Peru

Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl


Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

(Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.

Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, von denen bisher 99,62 Prozent ausgezählt wurden. Die Ergebnisse der kompletten Auszählung wurden für den darauffolgenden Donnerstag erwartet, so der Direktor des ONPE, Mariano Cucho.

Pedro Pablo Kuczynski der Partei “Peruaner für den Wechsel” PPK (Peruanos por el Kambio) ist der Kandidat, der sich in der für den 5. Juni 2016 vorgesehenen Stichwahl mit Keiko Fujimori messen wird. Sein Ergebnis hingegen war mit 20,99 Prozent schlechter als das der vorherigen Auswertung (22,11 Prozent).

Verónika Mendoza der Partei “Breite Front” (Frente Amplio), die vorher 18,27 Prozent der Stimmen erhalten hatte, konnte jetzt 18,84 Prozent für sich verbuchen.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Kandidaten Alfredo Barnechea von der Partei Volksallianz (Acción Popular) mit 6,97 Prozent der Stimmen, gefolgt von dem Konkurrenten der Volksallianz (Alianza Popular), Alan Garcia, mit 5,82 Prozent. Im Ergebnis hinter beiden steht der in Haft sitzende Herausforderer der Partei „Direkte Demokratie“ (Democracia Directa), Gregorio Santos, mit 4,03 Prozent der Stimmen.

Die Fakten

Laut der ONPE gingen am vergangenen 10. April 2016 mindestens 22 Millionen Wähler*innen zur Wahl – der Anteil der Nichtwähler*innen lag demnach bei etwa 15 Prozent. Die Wahlvorstände werden sich gegenüber dem ersten Wahlgang nicht ändern. Die Wahl fand für viele Kandidat*innen unter sehr komplizierten Umständen statt. Präsidentschaftskandidat*innen wurden ausgeschlossen, politische Parteien zogen sich zurück und es gab Anschuldigungen wegen fehlerhafter Prozesse während des Präsidentschaftswahlkampfes.

CC BY-SA 4.0 Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Die Begnadigung ist eine Schande (Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.