Uruguay

Kein Fisch


von Federico Zugarramurdi

Fischerboote im Hafen / laurw, CC BY 2.0, flickr(Montevideo, 07. Mai 2014, la diaria).- Die Kleinfischer*innen des Flusses Rio Plata, zusammengeschlossen in der Vereinigten Gewerkschaft der Meeresarbeiter*innen und angeschlossener Gewerbe SUNTMA (Sindicato Único Nacional de Trabajadores del Mar y Afines) zogen gestern in einer Demonstration vors Parlament. Angesichts des Ausbleibens der Fische, mit denen sie ihren Lebensunterhalt verdienen, verschafften sie dort ihren Forderungen Luft.

Von Seelöwen, Baggerschlamm und Tüten

Alejandro Celis, Delegierter der SUNTMA erklärte gegenüber la diaria, dass dann, wenn sie während der drei Herbstmonate* fischen könnten, es Schwierigkeiten mit Seelöwen gebe, die ihnen den Fang wegfressen und die Netze zerstören würden. Es gehe nicht darum, „den Seelöwen den Garaus zu machen“, so Celis. Die Fischer*innen forderten vielmehr eine Lösung, damit sie während dieser schwierigen Monate überleben könnten, indem „ein Gleichgewicht innerhalb des Ökosystems“ erhalten werde.

Doch die Konkurrenz mit den „Perückenträgern“ (Pelucones), wie die Seelöwen auch genannt werden, ist nicht das einzige Problem der Fischer*innen. Celis unterstrich, dass die Kleinfischerei durch unter Wasser vorgenommene Explorationsarbeiten auf der Suche nach Erdgas beeinträchtigt werde, durch Ausbaggerungsarbeiten für das Gasaufbereitungswerk und den Tiefseehafen in Rocha.

Verklappung von Abfällen in der Dreimeilenzone

Einer der Die „von ANCAP mit komprimierter Luft unter Wasser vorgenommenen Explosionen auf der Suche nach Kohlenwasserstoffen, zerstört die Nahrungskette“ und vertreibe die Fische von der Küste, so Celis. Durch die Baggerarbeiten, so stellte der Gewerkschafter heraus, würde man zudem „Schlamm und tausende Tüten fischen“. Er kritisierte zudem, dass „die Plattformen für das Gasaufbereitungswerk in der Flussmündung“ konstruiert werden, die „sehr gut als Rückzugsgebiet und Laichplatz für die in Uruguay zum Fischfang genutzten Arten geeignet ist“.

Dass es mehr als 200 Handelsschiffe vor der Küste zwischen Punta Negra (Maldonado) und Buceo (Montevideo) gibt, ist für die Fischer*innen ein weiterer Grund zur Sorge. Diese „Invasion von Schiffen, die – um die Steuern in den Häfen zu umgehen – in der Dreimeilenzone bleiben“, verschmutzen das Meer in „immensen Ausmaßen“, indem sie kontaminierende Abfallstoffe ins Wasser ablassen, „wie Treibstoffe, Reste von Mitteln zur Motorenreinigung, Altöle und Fette“.

Politiker*innen versprechen Gespräche

Ein Dokument mit den Forderungen der Fischer*innen wurde den Sekretär*innen aller Parteifraktionen des Parlaments sowie dem Sekretär der Kommission für die Arbeitsgesetzgebung des Unterhauses übergeben. Später versammelten sich die Fischer*innen mit Industrieminister Roberto Kreimerman, der versprach, einen multidisziplinären Rahmen zu schaffen, um das Thema zu diskutieren, erklärte Celis.

Zudem gab es auch eine Zusammenkunft mit Vertreter*innen des Arbeitsministeriums und des Ministeriums für Soziale Sicherheit, bei der ein Weg gefunden werden sollte, um für den Sektor der Kleinfischerei einen Weg aus der Krise zu finden, denn „die Kleinfischer haben keine Sozialversicherung“, unterstrich Celis. „Vereinbart wurde ein Ministerrat, um das Thema Fischerei so schnell wie möglich zu besprechen, wenn der Präsident wieder zurück ist“, fügte der Gewerkschafter hinzu.

Foto: PabloMFernandez, CC BY-NC 2.0, flickrFischimporte aus Vietnam

Celis machte außerdem deutlich, dass, selbst „wenn es Fische gäbe, wir sie nicht verkaufen könnten“, wegen des Rückgangs bei Exporten. Die Kleinfischerei verkauft ihren Fang einen Teil des Jahres auf dem Binnenmarkt, doch während der besten Fangzeiten, dann wenn in Uruguay Winter ist, wurde der Fisch nach Nigeria und nach Asien exportiert.

„Nigeria hat seinen Markt jedoch gegenüber unseren Exporten dicht gemacht, um seinen Markt zu schützen“, erklärt Celis weiter und hebt hervor, dass obendrein auch noch Fisch aus Vietnam nach Uruguay importiert und billiger als der einheimische Fang verkauft werde. Dies schaffe eine „verzerrte Wettbewerbssituation“, so der Gewerkschafter. „Wir brauchen in Uruguay eine Kultur des Fischessens und gleichzeitig muss der Staat dafür sorgen, dass Fisch billiger wird, denn er ist sehr teuer“, fordert Celis abschließend.

 

* Anm. der poonal-Redaktion zum Verständnis des Textes: In Uruguay verlaufen die Jahreszeiten entgegengesetzt zu den unsrigen. Im Süden Südamerikas ist jetzt Herbst und es wird bald Winter.

CC BY-SA 4.0 Kein Fisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *