Argentinien
Fokus: Menschenrechte 2011

Kleinbauer in Landkonflikt von Auftragskillern ermordet


Kleinbauernorganisation Mocase protestiert gegen Rechtlosigkeit / agencia pulsar(Buenos Aires, 23. November 2011, púlsar/poonal).- Am 16. November wurde der Kleinbauer Cristian Ferreyra in der Gemeinde San Antonio, in der nordargentinischen Provinz Santiago del Estero, ermordet. Wie die Kleinbauern- und Landarbeiterorganisation MOCASE-VC berichtet, sei der Mord von Auftragskillern eines Gutsbesitzers verübt worden. In einer Stellungnahme erklärte die LandarbeiterInnen-Bewegung der Provinz Santiago del Estero – Vía Campesina MOCASE-VC, die Mörder des jungen Mannes handelten im Auftrag des Agrarunternehmers Jorge Cicciolo.

Unternehmer hatte offen mit Mord gedroht

MOCASE-VC identifizierte die Angreifer als Javier und Arturo Juárez. Sowohl Cicciolo als auch Javier Juárez sind mittlerweile verhaftet worden. Ebenfalls inhaftiert wurden Walter Juárez, Mario René und Carlos Gregorio Abregú. Den Aussagen der Organisation zu Folge, schossen Javier und Arturo Juárez mit einem Gewehr auf Christian Ferreyra sowie auf den Landarbeiter Darío Godoy, der ebenfalls verletzt wurde. Außerdem sollen die Angreifer noch einen weiteren Kameraden der angegriffenen Landarbeiter geschlagen haben. Die Täter seien auf der Suche nach Ferreyra zu seinem Haus gekommen und hätten sofort das Feuer eröffnet.

Des Weiteren verwies MOCASE-VC in ihrer Erklärung darauf, dass der Unternehmer Ciccioli mehrere Male öffentlich damit gedroht habe, ein Mitglied der Organisation zu töten, „damit sie aufhören, Ärger zu machen“.

Widerstand gegen Vertreibung und Abholzung

Seit Monaten widersetzen sich die Bewohner*innen der Gemeinde San Antonio den gewaltsamen Versuchen von Großunternehmer*innen, jenes Land, das die Gemeindemitglieder als ihr Eigentum bezeichnen, in Anspruch zu nehmen.

Laut MOCASE-VC handle es sich bei den Unternehmern um dieselben Firmen, die auch einen systematischen Angriffsplan gegen die indigenen Bauern und Bäuerinnen der Verwaltungsbezirke Copo, Pelligrini und Alberti in der Provinz Santiago del Estero, entworfen haben. Im Zuge dessen wird auf die willkürliche Verhaftung des Bauern Ricardo Cuellar sowie den Angriff auf den freien Radiosender FM Pajsachama und das Niederbrennen von Wohnhäusern verwiesen. “Das ist hier der Wilde Westen, unsere Rechte interessieren niemanden, sie schlachten uns ab wie die Tiere“, zitiert die Tageszeitung Página 12 in ihrer Online-Ausgabe Marilena Santillán, eine Kollegin des Ermordeten, die ebenfalls in der LandarbeiterInnenbewegung aktiv ist.

Komplizenschaft von Behörden und Politik

Die LandarbeiterInnen-Bewegung macht Behördenvertreter*innen, Beamte der Justizgewalt und öffentliche Einrichtungen der Provinz für den Mord an dem 23-jährigen Ferreyra verantwortlich. „Die Waldbehörde der Provinz hat der Abholzung eines Gebietes zugestimmt, wo bäuerliche und indigene Familien seit vielen Generationen leben“, kritisiert die Landarbeiterorganisation. Schließlich wurde in der Meldung der MOCASE darauf hingewiesen, dass „einzig die Gemeindeorganisationen die Vertreibung [der Bauern und Bäuerinnen] und den Kahlschlag von Tausenden von Hektar Land verhindern konnte.“

Die Bewegung verwehrt sich zudem gegen den Strafrichter Alejandro Fringes Sarria aus der Stadt Monte Quemado. Der Richter habe den vielen Anzeigen wegen der Angriffe auf die Ländereien der indigenen Bauern und Bäuerinnen kein Gehör geschenkt, so die Landarbeiterorganisation.

Am 25. November forderten in Buenos Aires die Teilnehmer*innen eines Protestmarsches zum argentinischen Parlament, darunter auch Parlamentsabgeordnete, die Aufklärung des Mordes und ein Ende der Rechtlosigkeit und der Verfolgung von Kleinbauern und -bäuerinnen und Indigenen.

 

banner ddhh

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Kleinbauer in Landkonflikt von Auftragskillern ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft
69
(Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko?
159
(Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land
186
(Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...