Paraguay

Keine Strategie nach Tod des Spitzenkandidaten


von Alinares

Lino Oviedo. Foto: Agencia Brasil (CC-by-sa-3.0)(Buenos Aires, 05. Februar 2013, púlsar/poonal).- Nach dem Tod des Präsidentschaftkandidaten Lino Oviedo hat dessen rechtsgerichtete Partei UNACE (Unión Nacional de Ciudadanos Éticos) noch immer nicht bekannt gegeben, mit welcher politischen Strategie sie in die allgemeinen Wahlen gehen will, die am 21. April in Paraguay abgehalten werden. Der ehemalige General Oviedo war am 2. Februar beim Absturz seines Hubschraubers ums Leben gekommen.

Der Senator der UNACE, Jorge Oviedo Matto erklärte, seine Partei sei „offen gegenüber allen anderen Parteien“, wenn es dem Land diene. Er betonte jedoch, dass es „keine Absprache mit keinem politischen Sektor gibt.“ Damit erteilte er Gerüchten eine Absage, die Stimmen seiner Partei würden der Colorado-Partei zugute kommen. Er bestritt zudem ein angebliches Wahlbündnis mit der Liberalen Partei.

Ex-General unter Mordverdacht

Der verstorbene Lino Oviedo gilt als Hauptverdächtiger des Mordes am damaligen Vizepräsidenten José María Argaña im März 1999. Dieser Mord löste eine politische Krise aus, die als „paraguayischer März“ bezeichnet wird. Dabei wurden sieben jugendliche Demonstranten erschossen. Auch für diese Toten wird Oviedo verantwortlich gemacht.

Gladys Bernal, die Mutter eines der damals ermordeten Jugendlichen, bedauerte daher den Tod Oviedos, da sie „ihn lieber auf der Anklagebank gesehen hätte.“ Auf Radio Viva verlangte sie, dass „alle Verbrechen bekannt gemacht werden, die dieser Mann in Paraguay begangen hat.“

CC BY-SA 4.0 Keine Strategie nach Tod des Spitzenkandidaten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 328 Willkommen zum onda-info 328! Diesmal haben wir dank tatkräftiger Hilfe einen Haufen sehr unterschiedlicher Nachrichten für euch:Wir informieren euch, wie die Richterin, die in Guatemala Ríos Montt verurteilt hat nun vom Dienst suspendiert wurde. Dieses Vorgehen scheint sich öfters zu wiederholen in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern, wenn es um die Verurteilung der Verbrecher der Militärdiktaturen geht: wie zum Beispiel die Richterin Mota in Uruguay. Des weiteren hör...
Amtsenthebung oder Staatsstreich? Die Absetzung des paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo ruft die südamerikanischen Nachbarn auf den Plan In Paraguay ist der 2008 gewählte Präsident Fernando Lugo vom Parlament und vom Senat am vergangenen 22. Juni quasi über Nacht seines Amtes enthoben worden. Die paraguayische Verfassung sieht zwar durchaus die Möglichkeit der Amtsenthebung mit der Begründung einer ,,Schlechten Amtsführung" vor, die Vorgeschichte und die Umstände der Absetzung Lugos riechen jedoch nach Staatsstreich. Im Beitrag hört Ihr Reaktionen aus Paraguay und von südamerikanischen Staatschefs.   A...
onda-info 212 Einen wunderschönen guten Tag. Bei mittlerweile tropische Hitze haben wir uns wieder jede Mühe gegeben, ein spannendes onda-info zu produzieren... Los geht's mit einer Meldung aus Paraguay. Hochgiftige Pestizide werden dort tonnenweise versprüht. Das soll zukünftig noch einfacher werden - mit Hilfe eines neuen Gesetzes. Doch das wirklich wichtige Ereignis ist der Putsch in Honduras. Dort ist die Hölle los, nachdem Präsident Zelaya vom Militär aus dem Amt geputscht worden is...
ondainfo 196 Wir schleichen uns mit großen Schritten auf die 200 zu. Wir präsentieren euch heute nämlich schon die 196. Ausgabe des ondainfos. Auch diesmal haben wir uns wieder bemüht, eine vielfältige Mischung interessanter und wichtiger Geschichten aus Lateinamerika zusammenzustellen.Ein ausführlicher Beitrag kommt heute aus einem Land, das leider bislang zu oft von uns übergangen wird: nämlich aus Panama. Wir haben den panamaischen Gewerkschafter Saul Mendez in Berlin interviewt. ...
ondainfo 192 Nachrichten:Putschgerüchte in Paraguay; Razzien in Oaxaca; Lauschangriff in GuatemalaBeiträge: Die besetzte und selbstverwaltete Zanon-Fabrik im südargentinischen Neuquen ist mal wieder von der Räumung bedroht.Freiwilligen-Serie: Der internationale christliche Friedensdienst Eirene sendet Freiwillige ins Ausland.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *