Kolumbien

Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien pacto-agrario. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 13. September 2013, púlsar).- Verschiedene kolumbianische Landwirtschaftsgremien haben beschlossen, den sogenannten Agrarpakt, welcher am 12. September 2013 von der Regierung des Präsidenten Juan Manuel Santos in Leben gerufen wurde, nicht zu unterschreiben. Héctor Centeno, Sprecher der Landarbeiter*innen aus der Provinz von Boyacá, kündigte die Weigerung der Landarbeiterorganisationen an, den Agrarpakt zu unterzeichnen.

Er erklärte, dass die Landarbeiter*innen nicht mit der Politik der Regierung einverstanden seien, denn diese schaffe eine Landwirtschaftspolitik „vom Landeszentrum hin zu den Regionen, obwohl dies umgekehrt sein müsse“.

Der Sprecher gab außerdem an, dass das Treffen für den Agrarpakt nicht der Rahmen sei, der die Bedürfnissen der kolumbianischen Bauern wiederspiegele. Er kritisierte die Beteiligung verschiedener Personen und Bereiche, wie zum Beispiel die des Präsidenten der Gesellschaft der Kolumbianischen Landwirte, Rafael Mejía, der ganz andere Standpunkte als die Landarbeiter*innen vertrete.

“Nach dem Streik bleibt uns nichts”

Der Nationale Agrarpakt hat sich zum Ziel gesetzt, eine ganzheitliche landwirtschaftliche Politik zu gestalten, die die schwerwiegenden Probleme auf dem Land lösen soll. Dazu hatte die Regierung Bürgermeister*innen, Gouverneure, Mitglieder des Industriesektors und landwirtschaftliche Gremien eingeladen.

Héctor Centeno bekräftigte jedoch, dass die bisherigen Zusagen, zu denen sich die kolumbianische Regierung verpflichtet hatte, nicht eingehalten würden, und so die Voraussetzung nicht gegeben sei, den nationalen Streik zu beenden. „Nach dem Streik bliebe uns nichts“, so Centeno.

Die Landarbeiter*innen fordern eine Nachverhandlung der Freihandelsabkommen, insbesondere desjenigen, welches mit den Vereinigten Staaten geschlossen wurde. Einige Regionen sind auch weiterhin von dem Agrar-Streik betroffen, zum Beispiel die Provinz Boyacá im Zentrum des Landes. Hier bleiben nach wie vor 19 Straßen gesperrt.

CC BY-SA 4.0 Kolumbianische Landarbeiter*innen wollen weiter streiken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Morat...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *