Bolivien

Konflikt um Straße durch TIPNIS-Nationalpark geht in neue Runde


Bolivien Tipnis-Proteste-Dani Gu CC BY-NC 2.0 Flickr(La Paz, 07. Januar 2013, bolpress-poonal).- Die Präsidentin der Obersten Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral), Vilma Velasco, stellte am 8. Januar einen Bericht über eine Befragung zum umstrittenen Straßenbauprojekt vor, die zwischen dem 29. Juli und dem 7. Dezember 2012 unter den Bewohner*innen der Region des TIPNIS (Territorio Indígena y Parque Nacional Isiboro Sécure) durchgeführt worden war.

Bei der Befragung ging es um den Bau einer 306 Kilometer langen Fernstraße durch den gleichnamigen Nationalpark, der sich im Zentrum Boliviens zwischen den Departments Cochabamba und Beni befindet. Dem Bericht zufolge sprachen sich 58 der 69 Gemeinden für den Bau der Straße aus.

Während einer Veranstaltung sagte Velasco, dass der Bericht das Ergebnis von mehr als fünf Monaten Arbeit sei. Der dreiteilige Bericht besteht aus 740 Seiten. Der erste Teil bezieht sich auf den Kontext der Befragung, der zweite auf die Beobachtungen von Gemeinde zu Gemeinde und der dritte fasst den Prozess der Befragung zusammen.

Straßenbauprojekt war bereits vom Tisch

Ein Teil der in der TIPNIS-Region ansässigen Indígenas lehnt den Bau der Straße ab und hatte deshalb im Herbst 2011 einen Protestmarsch zum Regierungssitz in La Paz organisiert, um den Bau der Straße zu verhindern.

Der Protestmarsch wurde in Chaparina gewaltsam niedergeschlagen (siehe poonal 965), erhielt jedoch viel Unterstützung durch die Bevölkerung woraufhin die Regierung eilig ein Gesetz zum Schutz des TIPNIS verabschiedete. (siehe poonal 967) Präsident Evo Morales erklärte damals, dass es keine Straße durch die Region geben würde.

Befragung von Kokabauern und -bäuerinnen initiiert

Die Kokabauern, die hauptsächlich von dem Straßenbauprojekt profitieren würden, drängten jedoch die Regierung, das Thema Straßenbau erneut auf die parlamentarische Agenda zu setzen und eine Befragung der Indígenas in der Region zu organisieren. Vertreter*innen der Indígenas und ökologischer Gruppen bezeichneten die Abstimmung als manipuliert und stellten die Rechtmäßigkeit des Prozesses infrage. Die Gemeinden, die gegen das Straßenbauprojekt sind, blockierten die Zufahrten zur Region, um die Ankunft von staatlichen Befragungsteams und der Obersten Wahlbehörde zu verhindern.

Der TIPNIS befindet sich auch in der Nähe der Gegend, in der die Verbände der Kokabauern und –bäuerinnen ansässig sind, deren wichtigster Vorsitzender Morales ist. Vor etwa zwei Monaten, das heißt noch vor dem Bekannt werden der Ergebnisse der Befragung, hatte die Regierung bereits zwei Unternehmen mit dem Bau der umstrittenen Straße beauftragt.

Mögliche Gesetzesänderung in der Kritik

Die Legitimierung der Befragung durch die Wahlbehörde bedeutet nun grünes Licht für die Änderung des Gesetzes Nr. 180 im Abgeordnetenhaus, mit dem die Unantastbarkeit des TIPNIS festgeschrieben worden war. Die Gegner*innen des Straßenbauprojekts und Umweltaktivist*innen haben jedoch bereits weiteren Widerstand angekündigt.

Nach Aussagen von Vertreter*innen der Indígenas, die sich gegen den Straßenbau stemmen, habe die Regierung eine Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht eingehalten, die verlangt, dass vor der Umsetzung zuerst eine Übereinkunft zu dem Projekt erzielt werden muss.
 

Weiterlesen:

logo lateinamerikanachrichtenDie Pacha Mama melken | von Thilo F. Papacek | ln 459/460 – September/Oktober 2012

 

logo lateinamerikanachrichten

Der Verfall einer Familie | von Börries Nehe | ln 456 – Juni 2012

 

logo lateinamerikanachrichten

Wie antastbar ist unantastbar? von Börries Nehe | ln 450 – Dezember 2011

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Konflikt um Straße durch TIPNIS-Nationalpark geht in neue Runde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *