KOLUMBIEN: FARC bestätigt Tod ihres Anführers Manuel Marulanda – Nachfolger steht fest


(Fortaleza, 26. Mai 2008, adital).- In einer an den lateinamerikanischen Fernsehsender TeleSur gesandten Videobotschaft hat Timoleón Jiménez, Sprecher der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), den Tod des Anführers und FARC-Gründers Manuel Marulanda bestätigt. Nach der in der Botschaft verlesenen öffentlichen Erklärung starb Marulanda, auch bekannt unter dem Spitznamen „Tirofijo“ (sicherer Schuss), an einem Herzinfarkt am 26. Mai in den Armen seiner Lebensgefährtin.

Ab sofort wird Alfonso Cano oberster Kommandant der FARC. Zudem werden Pablo Catatumbo und als Stellvertreter Bertulfo Alvarez und Pastor Alape in das Sekretariat berufen. In der Erklärung hiess es, dass „die Angebote zum Gefangenenaustausch sowie zur politischen Lösung des Konfliktes weiterhin bestehen bleiben“. Das Ziel der FARC sei „eine alle Interessen einbindende Kraftanstrengung für den Frieden“.

In diesem Sinne werde die FARC den Kampf um die politische Oberhand, um eine Gesellschaft der sozialen Gerechtigkeit und für den Sozialismus fortsetzen. Der Kampf der FARC sei auf der Seite all jener, die sich für die Souveränität Kolumbiens und echte Demokratie einsetzten.

„Wir haben tiefes Vertrauen in unsere revolutionären Leitsätze, unser Programm, unsere politischen Angebote und dass wir in der Sache des Volkes siegen werden. Wir vertrauen auf unsere Besonnenheit, um uns den Widrigkeiten zu stellen und auf unsere feste interne Einigkeit, die uns die Kraft gegeben hat, weiterzumachen“, so die Erklärung.

Der Sprecher unterstrich zudem die Führerschaft und militärische Kompetenz Marulandas. Ebenso hob der Präsident von Nicaragua, Daniel Ortega, die Kämpferqualitäten des FARC-Führers hervor.

„Ich möchte meine Anteilnahme und meine Solidarität den FARC und der Familie des Kommandanten Marulanda aussprechen, einem aussergewöhnlichen Kämpfer, der seit Jahrzehnten in einem ununterbrochenen Kampf steht, welcher seine Gründe und Wurzeln in den tiefen Ungleichheiten hat, die das kolumbianische Volk durchlebt“, so Ortega.

Die kolumbianische Abgeordnete und Mitglied der Partei Polo Democrático Alternativo (PDA), Gloria Inés Ramírez, forderte , dass es durch den Tod Marulandas nicht zu einer Verhärtung der Fronten im bewaffneten Konflikt kommen dürfe und dass sich stattdessen das Land einem Gefangenenaustausch annähern solle.

CC BY-SA 4.0 KOLUMBIEN: FARC bestätigt Tod ihres Anführers Manuel Marulanda – Nachfolger steht fest von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *