Peru

Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl


Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

Keiko Fujimori hat gut lachen: Die neoliberale Tochter des in Haft sitzenden Ex-Diktators Alberto Fujimori hat gute Chancen, die nächste Präsidentin Perus zu werden. Foto: Telesur

(Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.

Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, von denen bisher 99,62 Prozent ausgezählt wurden. Die Ergebnisse der kompletten Auszählung wurden für den darauffolgenden Donnerstag erwartet, so der Direktor des ONPE, Mariano Cucho.

Pedro Pablo Kuczynski der Partei “Peruaner für den Wechsel” PPK (Peruanos por el Kambio) ist der Kandidat, der sich in der für den 5. Juni 2016 vorgesehenen Stichwahl mit Keiko Fujimori messen wird. Sein Ergebnis hingegen war mit 20,99 Prozent schlechter als das der vorherigen Auswertung (22,11 Prozent).

Verónika Mendoza der Partei “Breite Front” (Frente Amplio), die vorher 18,27 Prozent der Stimmen erhalten hatte, konnte jetzt 18,84 Prozent für sich verbuchen.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Kandidaten Alfredo Barnechea von der Partei Volksallianz (Acción Popular) mit 6,97 Prozent der Stimmen, gefolgt von dem Konkurrenten der Volksallianz (Alianza Popular), Alan Garcia, mit 5,82 Prozent. Im Ergebnis hinter beiden steht der in Haft sitzende Herausforderer der Partei „Direkte Demokratie“ (Democracia Directa), Gregorio Santos, mit 4,03 Prozent der Stimmen.

Die Fakten

Laut der ONPE gingen am vergangenen 10. April 2016 mindestens 22 Millionen Wähler*innen zur Wahl – der Anteil der Nichtwähler*innen lag demnach bei etwa 15 Prozent. Die Wahlvorstände werden sich gegenüber dem ersten Wahlgang nicht ändern. Die Wahl fand für viele Kandidat*innen unter sehr komplizierten Umständen statt. Präsidentschaftskandidat*innen wurden ausgeschlossen, politische Parteien zogen sich zurück und es gab Anschuldigungen wegen fehlerhafter Prozesse während des Präsidentschaftswahlkampfes.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
AMLO und die neue Arche Noah Von Luis Hernández Navarro Arche Noah / Foto: Carlos Gonzalez Hidalgo, CC BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, la jornada-poonal).- Die neue allgemeine Sintflut droht einen Gutteil der alten politischen Klasse zu ersäufen. Angesichts dieser Situation haben sich gewichtige Unternehmer*innen und eine ansehnliche Zahl traditioneller Politiker*innen entschieden, die Arche Noah der Morena-Partei von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) zu besteigen. Davon überzeugt, dass e...
Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz Schon jetzt ist die mexikanische Armee häufig auf den Straßen zu sehen. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.