Chile Mexiko

Kinder in Chile und Mexiko – die Leidtragenden der Rezession


von Christina Fontenele

chile mx criancas recessao. Foto: Adital(Fortaleza, 07. November 2014, adital).- Das Kinderhilfswerk UNICEF hat in seinem neuen Bericht die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das Wohlergehen der Kinder beschrieben. Untersucht wurden 41 Länder und davon zwei in Lateinamerika: Chile und Mexiko. Beide Länder konnten in den zehn Jahren vor der Finanzkrise 1994 bedeutende wirtschaftliche und soziale Verbesserungen verzeichnen, aber in den Jahren 2008 und 2009 wurden sie durch den rezessionsbedingten konjunkturellen Rückgang stark in Mitleidenschaft gezogen. Chile hatte einen größeren haushaltspolitischen Spielraum und investierte doppelt so viel wie Mexiko in einen Plan zur Linderung der sozialen Probleme. So wurden Familien mit Kindern unterstützt, Programme zur sozialen Absicherung verbessert, finanzielle Hilfen für die ärmsten Familien mit Kindern ausgeweitet und die Maßnahmen zur Beschäftigungsförderung verstärkt.

Unicef – Die Einstufung der Länder nach der Entwicklung der Kinderarmut

Mexiko brachte seinerseits in den ersten Jahren der Rezession ein Paket mit ähnlichen Maßnahmen (wie denen Chiles) auf den Weg, aber die Verschlechterung der haushaltspolitischen Situation brachte das Land dazu, von 2010 an einen Prozess in Gang zu setzen, in dem soziale Ausgaben gekürzt wurden.

Laut UNICEF haben Länder wie Chile Kindern gegenüber großzügigere und weniger restriktive Schritte unternommen. Seit 2009 gibt es in dem Andenland deutlich mehr Vorteile für Familien; es sind kombinierte Maßnahmen für die Betreuung, Bildung und die Gesundheit von Kindern ergriffen worden, außerdem gibt es Arbeitsförderungsprogramme, besonders für Mütter.

Agenda Vecinal blogspot

In 23 der 41 untersuchten Länder ist die Kinderarmut seit dem Jahr 2008 gestiegen. Während der Rezession sanken 2,6 Millionen Kinder in die Armut ab – somit befanden sich in den 41 Ländern insgesamt 76,5 Millionen in dieser Situation. Die Generation NI-NI (Ni estudian, ni trabajan – junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren, die weder zur Schule gehen, noch arbeiten) war die am meisten betroffene. Die Arbeitslosigkeit unter jungen Erwachsenen erreicht in vielen Ländern ein alarmierendes Niveau.

Der Bericht mit dem Titel ‚Kinder der Rezession‘ ist die 12. Ausgabe einer Serie, die mit dem Ziel veröffentlicht wird, die Anstrengungen der Länder mit stärkerer Wirtschaftsleistung zu überwachen und zu vergleichen hinsichtlich der Einhaltung der Rechte der Kinder und deren Wohlergehen. Die Studie zeigt, dass in den Ländern, die am stärksten unter der Rezession zu leiden haben, die Kinder am stärksten betroffenen sind; sie sind auch diejenigen, die die Folgen am längsten zu spüren bekommen.

In Brasilien zum Beispiel zeigen die Daten des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileño de Geografía y Estadística), welche auf einer Umfrage der nationalen Haushalte (Encuesta Nacional de Hogares – PNAD) aus dem Jahre 2012 basiert, dass die Zahl der jungen Menschen zwischen 15 und 29 Jahren, die weder gearbeitet noch studiert haben, im Land auf 9,6 Millionen gestiegen war, sprich, betroffen war jede fünfte Person dieser Altersgruppe.

UNICEF stellt auch heraus, dass es eine beachtliche Gruppe von 18 Länder gebe – von denen besonders Chile erwähnenswert sei – deren Familien und Regierungen einen Weg gefunden hätten, mit den schlimmsten Folgen der Rezession umzugehen und so die Kinderarmut um ca. 30 Prozent zu reduzieren.

Den ganzen Bericht (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Kinder in Chile und Mexiko – die Leidtragenden der Rezession von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht (Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung...
Flucht vor Gewalt: Migration von Kindern und Jugendlichen aus Mittelamerika (Fortaleza, 12. November 2014, adital/poonal).- Die Gewalt und die Verfolgung bedingt durch das organisierte Verbrechen sind die Hauptgründe für die Flucht von Kindern und Jugendlichen aus Guatemala, Honduras und El Salvador in Richtung Nordamerika und folglich nicht nur die prekären wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen oder die Trennung der Kinder von ihren Familien. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Hochkommisariats für Flüchtlinge der Vereinten Nationen UN...
Kleine Hände in Bewegung – Kinderarbeit in Uruguay (Teil III) von Rafaela Lahore (Montevideo, 16. September 2014, la diaria).- Es gibt sie überall: Zwei kleine Hände, die von den Vorteilen eines Paar Socken zu überzeugen suchen. Zwei kleine Hände, die im Hof eines Nachbarn Ziegel herstellen oder das Heu fürs Vieh noch einmal wenden. Und ganz sicher andere, die Brennholz tragen oder Mehlsäcke oder Möbel. Auch gibt es Kinderhände, die andere Kinder beaufsichtigen. Es gibt die kleinen verschmutzten Hände, die nach verschiedenen Materialie...
Kleine Hände in Bewegung – Kinderarbeit in Uruguay (Teil II) von Rafaela Lahore (Montevideo, 16. September 2014, la diaria).- Es gibt sie überall: Zwei kleine Hände, die von den Vorteilen eines Paar Socken zu überzeugen suchen. Zwei kleine Hände, die im Hof eines Nachbarn Ziegel herstellen oder das Heu fürs Vieh noch einmal wenden. Und ganz sicher andere, die Brennholz tragen oder Mehlsäcke oder Möbel. Auch gibt es Kinderhände, die andere Kinder beaufsichtigen. Es gibt die kleinen verschmutzten Hände, die nach verschiedenen Materialie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *