Peru

Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl


Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

(Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.

Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, von denen bisher 99,62 Prozent ausgezählt wurden. Die Ergebnisse der kompletten Auszählung wurden für den darauffolgenden Donnerstag erwartet, so der Direktor des ONPE, Mariano Cucho.

Pedro Pablo Kuczynski der Partei “Peruaner für den Wechsel” PPK (Peruanos por el Kambio) ist der Kandidat, der sich in der für den 5. Juni 2016 vorgesehenen Stichwahl mit Keiko Fujimori messen wird. Sein Ergebnis hingegen war mit 20,99 Prozent schlechter als das der vorherigen Auswertung (22,11 Prozent).

Verónika Mendoza der Partei “Breite Front” (Frente Amplio), die vorher 18,27 Prozent der Stimmen erhalten hatte, konnte jetzt 18,84 Prozent für sich verbuchen.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Kandidaten Alfredo Barnechea von der Partei Volksallianz (Acción Popular) mit 6,97 Prozent der Stimmen, gefolgt von dem Konkurrenten der Volksallianz (Alianza Popular), Alan Garcia, mit 5,82 Prozent. Im Ergebnis hinter beiden steht der in Haft sitzende Herausforderer der Partei „Direkte Demokratie“ (Democracia Directa), Gregorio Santos, mit 4,03 Prozent der Stimmen.

Die Fakten

Laut der ONPE gingen am vergangenen 10. April 2016 mindestens 22 Millionen Wähler*innen zur Wahl – der Anteil der Nichtwähler*innen lag demnach bei etwa 15 Prozent. Die Wahlvorstände werden sich gegenüber dem ersten Wahlgang nicht ändern. Die Wahl fand für viele Kandidat*innen unter sehr komplizierten Umständen statt. Präsidentschaftskandidat*innen wurden ausgeschlossen, politische Parteien zogen sich zurück und es gab Anschuldigungen wegen fehlerhafter Prozesse während des Präsidentschaftswahlkampfes.

CC BY-SA 4.0 Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 393  Hallo und willkommen zum onda-info 393.Unsere heutige Sendung führt uns nach Mittelamerika.In Nicaragua stehen Wahlen an. Mit ziemlicher Sicherheit wird der ehemalige Revolutionsführer Daniel Ortega diese gewinnen. Denn dem Land geht es verglichen mit den Nachbarn Honduras und El Salvador gut. Deshalb sind seine Chancen auf Wiederwahl exzellent. Doch warum drangsaliert Ortega die Opposition, verweigert internationalen Wahlbeobachtern die Einreise und ver...
EZLN, CNI und die Wahlen Von Luis Hernández NavarroFoto: nick rahaim, cc-by-nc-sa-2.0(Mexiko-Stadt,18. Oktober 2016, la jornada-poonal).-Die Nationale Zapatistische Befreiungsarme EZLN und der Nationale Indígena-Kongress CNI haben vereinbart, zusammen mit Völkern und Gemeinden über die Aufstellung einer indigenen Frau als Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen 2018 zu beraten. Die Entscheidung hat eine enorme Polemik hervorgerufen. Einige sehen in dem Beschluss eine Kehrtwende um 180 Grad...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? Uruguayisches Gewässer. Nicht im Bild: die Verschmutzung. In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat Wahlpropaganda aus früheren Zeiten (Foto von 2012) - im November 2016 werden die Bürger*innen sowieso niemandem anders ihre Stimme geben können / Foto: Rosa_Poser, CC BY 2.0(Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergange...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra GutiérrezPedro Pablo Kuczynski (2013) / Foto: jhopramo, CC-BY-SA 3.0, Wikipedia(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.