Mexiko

Kein Fortschritt im Fall Bety Cariño


von Mabeth Aquino

Wandbild von Jaakkola. Koniponi CC BY-NC 2.0 flickr(Mexiko-Stadt, 06. Mai 2013, cimac).- Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben die Untätigkeit der Behörden des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca im Fall von Bety Cariño und Jyri Jaakkola kritisiert, die 2010 erschossen worden waren. Die finnische Europaabgeordnete Satu Hassi besuchte Oaxaca bereits zum vierten Mal, um dem Fall nachzugehen. 

 

Dort beklagte sie, dass die Landesregierung bereits vor acht Monaten mitgeteilt hätte, dass Haftbefehle gegen die mutmaßlichen Mörder der Menschenrechtsaktivist*innen vorlägen. Bis jetzt wurden diese jedoch nicht vollstreckt. „Es ist schwer zu verstehen, warum es bis heute keine Fortschritte gibt“, bedauerte die Europaabgeordnete.

Die Menschenrechtsaktivistin Beatriz Cariño und der finnische Menschenrechtsbeobacher Jyri Jaakkola wurden am 27. April 2010 als Teilnehmer*innen einer humanitären Karawane ermordet, die sich auf dem Weg nach San Juan Copala befand. Sie wollten die dortigen Bewohner*innen unterstützen, die von der paramilitärisch organisierten Gruppe Ubisort terrorisiert wurden.

Die Europaabgeordneten Satu Hassi und Ska Keller befanden sich am 4. und 5. Mai 2013 in der Hauptstadt des Bundesstaates Oaxaca, um sich mit Vertreter*innen der Landesregierung zu treffen und den Stand der Ermittlungen drei Jahre nach dem Verbrechen zu überprüfen. Der große Abwesende war der Regierungschef von Oaxaca, Gabino Cué.

Kein Vertrauen mehr in Behörden

Hassi kritisierte, dass die Behörden dem Fall keine große Bedeutung beimäßen. „So etwas darf nirgendwo auf der Welt passieren. Wir sind gekommen, weil es hier stattgefunden hat und weil dabei ein Europäer gestorben ist und es ist uns wichtig, dass der Fall gelöst wird “. Da es keinen sichtbaren Fortschritt gäbe, sei das Vertrauen heute geschmolzen, welches man im Oktober 2012 bei dem letzten Besuch gehabt habe. Und dies, obwohl der Fall öffentlich bekannt sei und es Zeug*innen gäbe, die die Angreifer benennen könnten, so Hassi.

Die Europaabgeordnete erinnerte daran, dass der Präsident Finnlands, Sauli Niinistö, sich nach den Morden mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und kürzlich mit seinem Nachfolger Enrique Peña Nieto getroffen habe, „um klarzumachen, dass die europäische Regierung eine Aufklärung des Falles fordert“.

Verhandlung in Finnland abgelehnt

Die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes lehnten jedoch eine Übernahme des Falles seitens der finnischen Behörden ab. Zwar werde dies von den Eltern von Jaakkola gefordert und sei von der internationalen Gesetzgebung erlaubt. „Einen Fall vor ein Gericht in Finnland zu stellen, sollte die Ausnahme sein und nicht die Regel“, erklärte Satu Hassi. „Außerdem würde dann nur der Mord an Jyri verhandelt und nicht der an Bety Cariño. Daher ist es wichtig, dass der Fall in Mexiko vor Gericht gestellt wird“.

„Kein Mensch ist wichtiger als ein anderer. Und wir beschäftigen uns nicht allein mit Jyri, nur weil er Europäer war. Sie starben gemeinsam und es muss ihnen Gerechtigkeit widerfahren“, betonte sie.

Die Abgeordneten besuchten auch den Isthmus von Tehuantepec, um sich ein Bild über die BürgerInnenproteste zu machen, nachdem europäische Unternehmen in der Region begonnen haben, Windparkprojekte umsetzen. Nach Meinung der Bewohner*innen sollten diese Pläne den Gemeinden wirklichen Nutzen bringen.

CC BY-SA 4.0 Kein Fortschritt im Fall Bety Cariño von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kaffee-Kooperative im Süden Mexikos
63
(Berlin, 29. Mai 2019, npl).- Kaffee ist neben Erdöl eines der meist gehandelten Rohprodukte auf dem Weltmarkt. Die Preise für Rohkaffee werden an den Börsen der Industrieländer gemacht. Wenn die Preise fallen, können viele kleine Kaffeeproduzent*innen im globalen Süden kaum noch von ihrer Ernte leben. Doch selbst von steigenden Weltmarktpreisen profitieren sie kaum, denn die Gewinne werden dann von den Zwischenhändler*innen abgeschöpft. Um das zu umgehen, haben sich tausende...
Gedenktafel für Bety und Jyri in Mexiko-Stadt
66
(Oaxaca-Stadt, 8. Mai 2019, la minuta).- In einer symbolischen Aktion haben Vertreter*innen von Bürgerrechtsgruppen in Mexiko-Stadt Gedenktafeln vor der Landesvertretung des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca und am Denkmal Estela de la Luz angebracht. Anlass war der neunte Jahrestag des Angriffs auf die humanitäre Karawane, die sich auf dem Weg in das damals belagerte Dorf San Juan Copala befand. Bei dem Angriff am 27. April 2010 wurden die Menschenrechtsverteidigerin Bety C...
Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
40
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
103
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
133
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...