Kolumbien

Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien pacto-agrario. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 13. September 2013, púlsar).- Verschiedene kolumbianische Landwirtschaftsgremien haben beschlossen, den sogenannten Agrarpakt, welcher am 12. September 2013 von der Regierung des Präsidenten Juan Manuel Santos in Leben gerufen wurde, nicht zu unterschreiben. Héctor Centeno, Sprecher der Landarbeiter*innen aus der Provinz von Boyacá, kündigte die Weigerung der Landarbeiterorganisationen an, den Agrarpakt zu unterzeichnen.

Er erklärte, dass die Landarbeiter*innen nicht mit der Politik der Regierung einverstanden seien, denn diese schaffe eine Landwirtschaftspolitik „vom Landeszentrum hin zu den Regionen, obwohl dies umgekehrt sein müsse“.

Der Sprecher gab außerdem an, dass das Treffen für den Agrarpakt nicht der Rahmen sei, der die Bedürfnissen der kolumbianischen Bauern wiederspiegele. Er kritisierte die Beteiligung verschiedener Personen und Bereiche, wie zum Beispiel die des Präsidenten der Gesellschaft der Kolumbianischen Landwirte, Rafael Mejía, der ganz andere Standpunkte als die Landarbeiter*innen vertrete.

“Nach dem Streik bleibt uns nichts”

Der Nationale Agrarpakt hat sich zum Ziel gesetzt, eine ganzheitliche landwirtschaftliche Politik zu gestalten, die die schwerwiegenden Probleme auf dem Land lösen soll. Dazu hatte die Regierung Bürgermeister*innen, Gouverneure, Mitglieder des Industriesektors und landwirtschaftliche Gremien eingeladen.

Héctor Centeno bekräftigte jedoch, dass die bisherigen Zusagen, zu denen sich die kolumbianische Regierung verpflichtet hatte, nicht eingehalten würden, und so die Voraussetzung nicht gegeben sei, den nationalen Streik zu beenden. „Nach dem Streik bliebe uns nichts“, so Centeno.

Die Landarbeiter*innen fordern eine Nachverhandlung der Freihandelsabkommen, insbesondere desjenigen, welches mit den Vereinigten Staaten geschlossen wurde. Einige Regionen sind auch weiterhin von dem Agrar-Streik betroffen, zum Beispiel die Provinz Boyacá im Zentrum des Landes. Hier bleiben nach wie vor 19 Straßen gesperrt.

CC BY-SA 4.0 Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.