Mexiko

Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus.


PRD-Politikerinnen erklären öffentlich ihren Austritt aus der Partei.
Foto: Cimac

(Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen.

Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu einem temporären Wahlbündnis mit der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) entschlossen hatte. Deswegen kündigten sie ihre Unterstützung für zwei Kandidaten der Partei Bewegung zur Landesweiten Erneuerung Morena (Movimiento Regeneración Nacional) auf lokaler und nationaler Ebene an. Gleichzeitig distanzierten sie sich auf politischer Ebene.

Angesichts der sozialen Ungleichheit, geschlechtsspezifischen Gewalt und Femiziden, der Korruption, Ungerechtigkeit und Straflosigkeit böte sich nun eine gute Möglichkeit, die Politiker*innen der PAN und der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) zu verdrängen, erklärten die linkspolitischen Frauen in den Medien.

PRD und Morena koallieren mit konservativen Kräften

Der Parteiaustritt der Frauen ereignete sich, nachdem die Führungsriege der PRD angekündigt hatte, dass sie eine Koalition mit den Parteien PAN und Bürgerbewegung MC (Movimiento Ciudadano) eingehen werde; auch wenn die PAN eine konservative Ideologie gegen sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung pflegte, die nicht mit der ursprünglichen Einstellung der PRD-Mitglieder übereinstimme.

„Wir, die die PRD gegründet, aufgebaut und in ihr politisch aktiv waren, haben nach und nach ihren Verfall gesehen: 2009 schmiedete die PRD als Wahlstrategie Allianzen mit der PAN, danach war sie Teil des Anti-Mexiko-Paktes und jetzt verbündet sie sich mit der PAN, um die Möglichkeit und Hoffnung auf Veränderung -die Andrés Manuel López Obrador verkörpert- auszuhebeln, indem sie ihn als den Hauptfeind darstellen,“ sagten die Frauen.

Aber auch die Partei Morena -die als links und progressiv gehandelt wird- wurde für ihre Allianz mit konservativen Kräften kritisiert: Auf der einen Seite koalieren sie mit der Arbeitspartei PT (Partido del Trabajo), gleichzeitig laden sie aber auch die Partei der Sozialen Begegnung PES (Partido Encuentro Social) zu ihrem Projekt ein (siehe Poonal Nr. 1281). Die PES ist für ihre Nähe zu geistlichen Gruppen, im Speziellen zu Provida (Gegenbewegung zu sexueller und reproduktiver Selbstbestimmung Anm.d.R.) bekannt.

Menschenrechte nur mit AMLO?

Diesbezüglich gab die Ex-Ministerin Mónica Soto Elízaga an, dass nur die sozialen Bewegungen die Umsetzung der Menschenrechte erreichen könne. Allerdings nur in einem für sie günstigen Umfeld, welches man mit López Obrador schaffen könne. Soto Elízaga verwies auch darauf, dass der Morena-Kandidat zwar kein Feminist sei, dass sich aber das Programm für die Rechte der Frauen nur in einem demokratischen Land, nicht aber in einem Land im Kriegszustand erreichen ließe. Die Frauen betonten auch die Notwendigkeit einer breiten Frauenbewegung, um eine Verschlechterung der Frauenrechte unter López Obrador zu verhindern.

Unterstützung für Marichuy

Hinsichtlich der unvermeidbaren parteiübergreifenden Kandidaturen von José Antonio Meade für die PRI, die Grüne Ökologische Partei Mexikos PVEM (Partido Verde Ecologista de México) und die Neue Allianz sowie Ricardo Anaya, für PAN, PRD und MC und einige vermeintlich unabhängige Kandidaturen, haben die Frauen dazu aufgerufen, López Obrador zu unterstützen. Außerdem haben sie dazu eingeladen, der Sprecherin des Indigenen Regierungsrates (Concejo Indígena de Gobierno) María de Jesús Patricio, genannt Marichuy, ihre Unterschrift zu geben, damit sie als unabhängige Präsidentschaftskandidatin aufgestellt werden kann (dafür braucht sie 800.000 Unterschriften, Anm.d.Red.).

Mindestens eine Frau aus dieser Gruppe, Adela Román Ocampo, ehemals lokale PRD-Abgeordnete und jetzt am bundesstaatlichen Gericht von Guerrero, kandidiert in Acapulco für die Partei Morena.

*Die Frauen, die geschlossen aus der PRD ausgetreten sind:

Mónica Soto Elízaga, PRD-Ministerin für Gleichheit und Geschlecht von 2011-14

Eugenia Flores Hernández, ehemals lokale Abgeordnete in Zacatecas

Adela Román Ocampo, am Bundesstaatsgericht von Guerrero

Elizabeth García Rivera, Beraterin des Parlament in Entwicklungsfragen

María Guadalupe Salomo Cruz, Beraterin der indigenen Gruppen und traditionellen Viertel in Mexiko-Stadt

Cristina Elena Arce Hernández, Beigeordnete der Stadtverwaltung von Teotihuacán von 2012-2015

María de Lourdes Alemán Cadena, ehemalige Regierungsberaterin

Yadira Olivia Flores Hernández, ehemalige Beraterin auf Bundesstaats- und städtischer Ebene in Tapachula, Chiapas.

CC BY-SA 4.0 Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Morena driftet nach rechts
211
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 19. Dezember 2017, la jornada).- Die Ankündigung erschütterte die breite Bewegung aus indigenen Gemeinden, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Campesinos und Aktivist*innen, die die Aussaat von Genmais in Mexiko ablehnen. Víctor Villalobos, politischer Fädenzieher für die großen agroindustriellen Konzerne und Befürworter der gentechnischen veränderten Organismen (GVO), wird der zukünftige Landwirtschaftsminister sein, sollte...
Brasilien am rechten Abgrund
427
(Rio de Janeiro, 18. Oktober 2018, taz).- Jair Bolsonaro legt sich nun auch mit der Bundesstaatsanwaltschaft an. Eine seiner ersten Amtshandlungen als neuer Präsident Brasiliens wäre ein genereller Freibrief für Polizisten. Ein tödlicher Schuss im Dienst solle per Gesetz als Notwehr gewertet werden, eine Untersuchung solcher Todesfälle werde es nicht mehr geben. Diese Ankündigung, die der rechtsextreme Kandidat beim Besuch einer Polizei-Sondertruppe zu Wochenbeginn in Rio de ...
Brasilien: Ultrarechter Präsidentschaftskandidat fährt satten Wahlsieg ein
136
(Rio de Janeiro, 8. Oktober 2018, taz).- Der erwartete Rechtsruck ist eingetreten: Fast 50 Millionen Brasilianer stimmten bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag für den rechtsextremen Ex-Militär Jair Bolsonaro. Mit 46 Prozent liegt er deutlich vor Fernando Haddad von der Arbeiterpartei PT, der auf gut 29 Prozent kam. Nur knapp verfehlte Bolsonaro sein erklärtes Ziel, bereits im ersten Durchgang zu gewinnen. „Schuld waren die elektronischen Wahlurnen“, wusste Bolsonaro bereit...
Kommentar: Brasilien blickt in eine ultra-rechte Zukunft
275
(Rio de Janeiro, 8. Oktober 2018, taz).- Noch besteht etwas Hoffnung in Brasilien. Nicht ausgeschlossen, dass der Ex-Militär Jair Bolsonaro doch noch gestoppt wird. Dass sein rechtsextremer Diskurs die Menschen stutzig macht und verhindert, dass er weitere vier Prozent Stimmen hinzugewinnt und auch den zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl gewinnt. Doch es ist unwahrscheinlich. Zu befürchten ist, dass das fünftgrößte Land der Welt sich demnächst in die Staatengruppe einr...
Jair Bolsonaro: Rechtsextremist greift nach der Macht
133
(Rio de Janeiro, 9. Oktober, taz).- Jair Bolsonaro steht kurz vor seinem großen Ziel. Als klarer Favorit geht er in die Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Mit großen Vorsprung und 46 Prozent der Stimmen gewann er am Sonntag den ersten Durchgang. Im ohnehin tief gespaltenen Land bringt er die Gemüter noch mehr gegeneinander auf: Für seine Anhänger ist er der Hoffnungsträger, der angesichts von Wirtschaftskrise und Korruptionsskandalen mit harter Hand aufräumen wird. ...