Mexiko

Kollektivklage gegen Genmais ist Teil der Dokumentation des Permanenten Völkertribunals


Mexiko-TPP-Oaxaca-Maisritual Foto Ceccam(Berlin, 20. September 2014, poonal).- Die Initiator*innen der Kollektivklage gegen die Aussaat von Genmais in Mexiko legten am 17. September ihren Fall vor den sogenannten Bürgen des Permanenten Völkertribunals (TPP), Kapitel Mexiko, dar. Damit wird die Dokumentation des TPP-Themas „Gewalt gegen den Mais, die Ernährungssouveränität und Autonomie der Völker“ erweitert. Die Kollektivklage ist somit Bestandteil der Unterlagen, die dem Ethiktribunal nach über drei Jahren mit zahllosen Anhörungen und Veranstaltungen für die themenübergreifende Schlussaudienz Mitte November 2014 vorliegen werden.

Der Schwerpunkt Mais war bereits im November 2013 mit einer Audienz abgeschlossen worden. Das Tribunal lässt jedoch die Möglichkeit zu, im Nachhinein noch wichtige Fälle zu dokumentieren.

In den kommenden Tagen und Wochen finden zu einigen der insgesamt sieben Schwerpunkte, die das Völkertribunal in Mexiko unter dem Oberthema „Freihandel, Gewalt, Straffreiheit und Rechte der Völker“ behandelte, noch eine Reihe von Anhörungen statt. Beispielsweise zum Thema „Feminizide“ in Ciudad Juárez (Chihuahua) zum Thema „Schmutziger Krieg“ in Quiroga (Michoacán) und derzeit zum Thema „Desinformation, Zensur und Gewalt gegen Medienschaffende“ in Mexiko-Stadt.

CC BY-SA 4.0 Kollektivklage gegen Genmais ist Teil der Dokumentation des Permanenten Völkertribunals von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...
Genmais: Kommerzieller Anbau bleibt untersagt Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 18. März 2016, ceccam).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat am 8. März dem Agrarministerium des Landes verboten, die kommerzielle Aussaat von Genmais zu genehmigen und damit eine vor zweieinhalb Jahren getroffene Gerichtsentscheidung bestätigt. Die definitive Suspendierung der Anbaugenehmigungen gilt mindestens solange, bis die im Juli 2013 eingereichte Kollektivklage von über 50 Organisationen und Einzelpersonen gegen Genmais inhalt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *