Chile

Kein Geld – keine „Pille danach“?


(Lima, 26. Juni 2009, noticias aliadas).- Das Vorhaben der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet, die „Pille danach“ in den Gesundheitszentren der Gemeinde gratis auszugeben, erhielt einen neuerlichen Rückschlag. Mitte Juni 2009 hatte der Rechnungshof das Verteilen dieses Medikaments in den Gesundheitszentren untersagt.

Bereits im April 2008 hatte das chilenische Verfassungsgericht das Regierungsprogramm zur Abgabe der Pille gestoppt, nachdem 31 Abgeordnete mit Unterstützung konservativer Gruppen und der katholischen Kirche das oberste Gericht des Landes angerufen hatten, da sie den Gebrauch des Verhütungsmittels mit Abtreibung gleichsetzen (vgl. poonal 799). Die Entscheidung fiel damals mit fünf gegen vier Richterstimmen.

Abtreibung ist in Chile unter allen Umständen verboten, selbst wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam oder eine gesundheitliche Gefährdung der Frau durch die Schwangerschaft vorliegt. Das in Deutschland als „Pille danach“ bekannte Medikament kann eine ungewollte Schwangerschaft innerhalb von 72 Stunden nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr verhindern.

Das Verfassungsgericht hatte mit dieser Entscheidung zwar die Verteilung dieses Verhütungsmittels in den Zentren verboten, der Verkauf der Pille in den Apotheken blieb jedoch weiterhin erlaubt.

Nach Ansicht von Bachelet sowie von Frauenrechtler*innen benachteilige diese Entscheidung vor allem arme Frauen, weil es ihnen nicht möglich sei, das Verhütungsmittel in Apotheken zu kaufen, wofür außerdem auch ein Rezept erforderlich ist.

Daher entschloss sich die Regierung dazu, die „Pille danach“ in den Gesundheitszentren der Gemeinden auszugeben, solange von den jeweiligen Bürgermeister*innen keine Einwände dagegen vorgebracht würden. Jedoch entschied nun der Rechnungshof als beaufsichtigende Instanz für Programme der öffentlichen Hand, dass Gemeinden keine autonomen Entscheidungen treffen dürfen, sondern sich an das Urteil des Verfassungsgerichts zu halten haben.

Die beiden wichtigsten Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Dezember, Sebastián Piñera der rechtskonservativen Partei Allianz für Chile (Alianza por Chile) sowie der ehemalige Präsident Eduardo Frei des regierenden Mitte-Links-Bündnisses Concertación, der von 1994 bis 2000 regierte, wandten sich gegen die Entscheidung des Rechnungshofes vom Juni.

Die landesweite Vereinigung der Bediensteten des Gesundheitswesens der Gemeinden (Confederación Nacional de Funcionarios de Salud Municipalizada) bezeichnete das Urteil als „ein weiteres Zeugnis eines sozialen, moralischen und institutionellen Konservatismus, der in unserem Land dominiert, der jedoch zweifellos nicht die Haltung der Bevölkerungsmehrheit widerspiegelt.“

Die Vereinigung kritisierte die Entscheidung als diskriminierend für arme Frauen, zeige sie doch „wie entwürdigend dieser doppelzüngige Diskurs ist, der verschweigt, dass Frauen mit entsprechenden finanziellen Mitteln sich sowohl für die „Pille danach“ als auch für eine sichere Abtreibung entscheiden können ohne dafür bestraft, geschweige denn inhaftiert zu werden. Dies ist bezeichnend für die historisch gewachsene Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit, die in unserem Land überwiegt.“

Am 30. Juni hat Chiles Präsidentin Bachelet im Eilverfahren abermals einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, um die Abgabe „der Pille danach“ zu legalisieren. Die Regierungssprecherin Carolina Toha betonte, dass es Aufgabe des Staates sei, für alle Bürgerinnen den Zugang zur „Pille danach“ sicherzustellen. Seither wird in Chile heftig darüber diskutiert, ob dieses Medikament eine Form der Abtreibung darstelle und daher verboten werden müsse oder nicht. Nach Aussage des Gesundheitsministers verpflichte der neue Gesetzesentwurf den Staat auch dazu, Programme zur Sexualerziehung anzubieten, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität zu erreichen. Über den Entwurf muss nun innerhalb von 10 Tagen in beiden Kammern beraten und entschieden werden.

CC BY-SA 4.0 Kein Geld – keine „Pille danach“? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets....
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus Plate (Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die beiden Angeklagten, Steelmer Reyes Girón und Heriberto Valdez Asij, wurden zu de facto lebenslangen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *