Costa Rica

Kleinbauern und Kleinbäuerinnen kämpfen gegen Verdrängungspolitik


(Buenos Aires, 23. April 2010, púlsar).- Nach Ansicht verschiedener landwirtschaftlicher Organisationen seien durch die Agrar-Krise und eine „Politik der offenen Tür“ für transnationale Unternehmen rund 70 Prozent der Ernährungssouveränität im Land verloren gegangen. Dies äußerten Orfa Condega, Leiterin des Netzwerks der Frauen in ländlichen Gebieten (Red de Mujeres Rurales), Lorenzo Cambronero vom landesweiten Verband landwirtschaftlicher Produzent*innen UNAC (Unión Nacional de Productores Agropecuarios), Eva Carazo von der Bewegung für ökologischen Landbau MAOCO (Movimiento de Agricultura Orgánica) und Guido Vargas vom Verband kleiner Agrarproduzent*innen UPA (Unión de Pequeños Productores Agropecuarios). Sie unterstrichen, dass die Organisationen weiter Widerstand gegen die neoliberale Politik leisten werden.

So äußerte Orfa Condega vom Netzwerk der Frauen in ländlichen Gebieten, die Politik begünstige Unternehmen der industriellen Landwirtschaft, statt die costaricanischen Kleinbäuerinnen zu unterstützen. Sie beklagte außerdem den fehlenden Zugang zu Krediten, die Gewässerverschmutzung durch die unkontrollierte Expansion des Anbaus von Ananas in Monokultur sowie den Verlust von Ackerland.

Laut Lorenzo Cambronero von UNAC fehle den Bauern und Bäuerinnen auch der Zugang zu technischen Serviceleistungen die von staatlichen Institutionen angeboten werden. Er fügte hinzu, dass derzeit tausende Hektar Ackerland von transnationalen Unternehmen wie Agromonte, Industrias Infinito S.A. und Tico Frut aufgekauft würden, weil die Kleinbauern und Kleinbäuerinnen es vorziehen zu verkaufen, ehe sie sich verschulden müssen.

Nach Ansicht von Eva Carazo, Direktorin der MAOCO, habe die Regierung unter Oscar Arias auch keine Anstrengungen unternommen, um die Umsetzung des Gesetzes zur Förderung der ökologischen Landwirtschaft, das 2007 verabschiedet worden war, voranzutreiben. Sie erklärte, sie hege keine Hoffnung, dass sich die Situation während der Präsidentschaft von Laura Chinchilla, die seit dem 8. Mai die Geschicke des Landes leitet, bessern werde.

Seitens der UPA kritisierte Guido Vargas, dass die Situation der Erzeuger*innen von Bohnen und Reis äußerst kritisch sei, da die Industrie es vorziehe, Saatgut zu importieren. Auch seien die Produktionskosten der Kaffeebauern und Kaffeebäuerinnen exorbitant hoch, was zu einem Produktionsrückgang und einer Verminderung der Anbaufläche im Land geführt habe.

CC BY-SA 4.0 Kleinbauern und Kleinbäuerinnen kämpfen gegen Verdrängungspolitik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Morat...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungsg...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *