Guatemala

Kindliche Unterentwicklung


(Fortaleza, 11. November 2008, adital).- Guatemala, Nicaragua, Bolivien und Peru sind die Länder Lateinamerikas, die den höchsten Grad an kindlicher Unterentwicklung aufweisen. Das geht aus einem am 6. November veröffentlichten und in Santiago de Chile vorgestellten Bericht der Weltbank hervor.

Demnach erreicht in Guatemala fast die Hälfte der Kinder bis fünf Jahre nicht das Minimalgewicht und weist Defizite in der körperlichen und kognitiven Entwicklung auf, so Lucrecia Santibáñez, Beraterin der Weltbank und Mitautorin der Studie.

Laut Weltbank ist die kindliche Unterentwicklung auf fehlende ökonomische Mittel zurückzuführen. So würde in den erwähnten Ländern nur rund 0,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) für kindliche Bildung und Entwicklung ausgegeben, in den entwickelten Ländern seien es bis zu 1,2 Prozent.

CC BY-SA 4.0 Kindliche Unterentwicklung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning(Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission ...
Mord an renommierter Umweltschützerin schockiert die Welt Von Markus Plate(Mexiko-Stadt, 3. März 2016, npl).- Sie hat die Weltbank und China gestoppt. Sie hat sich über zwei Jahrzehnte für indigene Rechte in ihrem Heimatland eingesetzt. Sie hat lautstark gegen Regierung und Oligarchen in Honduras protestiert. Dafür hatte Berta Cáceres in der Vergangenheit nicht nur Preise, sondern immer wieder Morddrohungen erhalten. In der Nacht zum Donnerstag (3. März) ist die Sprecherin des Komitees der indigenen Völker Honduras (COPINH) ...
Honduras: Indigene wehren sich gegen Staudammprojekt Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten Menschenrechte, Umweltfragen und soziale Gerechtigkei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *