Costa Rica

Kleinbauern und Kleinbäuerinnen kämpfen gegen Verdrängungspolitik


(Buenos Aires, 23. April 2010, púlsar).- Nach Ansicht verschiedener landwirtschaftlicher Organisationen seien durch die Agrar-Krise und eine „Politik der offenen Tür“ für transnationale Unternehmen rund 70 Prozent der Ernährungssouveränität im Land verloren gegangen. Dies äußerten Orfa Condega, Leiterin des Netzwerks der Frauen in ländlichen Gebieten (Red de Mujeres Rurales), Lorenzo Cambronero vom landesweiten Verband landwirtschaftlicher Produzent*innen UNAC (Unión Nacional de Productores Agropecuarios), Eva Carazo von der Bewegung für ökologischen Landbau MAOCO (Movimiento de Agricultura Orgánica) und Guido Vargas vom Verband kleiner Agrarproduzent*innen UPA (Unión de Pequeños Productores Agropecuarios). Sie unterstrichen, dass die Organisationen weiter Widerstand gegen die neoliberale Politik leisten werden.

So äußerte Orfa Condega vom Netzwerk der Frauen in ländlichen Gebieten, die Politik begünstige Unternehmen der industriellen Landwirtschaft, statt die costaricanischen Kleinbäuerinnen zu unterstützen. Sie beklagte außerdem den fehlenden Zugang zu Krediten, die Gewässerverschmutzung durch die unkontrollierte Expansion des Anbaus von Ananas in Monokultur sowie den Verlust von Ackerland.

Laut Lorenzo Cambronero von UNAC fehle den Bauern und Bäuerinnen auch der Zugang zu technischen Serviceleistungen die von staatlichen Institutionen angeboten werden. Er fügte hinzu, dass derzeit tausende Hektar Ackerland von transnationalen Unternehmen wie Agromonte, Industrias Infinito S.A. und Tico Frut aufgekauft würden, weil die Kleinbauern und Kleinbäuerinnen es vorziehen zu verkaufen, ehe sie sich verschulden müssen.

Nach Ansicht von Eva Carazo, Direktorin der MAOCO, habe die Regierung unter Oscar Arias auch keine Anstrengungen unternommen, um die Umsetzung des Gesetzes zur Förderung der ökologischen Landwirtschaft, das 2007 verabschiedet worden war, voranzutreiben. Sie erklärte, sie hege keine Hoffnung, dass sich die Situation während der Präsidentschaft von Laura Chinchilla, die seit dem 8. Mai die Geschicke des Landes leitet, bessern werde.

Seitens der UPA kritisierte Guido Vargas, dass die Situation der Erzeuger*innen von Bohnen und Reis äußerst kritisch sei, da die Industrie es vorziehe, Saatgut zu importieren. Auch seien die Produktionskosten der Kaffeebauern und Kaffeebäuerinnen exorbitant hoch, was zu einem Produktionsrückgang und einer Verminderung der Anbaufläche im Land geführt habe.

CC BY-SA 4.0 Kleinbauern und Kleinbäuerinnen kämpfen gegen Verdrängungspolitik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.