Peru

Klares Urteil zur vorherigen Konsultation indigener Gemeinden


Foto: Servindi/comuncamapu.blogspot.com

(Lima, 30. November 2016, servindi). – Die Zivilkammer des Obersten Gerichtes der Provinz Puno hat eine Vergabe von Bergbau-Konzessionen für verfassungswidrig erklärt, wenn vorher die betroffenen ländlichen Gemeinden weder informiert noch angehört wurden. Das Urteil ist bei Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft auf einhellige Zustimmung gestoßen. So unterstrich die Nationale Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos), dass das Urteil einen wichtigen Präzedenzfall darstelle, um die kollektiven Rechte der indigenen Völker Perus zu garantieren.

Die Koordinationsstelle beglückwünschte die Gemeinden für ihre Arbeit und ermunterte ihre Mitgliedsorganisationen, wachsam zu sein, um diese Art von Gerichtsentscheidungen, die den Respekt der grundsätzlichen Bürgerrechte garantierten, zu schützen und zu verbreiten.

Das Urteil

Das Urteil vom 18. November 2016 bekanntgegeben wurde, beendet einen Prozess, der aufgrund einer von elf im Distrikt von Atuncolla (Provinz von Puno) ansässigen Gemeinschaften eingelegten Verfassungsbeschwerde gegen das Energie- und Bergbauministerium MEM (Ministerio de Energía y Minas) und dem dazugehörigen Institut für Bergbau und Metallurgie INGEMMET (Instituto Minero y Metalúrgico) eröffnet wurde.

Wie die Nachrichtenagentur Servindi am 24. November 2016 informierte, sind die Kläger*innen durch die Gesellschaft Menschenrechte und Umweltschutz DHUMA (Derechos Humanos y Medio Ambiente) und dem Institut zur Verteidigung des Rechts IDL (Instituto de Defensa Legal) rechtlich beraten worden.

Viele Konzessionen ohne vorherige Konsultation

Anzumerken ist, dass in Puno bereits zahlreiche Bergbau-Konzessionen vergeben worden sind, ohne dass die Gemeinschaften davon wussten und ohne, dass im Vorfeld eine Anhörung durchgeführt wurde. Diese Vorgehensweise verletzt die Artikel 15 und 16 des Abkommens Nr. 169 über indigene Völker der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (International Labour Organization).

Die Justiz gab außerdem an, dass gemäß dem Wiener Übereinkommen kein Staat seine nationale Gesetzgebung anführen darf, um geltende internationale Verträge und Verträge mit verfassungsrechtlichem Charakter (wie das Abkommen Nr. 169) zu umgehen.


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab (Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen" und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la ...
Erneut indigener Aktivist ermordet (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat ...
Generalstaatsanwaltschaft entschuldigt sich bei indigenen Frauen Von Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 24. Februar 2017, npl).- Späte Wiedergutmachung wurde drei indigenen Frauen für ein ihnen durch den mexikanischen Staat zugefügte Unrecht zuteil. Ende Februar entschuldigte sich die Generalstaatsanwaltschaft öffentlich dafür, sie aufgrund falscher Anschuldigungen angeklagt zu haben. Jacinta Francisco, Alberta Alcántara und Teresa González wurden im März 2006 für ein nie begangenes Verbrechen angeklagt und zu langjährigen Haftstrafen veru...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.