Argentinien
Fokus: Menschenrechte 2011

Kleinbauer in Landkonflikt von Auftragskillern ermordet


Kleinbauernorganisation Mocase protestiert gegen Rechtlosigkeit / agencia pulsar(Buenos Aires, 23. November 2011, púlsar/poonal).- Am 16. November wurde der Kleinbauer Cristian Ferreyra in der Gemeinde San Antonio, in der nordargentinischen Provinz Santiago del Estero, ermordet. Wie die Kleinbauern- und Landarbeiterorganisation MOCASE-VC berichtet, sei der Mord von Auftragskillern eines Gutsbesitzers verübt worden. In einer Stellungnahme erklärte die LandarbeiterInnen-Bewegung der Provinz Santiago del Estero – Vía Campesina MOCASE-VC, die Mörder des jungen Mannes handelten im Auftrag des Agrarunternehmers Jorge Cicciolo.

Unternehmer hatte offen mit Mord gedroht

MOCASE-VC identifizierte die Angreifer als Javier und Arturo Juárez. Sowohl Cicciolo als auch Javier Juárez sind mittlerweile verhaftet worden. Ebenfalls inhaftiert wurden Walter Juárez, Mario René und Carlos Gregorio Abregú. Den Aussagen der Organisation zu Folge, schossen Javier und Arturo Juárez mit einem Gewehr auf Christian Ferreyra sowie auf den Landarbeiter Darío Godoy, der ebenfalls verletzt wurde. Außerdem sollen die Angreifer noch einen weiteren Kameraden der angegriffenen Landarbeiter geschlagen haben. Die Täter seien auf der Suche nach Ferreyra zu seinem Haus gekommen und hätten sofort das Feuer eröffnet.

Des Weiteren verwies MOCASE-VC in ihrer Erklärung darauf, dass der Unternehmer Ciccioli mehrere Male öffentlich damit gedroht habe, ein Mitglied der Organisation zu töten, „damit sie aufhören, Ärger zu machen“.

Widerstand gegen Vertreibung und Abholzung

Seit Monaten widersetzen sich die Bewohner*innen der Gemeinde San Antonio den gewaltsamen Versuchen von Großunternehmer*innen, jenes Land, das die Gemeindemitglieder als ihr Eigentum bezeichnen, in Anspruch zu nehmen.

Laut MOCASE-VC handle es sich bei den Unternehmern um dieselben Firmen, die auch einen systematischen Angriffsplan gegen die indigenen Bauern und Bäuerinnen der Verwaltungsbezirke Copo, Pelligrini und Alberti in der Provinz Santiago del Estero, entworfen haben. Im Zuge dessen wird auf die willkürliche Verhaftung des Bauern Ricardo Cuellar sowie den Angriff auf den freien Radiosender FM Pajsachama und das Niederbrennen von Wohnhäusern verwiesen. “Das ist hier der Wilde Westen, unsere Rechte interessieren niemanden, sie schlachten uns ab wie die Tiere“, zitiert die Tageszeitung Página 12 in ihrer Online-Ausgabe Marilena Santillán, eine Kollegin des Ermordeten, die ebenfalls in der LandarbeiterInnenbewegung aktiv ist.

Komplizenschaft von Behörden und Politik

Die LandarbeiterInnen-Bewegung macht Behördenvertreter*innen, Beamte der Justizgewalt und öffentliche Einrichtungen der Provinz für den Mord an dem 23-jährigen Ferreyra verantwortlich. „Die Waldbehörde der Provinz hat der Abholzung eines Gebietes zugestimmt, wo bäuerliche und indigene Familien seit vielen Generationen leben“, kritisiert die Landarbeiterorganisation. Schließlich wurde in der Meldung der MOCASE darauf hingewiesen, dass „einzig die Gemeindeorganisationen die Vertreibung [der Bauern und Bäuerinnen] und den Kahlschlag von Tausenden von Hektar Land verhindern konnte.“

Die Bewegung verwehrt sich zudem gegen den Strafrichter Alejandro Fringes Sarria aus der Stadt Monte Quemado. Der Richter habe den vielen Anzeigen wegen der Angriffe auf die Ländereien der indigenen Bauern und Bäuerinnen kein Gehör geschenkt, so die Landarbeiterorganisation.

Am 25. November forderten in Buenos Aires die Teilnehmer*innen eines Protestmarsches zum argentinischen Parlament, darunter auch Parlamentsabgeordnete, die Aufklärung des Mordes und ein Ende der Rechtlosigkeit und der Verfolgung von Kleinbauern und -bäuerinnen und Indigenen.

 

banner ddhh

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Kleinbauer in Landkonflikt von Auftragskillern ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Weiter Morde an Aktivist*innen
110
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
158
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
146
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
48
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
130
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...