Kolumbien

Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien pacto-agrario. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 13. September 2013, púlsar).- Verschiedene kolumbianische Landwirtschaftsgremien haben beschlossen, den sogenannten Agrarpakt, welcher am 12. September 2013 von der Regierung des Präsidenten Juan Manuel Santos in Leben gerufen wurde, nicht zu unterschreiben. Héctor Centeno, Sprecher der Landarbeiter*innen aus der Provinz von Boyacá, kündigte die Weigerung der Landarbeiterorganisationen an, den Agrarpakt zu unterzeichnen.

Er erklärte, dass die Landarbeiter*innen nicht mit der Politik der Regierung einverstanden seien, denn diese schaffe eine Landwirtschaftspolitik „vom Landeszentrum hin zu den Regionen, obwohl dies umgekehrt sein müsse“.

Der Sprecher gab außerdem an, dass das Treffen für den Agrarpakt nicht der Rahmen sei, der die Bedürfnissen der kolumbianischen Bauern wiederspiegele. Er kritisierte die Beteiligung verschiedener Personen und Bereiche, wie zum Beispiel die des Präsidenten der Gesellschaft der Kolumbianischen Landwirte, Rafael Mejía, der ganz andere Standpunkte als die Landarbeiter*innen vertrete.

“Nach dem Streik bleibt uns nichts”

Der Nationale Agrarpakt hat sich zum Ziel gesetzt, eine ganzheitliche landwirtschaftliche Politik zu gestalten, die die schwerwiegenden Probleme auf dem Land lösen soll. Dazu hatte die Regierung Bürgermeister*innen, Gouverneure, Mitglieder des Industriesektors und landwirtschaftliche Gremien eingeladen.

Héctor Centeno bekräftigte jedoch, dass die bisherigen Zusagen, zu denen sich die kolumbianische Regierung verpflichtet hatte, nicht eingehalten würden, und so die Voraussetzung nicht gegeben sei, den nationalen Streik zu beenden. „Nach dem Streik bliebe uns nichts“, so Centeno.

Die Landarbeiter*innen fordern eine Nachverhandlung der Freihandelsabkommen, insbesondere desjenigen, welches mit den Vereinigten Staaten geschlossen wurde. Einige Regionen sind auch weiterhin von dem Agrar-Streik betroffen, zum Beispiel die Provinz Boyacá im Zentrum des Landes. Hier bleiben nach wie vor 19 Straßen gesperrt.

CC BY-SA 4.0 Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.