Europa Kolumbien

Kohlemine bedroht Existenz des indigenen Volkes Wayúu


Foto: Agencia Medio a Medio(Concepción, 06. August 2012, medio a medio-poonal).- Die Kohlemine Cerrejón, der „Schwarze Tod“, gelegen auf der Halbinsel La Guajira im Norden Kolumbiens, ist nicht nur die größte Tagebaumine der Welt. Sie hat auch das indigene Volk der Wayúu an den Rand des Aussterbens gebracht. Die Kohlestaubwolke der multinationalen Unternehmen, das Ablassen der Säure und die Dynamitrückstände im Fluss Ranchería haben Todesfälle, genetische Veränderungen, blutigen Durchfall, ernste Atemwegserkrankungen sowie Fehlgeburten bei Tieren verursacht. Insgesamt wurden mehr als 800 Krankheitsfälle festgestellt.

Tödliche Atemwegserkrankungen und Unfälle

Das Departement La Guajira erstellte über die ersten 24 Wochen im Jahr 2010 eine epidemiologische Studie. Demnach waren schwere Atemwegserkrankungen die zweit häufigste Todesursache in den Gemeinden Albania, Barrancas und Hatonuevo. Diese Gemeinden liegen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Steinkohlemine. In der Region ursprünglich lebende Völker wurden gewaltsam gezwungen, ihre angestammten Gebiete zu verlassen.

Weitere Todesopfer gab es durch Güterzüge mit denen die Kohle transportiert wird, weil die Züge vor Ziegen oder Personen, die die Gleise überqueren, nicht anhalten konnten.

Außerdem leiden die Gemeinden unter dem Lärm von Maschinen für künstlich erzeugte Erdstöße, die zur Erkundung der Kohlevorkommen eingesetzt werden. Zudem wurden Anführer*innen der Gemeinden bedroht oder bestochen und Kommunikationsmedien durch die Vergabe von Fördermitteln und Richtlinien zum Schweigen gebracht.

Angst vor neuem Vorhaben der Kohlemine

Die Betreiber der Kohlemine Cerrejón (BHP Billiton PLC – Australien und Großbritannien, Anglo American PLC – Großbritannien und Südafrika sowie Xstrata PLC – Schweiz) planen den Lauf des Flusses Ranchería auf 26,2 Kilometern Länge umzuleiten, um auf diese Weise mehr als 500 Mio. Tonnen Kohle abzubauen. Dadurch wird das Leben von Tausenden Indígenas, Afro-Kolumbianer*innen und Einwohner*innen verschiedener Gemeinden gefährdet – es ist die größte Sorge, die diese Gemeinden teilen.

Umweltstudien und sozioökonomische Untersuchungen haben zudem ausreichend belegt, dass die Gemeinden im Departement La Guajira heute ärmer sind als vor dem Kohleabbau.

Bergbauunternehmen zerstören La Guajira

Die Kohlemine El Cerrejon / Tanenhaus,  CC BY 2.0, FlickrKolumbien ist für die Europäische Union eines der wichtigsten Zuliefererländer von Steinkohle. Die kolumbianische Regierung und multinationalen Unternehmen versuchen die Menschen der Region davon zu überzeugen, dass die Ziele und Absichten der privaten Interessen mit den allgemeinen Interessen der Gesellschaft übereinstimmen.

Jedoch haben sich die multinationalen Unternehmen das Land zu Eigen gemacht. Die ausbeuterischen Unternehmen bauen nicht nur Kohle ab, sondern zerstören auch die Umwelt, Flüsse, Fauna und Flora.

Fusion von Glencore und Xstrata angekündigt

Im Februar 2012 wurde die Fusion des Schweizer Unternehmens Glencore mit der Bergbaufirma Xstrata angekündigt. Dadurch würde das weltweit drittgrößte Bergbauunternehmen geschaffen. In Kolumbien entstünde durch diese Interessenverbindung die größte Produzentin und Exporteurin von Kohle. [1]

Am 12. Juli sollten die Aktionär*innen des Unternehmen Xstrata über das Angebot von Glencore entscheiden, das damals bei 30 Mrd. US-Dollar lag. Die Entscheidung wurde jedoch auf September vertagt. Die Aktionär*innen von Glencore besitzen bereits fast 34 Prozent der Xstrata-Aktien. [2]

Mike Davis, der Geschäftsführer von Xstrata, erhält neben seinem jährlichen Einkommen von umgerechnet etwa 14 Mio. US-Dollar sowie eine Treueprämie für drei Jahre von etwa 44,6 Mio. US-Dollar. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 investierte die Mine Cerrejón etwa 10 Mio. US-Dollar in soziale Projekte. Dies ist weniger als das Jahresgehalt von Mike Davis.

Anmerkungen:

[1] vgl. Información ASK Suiza, 8 de junio de 2012 und http://www.larepublica.co/node/421

[2] http://www.paisminero.com/

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen:

Bergbauboom-portadaBergbauboom mit Nebenwirkungen. Rohstoffsicherung für Deutschland und die EU – Probleme in Kolumbien und Peru | Studie Februar 2012

 

Kostenloser Download

 

 

 

FIAN: Factsheet | Kohle machen in Kolumbien

ila 321 | Gemeinsam gegen Kohle. Kohle ist eine deutsch-kolumbianische Angelegenheit | Von Bettina Reis

CC BY-SA 4.0 Kohlemine bedroht Existenz des indigenen Volkes Wayúu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
137
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
339
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
160
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
92
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
102
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...