Mexiko

Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus.


PRD-Politikerinnen erklären öffentlich ihren Austritt aus der Partei.
Foto: Cimac

(Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen.

Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu einem temporären Wahlbündnis mit der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) entschlossen hatte. Deswegen kündigten sie ihre Unterstützung für zwei Kandidaten der Partei Bewegung zur Landesweiten Erneuerung Morena (Movimiento Regeneración Nacional) auf lokaler und nationaler Ebene an. Gleichzeitig distanzierten sie sich auf politischer Ebene.

Angesichts der sozialen Ungleichheit, geschlechtsspezifischen Gewalt und Femiziden, der Korruption, Ungerechtigkeit und Straflosigkeit böte sich nun eine gute Möglichkeit, die Politiker*innen der PAN und der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) zu verdrängen, erklärten die linkspolitischen Frauen in den Medien.

PRD und Morena koallieren mit konservativen Kräften

Der Parteiaustritt der Frauen ereignete sich, nachdem die Führungsriege der PRD angekündigt hatte, dass sie eine Koalition mit den Parteien PAN und Bürgerbewegung MC (Movimiento Ciudadano) eingehen werde; auch wenn die PAN eine konservative Ideologie gegen sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung pflegte, die nicht mit der ursprünglichen Einstellung der PRD-Mitglieder übereinstimme.

„Wir, die die PRD gegründet, aufgebaut und in ihr politisch aktiv waren, haben nach und nach ihren Verfall gesehen: 2009 schmiedete die PRD als Wahlstrategie Allianzen mit der PAN, danach war sie Teil des Anti-Mexiko-Paktes und jetzt verbündet sie sich mit der PAN, um die Möglichkeit und Hoffnung auf Veränderung -die Andrés Manuel López Obrador verkörpert- auszuhebeln, indem sie ihn als den Hauptfeind darstellen,“ sagten die Frauen.

Aber auch die Partei Morena -die als links und progressiv gehandelt wird- wurde für ihre Allianz mit konservativen Kräften kritisiert: Auf der einen Seite koalieren sie mit der Arbeitspartei PT (Partido del Trabajo), gleichzeitig laden sie aber auch die Partei der Sozialen Begegnung PES (Partido Encuentro Social) zu ihrem Projekt ein (siehe Poonal Nr. 1281). Die PES ist für ihre Nähe zu geistlichen Gruppen, im Speziellen zu Provida (Gegenbewegung zu sexueller und reproduktiver Selbstbestimmung Anm.d.R.) bekannt.

Menschenrechte nur mit AMLO?

Diesbezüglich gab die Ex-Ministerin Mónica Soto Elízaga an, dass nur die sozialen Bewegungen die Umsetzung der Menschenrechte erreichen könne. Allerdings nur in einem für sie günstigen Umfeld, welches man mit López Obrador schaffen könne. Soto Elízaga verwies auch darauf, dass der Morena-Kandidat zwar kein Feminist sei, dass sich aber das Programm für die Rechte der Frauen nur in einem demokratischen Land, nicht aber in einem Land im Kriegszustand erreichen ließe. Die Frauen betonten auch die Notwendigkeit einer breiten Frauenbewegung, um eine Verschlechterung der Frauenrechte unter López Obrador zu verhindern.

Unterstützung für Marichuy

Hinsichtlich der unvermeidbaren parteiübergreifenden Kandidaturen von José Antonio Meade für die PRI, die Grüne Ökologische Partei Mexikos PVEM (Partido Verde Ecologista de México) und die Neue Allianz sowie Ricardo Anaya, für PAN, PRD und MC und einige vermeintlich unabhängige Kandidaturen, haben die Frauen dazu aufgerufen, López Obrador zu unterstützen. Außerdem haben sie dazu eingeladen, der Sprecherin des Indigenen Regierungsrates (Concejo Indígena de Gobierno) María de Jesús Patricio, genannt Marichuy, ihre Unterschrift zu geben, damit sie als unabhängige Präsidentschaftskandidatin aufgestellt werden kann (dafür braucht sie 800.000 Unterschriften, Anm.d.Red.).

Mindestens eine Frau aus dieser Gruppe, Adela Román Ocampo, ehemals lokale PRD-Abgeordnete und jetzt am bundesstaatlichen Gericht von Guerrero, kandidiert in Acapulco für die Partei Morena.

*Die Frauen, die geschlossen aus der PRD ausgetreten sind:

Mónica Soto Elízaga, PRD-Ministerin für Gleichheit und Geschlecht von 2011-14

Eugenia Flores Hernández, ehemals lokale Abgeordnete in Zacatecas

Adela Román Ocampo, am Bundesstaatsgericht von Guerrero

Elizabeth García Rivera, Beraterin des Parlament in Entwicklungsfragen

María Guadalupe Salomo Cruz, Beraterin der indigenen Gruppen und traditionellen Viertel in Mexiko-Stadt

Cristina Elena Arce Hernández, Beigeordnete der Stadtverwaltung von Teotihuacán von 2012-2015

María de Lourdes Alemán Cadena, ehemalige Regierungsberaterin

Yadira Olivia Flores Hernández, ehemalige Beraterin auf Bundesstaats- und städtischer Ebene in Tapachula, Chiapas.

CC BY-SA 4.0 Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Morena driftet nach rechts
238
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 19. Dezember 2017, la jornada).- Die Ankündigung erschütterte die breite Bewegung aus indigenen Gemeinden, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Campesinos und Aktivist*innen, die die Aussaat von Genmais in Mexiko ablehnen. Víctor Villalobos, politischer Fädenzieher für die großen agroindustriellen Konzerne und Befürworter der gentechnischen veränderten Organismen (GVO), wird der zukünftige Landwirtschaftsminister sein, sollte...
Mehr als 100.000 Frauen beim Marsch der Margaridas
17
(Buenos Aires, 15. August 2019, Marcha/poonal).- Der Name des Marsches ist eine Hommage an Margarida Maria Alves, Anführerin der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen von Alagoa Grande im Bundesstaat Paraíba. Sie kämpfte für die Rechte der Landarbeiter*innen und wurde 1983 im Auftrag von Großgrundbesitzern ermordet. Seit 2000 führen die organisierten Arbeiter*innen den Marsch der Margaridas durch, um den Kampf von Margarida weiterzuführen: Für ein Ende der Gewalt, für Arbeitsre...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
48
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
46
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...