung hervor, die nach wie vor unter starken Vorurteilen, Gewalt und Rechtlosigkeit litten.

„Der größte Teil der Indígenas in Brasilien hat keinen Anteil am eindrucksvollen ökonomischen Fortschritt des Landes. Aufgrund von Indifferenz und Diskriminierung verharren sie in Armut, werden von ihrem Land vertrieben und laufen Gefahr, in die Falle der Sklavenarbeit zu tappen,“ erklärte Pillay.

In Bezug auf die schwarze Bevölkerung hob die Kommissarin hervor, dass die Polizeigewalt die Schwarzen als Ziel ihrer Aktionen ausersehen habe. Dies habe hohe Todesraten, vor allem unter jungen Schwarzen, zur Folge. Sie kritisierte die Exzesse des brasilianischen Polizeiapparats und erklärte: „Solange dies nicht verändert wird, wird dieser Zustand den Fortschritt in Brasilien in vielen anderen Bereichen hemmen.“

 

CC BY-SA 4.0 UN-Kommissarin kritisiert Diskriminierung und Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
115
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
84
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
87
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Waffen in der Öffentlichkeit könnten zunehmen
69
(Brasilia, 18. Januar 2019, Brasil de Fato).- Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro unterzeichnete am 15. Januar ein Dekret, welches die Vorschriften für den Waffenbesitz ändert. Konkret beziehen sich die Änderungen auf die Erlaubnis, Waffen zu besitzen und ihre Beschaffung. Kriterien wie das Mindestalter von 25 Jahren, ein sauberes Vorstrafenregister, psychologische Untersuchungen und ein obligatorisches Training für den Umgang mit Waffen bleiben unangetastet. Veränder...