Kolumbien Peru

Kolumbien, Peru und die Europäische Union einigten sich auf Freihandelsvertrag


(Lima, 04. März 2010, noticias aliadas).- Kolumbien und Peru haben am 28. Februar die Verhandlungen für das Assoziierungsabkommen AdA (Acuerdo de Asociación) mit der Europäischen Union abgeschlossen. Vorausgegangen war ein beinahe dreijähriger Verhandlungsprozess, der tiefe Risse in der Handelspolitik der Andenländer offenbarte. Die Verhandlungen zwischen der EU und der Andengemeinschaft CAN (Comunidad Andina de Naciones) waren im März 2007 aufgenommen worden. Bald jedoch zogen sich Bolivien und Ecuador zurück, da die Regierungen beider Länder ihre Interessen durch den Abschluss eines solchen Vertrages beeinträchtigt sahen. Dies zwang die EU, die Block-zu-Block-Verhandlungen aufzugeben und bilaterale Verhandlungen mit Kolumbien und Peru einzuleiten. Letztere werden Zollvergünstigungen für eine Reihe von Exportprodukten erhalten, u.a. für Agrarprodukte, während die Europäer Artikel wie etwa Autos in die beiden Andenländer einführen werden.

Das Assoziierungsabkommen soll im Mai dieses Jahres auf dem 6. EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid von Kolumbien, Peru und der EU unterzeichnet werden. Die peruanische Regierung geht davon aus, dass es 2012 in Kraft tritt. Allerdings muss das Abkommen, um volle Gültigkeit zu erhalten, noch vom Europäischen Parlament ratifiziert werden, wo es starken Widerstand gegen das Abkommen gibt. Politische Organisationen in Europa haben kritisiert, die Verhandlungen seien „übereilt“ abgeschlossen worden, angesichts des mangelnden Engagements von Kolumbien in Menschenrechtsfragen und der Nachlässigkeit Perus bei der Erfüllung seiner Umweltverpflichtungen.

Alejandra Alayza, die Koordinatorin des Peruanischen Netzwerks für eine Gleichberechtigte Globalisierung redGE (Red Peruana por una Globalización con Equidad), erklärte gegenüber der peruanischen Tageszeitung El Diario, der Vertrag mit der Europäischen Union werde stärkeren Druck auf die (Ausbeutung der) natürlichen Ressourcen ausüben und in der Folge möglicherweise dazu beitragen, die sozialen Konflikte im Land zu verschärfen. Das Land bleibe weiter auf seine Rolle als Rohstoffexporteur beschränkt, und Regulierungsmöglichkeiten des Staates zum Schutz der peruanischen Wirtschaft würden erschwert. Des weiteren kritisierte sie, dass die Verhandlungen nicht transparent verlaufen seien und es schwierig sei, exakte Inhalte der Vereinbarungen zu erfahren.

CC BY-SA 4.0 Kolumbien, Peru und die Europäische Union einigten sich auf Freihandelsvertrag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für freien Handel
68
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis
89
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen
29
Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko
112
Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in den Genuss zollfreier Exporte in den Norden. Doch da US-Präsident Donald Trump NAFTA nun neu verhandelt, ist unklar wie es damit in Zukunft weitergehen wird. Auch vor diesem Hintergrund t...