Kuba Mexiko

Kleinbäuer*innen informieren sich über Öko-Landbau


Vielleicht ein Musterbeispiel für ökologischen Landbau, aber nicht für Ernährungsvielfalt: Obsthändler in Havanna. Foto: D. Ossami

(Oaxaca-Stadt, 27. Januar 2017, poonal).- Mitte Januar ist eine Gruppe mexikanischer Kleinbäuer*innen an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, welche ein Verbot der Aussaat von Gensoja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kuba wollten sich die mexikanischen Kleinbäuer*innen über neue Methoden des ökologischen Landbaus informieren. Zusammen mit traditionellen Anbautechniken sollen diese ihnen helfen sich weiterhin gegen Monsanto und die industrielle Nahrungsmittelproduktion zu behaupten.

Aleira Lara, Leiterin des Programms Landwirtschaft und Ernährung von Greenpeace Mexiko, beschreibt Kuba als ein Beispiel für den Erfolg des ökologischen Landbaus. Nach dem Zerfall der Sowjetunion brach die industrielle Landwirtschaft auf der Karibikinsel fast völlig zusammen. Grund waren weggebrochene Absatzmärkte und fehlende Zulieferungen aus dem Ostblock. Kuba setzte darauf hin auf eine Umstrukturierung der Landwirtschaft. Die großen Zuckerrohr- und Zitrusfruchtplantagen wichen von Kleinbäuer*innen bestellten Äckern. Diese können sich nicht nur selbst versorgen, sondern liefern auch den Großteil des in den Städten konsumierten Obstes und Gemüses. Nebeneffekt der kubanischen Landwirtschaftspolitik: im Gegensatz zum Rest der Welt gibt es auf Kuba kaum Landflucht. Der Anteil junger Menschen die in ländlichen Gemeinden leben ist sogar höher als der in den Städten.

Im Gegensatz zu Kuba setzt die mexikanische Regierung unter Präsident Peña Nieto auf die Förderung der Agrarindustrie. Greenpeace zufolge hat das katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Landbevölkerung. Die industrielle Nahrungsmittelproduktion geht nämlich mit einem hohen Einsatz von Pflanzengiften einher.

 


Das könnte dich auch interessieren

Die Maya verteidigen ihr Territorium gegen Gensoja Von Ana de Ita* Foto: Flickr/todotiempopasadofuemejor (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 26. Dezember 2016, la jornada).- Am 13. Dezember beantragte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto beim Verfassungsgericht, das Dekret des Gouverneurs von Yucatán, mit dem der Bundesstaat zur gentechnikfreien Zone deklariert wird, für ungültig zu erklären. Das am 26. Oktober veröffentlichte Dekret war eine Antwort auf verschiedene einstweilige Verfügungen und Widerstandsaktionen: vo...
Yucatans PRI-Gouverneur erklärt den Bundesstaat per Dekret für GVO-frei Von Gerold Schmidt, Ceccam Yucatans Imker*innen dürften sich über den Vorstoß freuen. Honig ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Mit einem überraschenden Dekret hat Yucatans Gouverneur Rolando Zapata Bello den Bundesstaat für frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erklärt. Faktisch richtet sich das Dekret 418/2016 vor allem gegen den Anbau von Gensoja. Die v...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.