Kolumbien

Kolumbien: Haushaltsetat für 2019


Haushaltsetat 2019

(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes von 13,3 auf 14,5 Milliarden Euro für das Jahr 2019. Damit wird ein Fünftel des gesamten Etats für die Bezahlung von Schulden verwendet, die viele Menschen als illegitime Schulden betrachten.

Auch wenn die Regierung sich aufgrund der Studierenden-Proteste gezwungen sah, den Etat für Bildung anzuheben, wird auch dieser nicht ausreichen. Denn nur ein minimaler Teil der insgesamt 11,5 Milliarden Euro geht an die Universitäten -der Hauptteil ist für Grund- und weiterführende Schulen, sowie Pensionen vorgesehen- und der Großteil dieses minimalen Anteils wird über assistenzialistische Programme wie „Generation E“ an einzelne Studierende vergeben, was den öffentlichen Universitäten nicht wirklich zugute kommt.

Die Beobachtungsstelle für den Steuerhaushalt der Universität Javeriana in Bogotá gibt an, dass dem öffentlichen Bildungssystem jährlich über 22,5 Milliarden Euro fehlen, um das Niveau der OECD-Länder zu erreichen. Bei den Grundschulen fehlen jährlich 6,5 Milliarden Euro, bei den weiterführenden Schulen über zehn Milliarden Euro und bei den Universitäten 5,8 Milliarden Euro. Für die Universitäten sind für das Haushaltsjahr allerdings nur 1,2 Milliarden Euro vorgesehen. Die Beobachtungsstelle hat zu Bedenken gegeben, dass die fehlenden Summen zusammenkommen könnten, wenn effektive Mittel gegen Korruption eingesetzt würden, die den Staat jährlich 14 Milliarden Euro kostet. Weitere 3,6 Milliarden Euro könnten eingesammelt werden, wenn ein Prozent der reichsten Menschen des Landes ebenso viel Steuern abführen würde, wie sie es in den USA tun. Die Wiedereinführung der Reichensteuer, die bei der letzten Steuerreform abgeschafft wurde, würde eine weitere Milliarden Euro in die Kassen spülen.

Auf dem landesweiten Treffen der Studierenden ENEES (Encuentro Nacional de Estudiantes de Educación Superior) organisieren die Studierenden die Verteidigung der öffentlichen Bildung. Und sie gehen weiter auf die Straße, um einen größeren Etat für die Bildung zu fordern: „Kein Geld mehr für Waffen und Krieg“, war eine der häufigsten Parolen, die die Studierenden von öffentlichen und privaten Universitäten vor dem Kongress in Bogotá skandierten.

CC BY-SA 4.0 Kolumbien: Haushaltsetat für 2019 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
122
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Bildung / Educación
246
Schule schwänzen ist Luxus! Damit alle Jugendlichen in diesen Genuss kommen können, muss exzellente Bildung allen offen stehen. Umsonst, inklusiv und interkulturell sollte sie außerdem sein. Schüler*innen und Studierende in Chile, Mexiko und anderswo in Lateinamerika kämpfen seit Jahren für ein Recht auf Bildung. An guten Ideen mangelt es nicht. Prädikat: pädagogisch wertvoll und rebellisch. Da geht man dann auch gerne hin! [post_grid id="21702"]
Kommunale Oberstufen – Alternative zum staatlichen Bildungssystem
42
Das Leben auf dem Land erscheint jungen Mexikaner*innen zunehmend unattraktiv. Viele von ihnen wollen ihre Dörfer verlassen, um in der Stadt oder den USA ihr Glück zu suchen. Jungen Menschen eine Perspektive in ihrem Heimatort aufzuzeigen, haben sich die Kommunalen Oberstufen, eine selbstorganisierte Alternative zu staatlichen weiterführenden Schulen, zur Aufgabe gemacht.
Chile: Streik und Proteste gegen Bildungsreformen
79
(Buenos Aires, 21. Juni 2019, ANRed).- Bereits seit Anfang Juni protestieren Lehrende und Schüler*innen gegen die Reformen an weiterführenden Schulen sowie für bessere Löhne der Lehrenden. Die Beteiligung an den Protesten liegt bei 80 Prozent und etwa 600.000 Lernende befinden sich im Streik. Am 20. Juni sind etwa 75.000 Lehrerinnen und Studierende in den größten Städten Chiles auf die Straße gegangen. Bei der Großdemo in der Hauptstadt Santiago de Chile kam es zu einem hefti...
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...