Kolumbien

Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt


blockierte Straße

Während der Streikaktion blockieren indigene Gruppen auch Straßen. Foto: Telesur

Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (Organización Regional Indígena del Valle del Cauca) am 7. November in einer Presseerklärung mit.

Demnach habe es seit Dienstag Mittag „Zusammenstöße zwischen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei ESMAD und den Teilnehmer*innen der Minga“ gegeben. Die Organisationen kritisierten „den exzessiven Gebrauch chemischer Waffen und direkte Angriffe gegen unsere indigenen Genossen“.

Hunderte Repräsentant*innen sozialer Verbände ermordet

Die landesweite indigene Streikbündnis „Minga Nacional Indígena“ wurde ins Leben gerufen, um auf die Gewalt aufmerksam zu machen, der Repräsentant*innen sozialer Verbände ausgesetzt sind. Nach Angaben des bäuerlichen und sozialen Dachverbands Cumbre Agraria sollen zwischen Januar und Oktober 2017 bereits hunderte Repräsentant*innen in Kolumbien ermordet worden sein.

Außerdem befänden sich fast zwei Drittel (62,6 Prozent) der 102 indigenen Völker in Kolumbien in Gefahr, physisch oder kulturell zu verschwinden. Weiterhin beklagten die indigenen Organisationen, dass 86 Prozent der Abkommen über die Rechte indigener Frauen nicht erfüllt worden seien. Auch die Friedensverträge mit der ehemaligen Guerilla und jetzigen Partei FARC seien noch nicht vollständig umgesetzt.

CC BY-SA 4.0 Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
11
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen
61
(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen. Zahl der Heilpflanzen ...
onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
99
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...