Venezuela

Kolumbianischer Konsul in Maracaibo tritt zurück


(Rio de Janeiro, 01. Dezember 2008, púlsar).- Der kolumbianische Konsul in der venezolanischen Stadt Maracaibo, Carlos Galvis, ist am 1. Dezember von seinem Posten zurückgetreten. Der Rücktritt erfolgte, nachdem ein Gespräch zwischen Galvis und einem Berater des kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe bekannt geworden und am 29. November im venezolanischen Fernsehen übertragen worden war. Darin hatte Galvis den Sieg der Opposition in fünf Bundestaaten Venezuelas bei den Wahlen auf Kommunal– und Landesebene am 23. November als „wunderbar“ bezeichnet und auf die Chancen, die dieser Sieg biete, hingewiesen: „Die Sachen sind gut ausgegangen … Es sind sehr gute Nachrichten, wenn sich die Dinge hier so heraus kristallisieren … Wir haben hier ein Potenzial. Ich muss von ihnen Bescheid bekommen, wenn Sie es sagen, fange ich an“, so Galvis u.a. in dem Gespräch. Er bezieht sich in seiner Freude über den Sieg der Opposition speziell auf die Bundesstaaten Táchira und Zulia und sagt über den Sieger der Wahlen im Bundesstaat Zulia, Pablo Pérez: „er ist hier vor Ort ein sehr spezieller Freund von uns“.

Nachdem das Gespräch bekannt geworden war, hatte Venezuelas Präsident Hugo Chávez umgehend den Rücktritt von Galvis gefordert. Chávez weist seit Monaten darauf hin, dass die Opposition in den an Kolumbien angrenzenden Bundesstaaten des Landes, u.a. Táchira und Zulia, mit Hilfe der Oligarchien Kolumbiens eine Art von separatistischem „media luna“ etablieren wolle. Als „media luna“ werden die oppositionell regierten, östlichen Tieflanddepartements in Bolivien bezeichnet. Von ihnen aus versuchen die Gegner*innen der Regierung von Evo Morales mittels Gewalt eine regionale Autonomie durchzusetzen bzw. die Regierung zu Fall zu bringen.

Nicolás Maduro, Außenminister Venezuelas, erinnerte alle diplomatischen Vertreter*innen im Land daran, dass sie die venzolanischen Gesetze und internationalen Normen zu respektieren hätten. Galvis wiederum verwahrte sich dagegen, dass seine Telefone abgehört worden seien. Man habe gegen sein Recht auf Privatssphäre und gegen internationale Abkommen verstoßen.

Währenddessen wies der kolumbianische Politikwissenschaftler Medófilo Medina darauf hin, dass der Zwischenfall „sehr schwerwiegend“ für die Beziehungen beider Länder sei. Es gebe seitens politischer Führer*innen in Kolumbien eine feindliche Stimmung gegenüber dem venezolanischen Prozess. „Wenn solche ideologischen Fragen die Beziehungen zwischen zwei Staaten vergiften, entstehen ernste Probleme für die beiden Länder sowie für die regionale Sicherheit“, so Medina. Er ermahnte die kolumbianische Regierung, die Situation in Zulia nicht zu instrumentalisieren und sehr vorsichtig und mit Transparenz vorzugehen.

CC BY-SA 4.0 Kolumbianischer Konsul in Maracaibo tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska Bruder Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
onda-info 325 Hallo und mal wieder willkommen zum onda-info 325.   Wir haben uns jetzt doch mal getraut, eine Einschätzung zur aktuellen Lage in Venezuela abzugeben. Dazu haben wir mit unserer Mitarbeiterin Claudia gesprochen und ein paar Infos gesammelt. Gar nicht so einfach, denn das Land ist auch ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez extrem polarisiert.   Der Karneval ist endlich vorbei - aber nicht für uns. Wir haben einen schicken Bericht aus der Karnevalshochburg Rio de...
Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten. Zehn Jahre nach dem Putsch in Venezuela  Anmod (nicht Teil des Beitrags):,,Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten" - mit diesem Slogan feiern die Venezolaner*innen das Scheitern des Putsches gegen ihren gewählten Präsidenten Hugo Chávez vor zehn Jahren. Damals, am 11. April 2002 hatten rechte Militärs und die Opposition Chávez gestürzt und verschleppt; eine Junta aus Generälen übernahm unter der Führung des Chefs des Unternehmerverbandes, Pedro Carmona, die Macht. Doch die bisherigen Eliten hatten die Unterstützu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.