Brasilien

Keine Vermarktung von illegalem Soja


Von Andreas Behn

Links des Weges Soja, rechts Mais in Monokultur - soweit das Auge reicht / Foto: Vinícus Serafim, CC BY-NC-ND 2.0

Links des Weges Soja, rechts Mais in Monokultur – soweit das Auge reicht / Foto: Vinícius Serafim, CC BY-NC-ND 2.0

(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Nach Angaben von Greenpeace hat das Moratorium dazu beigetragen, die Abholzung in den betroffenen Regionen seit 2006 um 86 Prozent zu mindern. Dieser Zahl steht eine Steigerung der Sojaproduktion in den 76 vom Moratorium erfassten Bezirken um 200 Prozent gegenüber. „Dies zeigt, dass es durchaus möglich ist, mehr zu produzieren, ohne zugleich abzuholzen“, erklärt Paulo Adario von Greenpeace Brasilien.

Der Anteil der Sojabohnen, die auf illegal gerodeten Gebieten angebaut wurden, liegt offiziellen Angaben zufolge heute bei unter einem Prozent. 2004, zwei Jahre vor Unterzeichnung der Initiative, lag dieser Wert noch bei rund 30 Prozent. Eine Studie der Zeitschrift Science aus dem Jahr 2015 zeigt, dass das Moratorium die Abholzung fünfmal effektiver einschränkt als alle brasilianischen Umweltgesetze zusammen.

Soja und seine Nebenprodukte sind das wichtigste Agrar­exportgut Brasiliens. Der südamerikanische Flächenstaat führte 2015 Soja im Wert von über 30 Milliarden US-Dollar aus. Für Greenpeace und andere Umweltgruppen ist das Moratorium ein richtungsweisender Bestandteil der Kampagne „Null Abholzung“, mit der 1,4 Millionen Unterzeichner*innen versuchen, die illegale Rodung im riesigen Amazonasgebiet zu beenden.

Allerorten wird abgeholzt

Ein hochgestecktes Ziel, da trotz einiger Erfolge im vergangenen Jahrzehnt noch immer allerorten abgeholzt wird. Grund dafür sind die rechtlich zweifelhafte Ausweitung von Landwirtschaft und Holzindustrie sowie große Infrastrukturprojekte wie das Wasserkraftwerk Belo Monte, mit denen die Regierung die Region ökonomisch erschließen will.

Der Konsens über das Soja-Moratorium ist allerdings eine Ausnahme in der brasilianischen Landwirtschaft. Die konservative Agrarlobby verfügt über großen Einfluss im Kongress und blockiert Umweltvorhaben und Maßnahmen, die Kleinbauern oder Indigene gegen Großgrundbesitzer*innen und das Agrobusiness schützen könnten.

Seit der vorläufigen Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff im Mai wittert die Lobby Morgenluft und setzt auf schnelle Umsetzung ihrer Agrarpolitik. So will sie zunächst die Zuteilung von Land an Gemeinden von Indigenen und ehemaligen Sklav*innen, die Rousseff kurz vor ihrer Absetzung unterzeichnete, rückgängig machen. In einem zweiten Schritt soll die Macht der Agrarier zementiert werden: Per Verfassungszusatz soll die Landzuteilung in Zukunft der Regierung entzogen und dem Kongress unterstellt werden.


Das könnte dich auch interessieren

Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht von Silvia Ribeiro* Genmaisfeld in den USA / Foto: lindsay Eyink, CC BY 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 26. Dezember 2015, la jornada).- Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen. Obwohl Syngenta die ...
„Wir sehen uns im Kampf“- Darío Aranda über den Wissenschaftler und Aktivisten Andrés Carrasco von Darío Aranda (Berlin, 10. Mai 2014, lavaca-serpal-poonal).- Andrés Carrasco, jener Wissenschaftler, der die zerstörerischen Auswirkungen von Glyphosat nachwies, ist am 10. Mai dieses Jahres verstorben. Neben seinen Forschungen begleitete er auch die von Glyphosat-Besprühungen betroffene Bevölkerung. Und er warf die Frage auf, inwiefern die Wissenschaft den Großkonzernen zuarbeitet. Dr. Andrés Carrasco arbeitete mehr als 30 Jahre lang als Wissenschaftler. Er war Präsident...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Drei Jahre nach dem Massaker von Curuguaty: Straffreiheit und noch immer kein Prozess Prozessbeginn für den 22. Juli 2015 erneut angesetzt Bei der Auseinandersetzung starben elf Bauern und sechs Polizisten, wobei die Opfer noch immer auf Gerechtigkeit und Schadensausgleich warten. Darauf gibt es für die Opfer immer noch keine Antwort. Nach dem Zusammenstoß wurde den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen vorgeworfen, in das Massaker verwickelt zu sein. Die Staatsanwaltschaft beruft sich auf Aussagen der Beamten, die an der Operation beteiligt waren und hält an der An...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.