Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2016

Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden


(Caracas, 13. Oktober 2016, telesur).- Die Straßen haben sich in einen Schauplatz für die Sehnsucht der Kolumbianer*innen nach Frieden verwandelt. Das zeigte sich in den Tagen nach dem Plebiszit, als Indigene, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, soziale Gruppen und Studierende auf die Straßen von Bogotá zogen. In der „Marcha de las Flores“ (Demonstrationszug der Blumen) forderten sie die Einsetzung des Friedensabkommens.

„Der Frieden hat bereits Wurzeln geschlagen“

Nach Bekanntwerden der Ergebnisse des Plebiszits am 2. Oktober gingen die Bürger*innen auf die Straßen, um für den Frieden einzustehen. Die kollektiven Mobilisierungen sind zu einem Druckmittel geworden um zu verhindern, dass der Krieg weiter geht.

Seit dem 6. Oktober sind Zehntausende Einwohner*innen sowohl in 14 Städten Kolumbiens als auch in anderen Ländern auf die Straße gegangen. Die sozialen Mobilisierungen zur Verteidigung des Friedens reißen nicht ab und es bilden sich immer wieder spontane Gruppierungen von Bürger*innen, die ihren Wunsch nach Frieden auf die Straße tragen.

Iván Cepeda von der linksgerichteten Partei Polo Democrático interpretiert dies so: „Der Friede hat bereits Wurzeln in der Gesellschaft geschlagen, so dass die Leute nicht mehr bereit dazu sind, diese Gelegenheit verstreichen zu lassen.“

Obwohl durchaus auch in Kolumbien soziale Mobilisierungen als Druckmittel für große politische und soziale Transformationen genutzt wurden (wie bereits bei der Verfassungsänderung 1991), nehmen die kollektiven Demonstrationen für den Frieden dieses Mal jeden Tag zu und sie sprechen alle gesellschaftlichen Schichten an.
Der große „Schweigemarsch“ am 6. Oktober, angeführt von Studierenden, verwandelte die zentrale Achse Bogotás, die Carrera 7a, in ein Menschenmeer, das sich später auf dem Plaza de Bolívar ergoss. Auf dem Hauptplatz Bogotás wurde für den Frieden ein Lichtermeer aus Fackeln und Kerzen entzündet. Ein Ereignis, das sich wiederholen könnte.

Auch Ex-Präsident Álvaro Uribe will „die Straße“ nutzen

Iván Garzón, Leiter des Studiengangs Politikwissenschaft an der Universidad de La Sabana, vermutet, dass „es vielleicht die Ablehnung des Friedensabkommens war, die den Leuten erst bewusst gemacht, dass der Frieden in Gefahr ist. Darum gehen sie jetzt auf die Straße, um dieses Recht zu verteidigen.“

Aus Havanna ließ Iván Márquez von der FARC-EP verlauten: „Angesichts dieses enormen Rückhalts für den Frieden unter der Bevölkerung Kolumbiens schwören wir, dass es für uns keinen anderen Weg gibt.“

Der Ex-Präsident und einer der entschiedensten Gegner des Friedensabkommens mit der FARC, Álvaro Uribe, unterstrichen jedoch, „die Straße“ sei auch für ihn und für seinen Kampf eine Ressource.

 

CC BY-SA 4.0 Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wir wollen in Frieden leben“
73
(Bogotá, 6. Oktober 2016, telesur).- Tausende junge Kolumbianer*innen haben am Mittwoch, 5. Oktober mit einem Schweigemarsch in Bogotá ihre Unterstützung für den Friedensprozess demonstriert. Sie betonten ihre Unterstützung zu dem in Havanna ausgehandelten Friedensvertrag zwischen der Regierung und der Rebellenarmee FARC-EP. An der Demonstration, die vom Planetarium bis zur zentralen Plaza de Bolívar zog, nahmen auch tausende Nicht-Student*innen mit Kerzen und geballten Fäust...
Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet
82
Von Vilma Guzmán (27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anhaltenden bewaffneten Konfikts zwischen dieser Guerilla und dem kolumbianischen Staat führen soll. Die Zeremonie fand in Anwesenheit von 2.5...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
112
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
70
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...