Guatemala

Keine Amnestie für Montt


Rios Montt vor Gericht. Foto: Archiv(Mexiko-Stadt, 15. August 2013, cimac).- Der Ex-Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, bleibt weiterhin strafrechtlich verantwortlich für Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Indigenen des Maya-Stammes Ixil in den Jahren 1982 und 1983. Das hat der guatemaltekische Verfassungsgerichtshof CC (Corte de Constitucionalidad) entschieden. Daher wird der Prozess gegen ihn fortgesetzt.

Am 12. August 2013 wurden der Ex-Militär und sein Rechtsbeistand von der endgültigen Entscheidung des CC in Kenntnis gesetzt, dass die von den Anwälten Ríos Montts im Januar 2013 geforderte Amnestie abgelehnt wurde. Drei Tage später wurde der Inhalt des Urteils vom 6. August 2013 bekannt gegeben. Der Verfassungsgerichtshof gab an, dass die dem ehemaligen De-facto-Regierungschef vorgeworfenen Straftaten Völkermord und Kriegsverbrechen „in Guatemala nicht verjähren“ und daher nicht Gegenstand einer Amnestie sein könnten.

Amnestie auf Basis des Versöhnungsgesetzes gefordert

Die Verteidigung Ríos Montts hatte den Einspruch auf Basis des Gesetzes zur Nationalen Versöhnung eingelegt. Dieses guatemaltekische Gesetz wurde in dem zentralamerikanischen Land während des Friedensprozesses beschlossen – nach drei Jahrzehnten des internen, bewaffneten Konfliktes.

Der zweite Paragraph des Gesetzes schreibt das „vollständige Erlöschen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit (Amnestie) für politische Verbrechen, welche in den internen bewaffneten Kämpfen begangen wurden“, vor. Der Paragraph bezieht sich auf die Verantwortlichen, Mittäter und auch auf diejenigen, welche Straftaten verschleiert haben.

Jedoch steht im achten Paragraph des Gesetzes, dass es „nicht auf die Verbrechen des Völkermordes, der Folter und des gewaltsamen Verschwindenlassens“ anzuwenden sei. Dieser letzte Artikel wurde von dem Verfassungsgerichtshof als Begründung für seine Entscheidung angeführt. Er fügte hinzu, dass die dem Ex-Militär vorgeworfenen Straftaten der seit 1950 gültigen nationalen Gesetzgebung unterliegen. Damals hatte der Staat Guatemala die Konvention zur Verhinderung und Bestrafung des Völkermordes ratifiziert.

Prozess wird weitergehen

Angesichts dieser Entscheidung wird sich Ríos Montt weiterhin dem gegen ihn geführten Prozess stellen müssen; das Verfahren ist im Moment unterbrochen, da der Verfassungsgerichtshof am 20. Mai 2013 entschieden hatte, den Prozess auf den Zeitpunkt der Beweisaufnahme zurückzusetzen.

Es sei daran erinnert, dass der historische Prozess gegen den Ex-Diktator am 19. März 2013 vor dem Tribunal A des Hochsicherheitsgerichts am Sitz des Obersten Gerichtshofs in Guatemala-Stadt begann. Am 10. Mai 2013 verurteilte Richterin Jazmín Barrios ihn zu 80 Jahren Haft, da er verantwortlich gewesen sei für den Mord an 1.771 Ixil-Maya durch Mitglieder des Militärs – welche Ríos Montt damals unterstanden.

Am 20. Mai 2013 jedoch ordnete der Verfassungsgerichtshof die Wiederholung des Prozesses gegen den Ex-Diktator ab dem Stand vom 19. April 2013 an, als der Prozess sich in der Beweisaufnahme befand. Da das Tribunal A des Hochsicherheitsgerichts es ablehnt, das Verfahren weiterzuführen, wird dies vor dem Tribunal B fortgeführt. Dafür gibt es aber noch keinen konkreten Termin.

CC BY-SA 4.0 Keine Amnestie für Montt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.