Chile

Kein Geld – keine „Pille danach“?


(Lima, 26. Juni 2009, noticias aliadas).- Das Vorhaben der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet, die „Pille danach“ in den Gesundheitszentren der Gemeinde gratis auszugeben, erhielt einen neuerlichen Rückschlag. Mitte Juni 2009 hatte der Rechnungshof das Verteilen dieses Medikaments in den Gesundheitszentren untersagt.

Bereits im April 2008 hatte das chilenische Verfassungsgericht das Regierungsprogramm zur Abgabe der Pille gestoppt, nachdem 31 Abgeordnete mit Unterstützung konservativer Gruppen und der katholischen Kirche das oberste Gericht des Landes angerufen hatten, da sie den Gebrauch des Verhütungsmittels mit Abtreibung gleichsetzen (vgl. poonal 799). Die Entscheidung fiel damals mit fünf gegen vier Richterstimmen.

Abtreibung ist in Chile unter allen Umständen verboten, selbst wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam oder eine gesundheitliche Gefährdung der Frau durch die Schwangerschaft vorliegt. Das in Deutschland als „Pille danach“ bekannte Medikament kann eine ungewollte Schwangerschaft innerhalb von 72 Stunden nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr verhindern.

Das Verfassungsgericht hatte mit dieser Entscheidung zwar die Verteilung dieses Verhütungsmittels in den Zentren verboten, der Verkauf der Pille in den Apotheken blieb jedoch weiterhin erlaubt.

Nach Ansicht von Bachelet sowie von Frauenrechtler*innen benachteilige diese Entscheidung vor allem arme Frauen, weil es ihnen nicht möglich sei, das Verhütungsmittel in Apotheken zu kaufen, wofür außerdem auch ein Rezept erforderlich ist.

Daher entschloss sich die Regierung dazu, die „Pille danach“ in den Gesundheitszentren der Gemeinden auszugeben, solange von den jeweiligen Bürgermeister*innen keine Einwände dagegen vorgebracht würden. Jedoch entschied nun der Rechnungshof als beaufsichtigende Instanz für Programme der öffentlichen Hand, dass Gemeinden keine autonomen Entscheidungen treffen dürfen, sondern sich an das Urteil des Verfassungsgerichts zu halten haben.

Die beiden wichtigsten Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Dezember, Sebastián Piñera der rechtskonservativen Partei Allianz für Chile (Alianza por Chile) sowie der ehemalige Präsident Eduardo Frei des regierenden Mitte-Links-Bündnisses Concertación, der von 1994 bis 2000 regierte, wandten sich gegen die Entscheidung des Rechnungshofes vom Juni.

Die landesweite Vereinigung der Bediensteten des Gesundheitswesens der Gemeinden (Confederación Nacional de Funcionarios de Salud Municipalizada) bezeichnete das Urteil als „ein weiteres Zeugnis eines sozialen, moralischen und institutionellen Konservatismus, der in unserem Land dominiert, der jedoch zweifellos nicht die Haltung der Bevölkerungsmehrheit widerspiegelt.“

Die Vereinigung kritisierte die Entscheidung als diskriminierend für arme Frauen, zeige sie doch „wie entwürdigend dieser doppelzüngige Diskurs ist, der verschweigt, dass Frauen mit entsprechenden finanziellen Mitteln sich sowohl für die „Pille danach“ als auch für eine sichere Abtreibung entscheiden können ohne dafür bestraft, geschweige denn inhaftiert zu werden. Dies ist bezeichnend für die historisch gewachsene Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit, die in unserem Land überwiegt.“

Am 30. Juni hat Chiles Präsidentin Bachelet im Eilverfahren abermals einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, um die Abgabe „der Pille danach“ zu legalisieren. Die Regierungssprecherin Carolina Toha betonte, dass es Aufgabe des Staates sei, für alle Bürgerinnen den Zugang zur „Pille danach“ sicherzustellen. Seither wird in Chile heftig darüber diskutiert, ob dieses Medikament eine Form der Abtreibung darstelle und daher verboten werden müsse oder nicht. Nach Aussage des Gesundheitsministers verpflichte der neue Gesetzesentwurf den Staat auch dazu, Programme zur Sexualerziehung anzubieten, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität zu erreichen. Über den Entwurf muss nun innerhalb von 10 Tagen in beiden Kammern beraten und entschieden werden.

CC BY-SA 4.0 Kein Geld – keine „Pille danach“? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.