Deutschland Kolumbien

Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet


Urkunde des Aachener Friedenspreises 1988 für Jutta Dahl. Foto: Wikipedia

(Berlin, 11. September 2018, poonal).- Seit 30 Jahren ehrt das Bündnis „Aachener Friedenspreis“ am 1. September Einzelpersonen und Initiativen, die sich von unten für Frieden und Völkerverständigung einsetzen. Diesmal wurde neben dem deutschen „Peng“-Kollektiv auch die kolumbianische soziale Stiftung „Concern Universal Colombia“ ausgezeichnet. In den 1990er Jahren haben die walisische Entwicklungshelferin Siobhan McGee und der kolumbianische Lehrer Jaime Bernal-González das Haus der Stiftung in der Kleinstadt Ibagué in der zentralkolumbianischen Provinz Tolima aufgebaut. Beide hatten sich in den 1980er Jahren in einem Projekt in der Stadt Guayabal kennengelernt. Die Kaffeebauregion war in den 1990er und 2000er Jahren besonders stark vom Bürgerkrieg betroffen. Concern Universal Colombia gibt Nachhilfeunterricht und Essen für mittellose Kinder, unterstützt werdende Mütter, Indigene und Senior*innen. In Zusammenarbeit mit der Provinzregierung führt die Stiftung politische Bildungsarbeit durch. Bernal-González erklärte, Ziel der Stiftung sei es, Bürgerkriegsflüchtlinge besser zu integrieren und die Aussöhnung verfeindeter Bevölkerungsgruppen zu fördern. Der Friedenspreis-Verein schreibt, die Stiftungsleiter*innen seien überzeugt, dass nur durch Gerechtigkeit tragfähiger Frieden auf allen Ebenen möglich sei und dieser gemeinsam mit den Menschen erreicht werden müsse. Das Projekt in Tolima werde mit großem Einsatz und Engagement von inzwischen fast 100 Mitarbeitenden begleitet.

„Concern Universal Columbia“ ist unter anderem Partnerorganisation des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Aachen. Dies ist wohl auch der Grund dafür, warum die Stiftung dem Aachener Friedenspreis-Verein überhaupt bekannt ist. Der Verein ist ein Bündnis aus etwa fünfzig gesellschaftlichen Gruppen und 350 Einzelpersonen und will mit der Preisvergabe von jeweils 2.000 Euro mehr Menschen zu zivilem Ungehorsam motivieren und zugleich zeigen, dass sich der Einsatz für den Frieden lohnt. Weitere lateinamerikanische Preisträger waren in der Vergangenheit die kolumbianische Friedensgemeinde San José de Apartadó, der peruanische Umweltschützer Marco Arana, die Menschenrechtsinitiative Copadeba aus der Dominikanischen Republik sowie die Pastors for Peace.

CC BY-SA 4.0 Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Don Leo will kein Narco sein
190
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
onda-info 454
220
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Umarmungs-Marathon gegen den Krieg
97
(Bogotá, 16. Februar 2019, Pressenza/ Colombia Informa/ poonal).- Vor dem Hintergrund der anhaltenden Drohungen der kolumbianischen und US-amerikanischen Regierungen gegenüber Venezuela und einer möglichen militärischen Intervention, haben sich verschiedene soziale, bürgerliche und politische Organisationen in der „Karawane Richtung Grenze“ zusammengeschlossen. Das Hauptziel der Initiative ist, Friedensflaggen an den kolumbianisch-venezolanischen Grenzen zu hissen und damit e...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
66
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
166
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...