Guatemala

Keine Amnestie für Montt


Rios Montt vor Gericht. Foto: Archiv(Mexiko-Stadt, 15. August 2013, cimac).- Der Ex-Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, bleibt weiterhin strafrechtlich verantwortlich für Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Indigenen des Maya-Stammes Ixil in den Jahren 1982 und 1983. Das hat der guatemaltekische Verfassungsgerichtshof CC (Corte de Constitucionalidad) entschieden. Daher wird der Prozess gegen ihn fortgesetzt.

Am 12. August 2013 wurden der Ex-Militär und sein Rechtsbeistand von der endgültigen Entscheidung des CC in Kenntnis gesetzt, dass die von den Anwälten Ríos Montts im Januar 2013 geforderte Amnestie abgelehnt wurde. Drei Tage später wurde der Inhalt des Urteils vom 6. August 2013 bekannt gegeben. Der Verfassungsgerichtshof gab an, dass die dem ehemaligen De-facto-Regierungschef vorgeworfenen Straftaten Völkermord und Kriegsverbrechen „in Guatemala nicht verjähren“ und daher nicht Gegenstand einer Amnestie sein könnten.

Amnestie auf Basis des Versöhnungsgesetzes gefordert

Die Verteidigung Ríos Montts hatte den Einspruch auf Basis des Gesetzes zur Nationalen Versöhnung eingelegt. Dieses guatemaltekische Gesetz wurde in dem zentralamerikanischen Land während des Friedensprozesses beschlossen – nach drei Jahrzehnten des internen, bewaffneten Konfliktes.

Der zweite Paragraph des Gesetzes schreibt das „vollständige Erlöschen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit (Amnestie) für politische Verbrechen, welche in den internen bewaffneten Kämpfen begangen wurden“, vor. Der Paragraph bezieht sich auf die Verantwortlichen, Mittäter und auch auf diejenigen, welche Straftaten verschleiert haben.

Jedoch steht im achten Paragraph des Gesetzes, dass es „nicht auf die Verbrechen des Völkermordes, der Folter und des gewaltsamen Verschwindenlassens“ anzuwenden sei. Dieser letzte Artikel wurde von dem Verfassungsgerichtshof als Begründung für seine Entscheidung angeführt. Er fügte hinzu, dass die dem Ex-Militär vorgeworfenen Straftaten der seit 1950 gültigen nationalen Gesetzgebung unterliegen. Damals hatte der Staat Guatemala die Konvention zur Verhinderung und Bestrafung des Völkermordes ratifiziert.

Prozess wird weitergehen

Angesichts dieser Entscheidung wird sich Ríos Montt weiterhin dem gegen ihn geführten Prozess stellen müssen; das Verfahren ist im Moment unterbrochen, da der Verfassungsgerichtshof am 20. Mai 2013 entschieden hatte, den Prozess auf den Zeitpunkt der Beweisaufnahme zurückzusetzen.

Es sei daran erinnert, dass der historische Prozess gegen den Ex-Diktator am 19. März 2013 vor dem Tribunal A des Hochsicherheitsgerichts am Sitz des Obersten Gerichtshofs in Guatemala-Stadt begann. Am 10. Mai 2013 verurteilte Richterin Jazmín Barrios ihn zu 80 Jahren Haft, da er verantwortlich gewesen sei für den Mord an 1.771 Ixil-Maya durch Mitglieder des Militärs – welche Ríos Montt damals unterstanden.

Am 20. Mai 2013 jedoch ordnete der Verfassungsgerichtshof die Wiederholung des Prozesses gegen den Ex-Diktator ab dem Stand vom 19. April 2013 an, als der Prozess sich in der Beweisaufnahme befand. Da das Tribunal A des Hochsicherheitsgerichts es ablehnt, das Verfahren weiterzuführen, wird dies vor dem Tribunal B fortgeführt. Dafür gibt es aber noch keinen konkreten Termin.

CC BY-SA 4.0 Keine Amnestie für Montt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
onda-info 418 Hallo und willkommen zum onda-info 418! Wir haben zwei Nachrichten aus Mexiko und aus Kolumbien für euch; danach zwei wie immer sehr hörenswerte Beiträge: Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast al...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.